info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TÜV Rheinland |

TÜV Rheinland zertifiziert das Sicherheitsmanagement bei Heimspielen des 1. FC Köln

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Neuer Standard für Bundesligastadien entwickelt


Der 1. FC Köln hat als erster Verein der 1. und 2. Bundesliga freiwillig sein Sicherheitsmanagement im Stadion unabhängig überprüfen lassen. Das mehrmonatige Verfahren enthielt sowohl angekündigte als auch verdeckte Kontrollen durch unabhängige Prüfer...

Köln, 20.11.2013 - Der 1. FC Köln hat als erster Verein der 1. und 2. Bundesliga freiwillig sein Sicherheitsmanagement im Stadion unabhängig überprüfen lassen. Das mehrmonatige Verfahren enthielt sowohl angekündigte als auch verdeckte Kontrollen durch unabhängige Prüfer des TÜV Rheinland an einer Reihe von Spieltagen. Dabei hat TÜV Rheinland das Sicherheitskonzept des Clubs und dessen Umsetzung analysiert und detailliert bewertet ? und am Ende zertifiziert. Ziel eines guten Sicherheitsmanagements im Stadion ist es, dass kein Besucher zu Schaden kommt. Alle Besucher sollen sich sicher fühlen, ohne dass ihnen die dafür ergriffenen Maßnahmen negativ auffallen. Es geht also um die Vermeidung von Stolperfallen und Engstellen ebenso wie um effiziente Kontrollen, Brandschutz oder eine eindeutige Wegeführung. Überprüft wurden unter Sicherheitsaspekten daher drei zentrale Punkte:

- die Abläufe beim Zusammenspiel zwischen Veranstalter, Ordnungsdienst, Rettungsdiensten und Fanclubs vor, während und nach dem Spiel

- die technischen Gegebenheiten im RheinEnergieStadion

- der Sicherheitsdienstleister des 1. FC Köln.

Auch die Kölner Sportstätten GmbH als Eigentümerin des RheinEnergieStadion, Rettungsdienste und der externe Sicherheitsdienst waren in die Zertifizierung durch TÜV Rheinland eingebunden und profitieren von den Erfahrungen, die bei den eingehenden Überprüfungen gemacht wurden.

'Unsere Fans und Zuschauer wollen Unterhaltung, Spannung und attraktiven Fußball genießen und sich dabei keine Gedanken über Sicherheitsfragen machen müssen. Wir haben uns freiwillig der Überprüfung durch TÜV Rheinland gestellt, um dies noch verlässlicher gewährleisten zu können, denn bei der Sicherheit unserer Zuschauer machen wir keine Kompromisse', sagt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle. 'Durch die neutrale Zertifizierung sind wir auch auf Anforderungen vorbereitet, die etwa durch DFB und DFL gestellt werden oder künftig gestellt werden könnten.'

Michael Weppler, Bereichsvorstand Systeme von TÜV Rheinland, betont: 'Eine Garantie für absolute Sicherheit kann es durch unsere Prüfung nicht geben. Aber ein funktionierendes Sicherheitsmanagement trägt dazu bei, bestehende Risiken bei einem Bundesligaspiel systematisch zu verringern. Genau das ist dem 1. FC Köln erfolgreich gelungen und das war ja auch im Kern die wichtigste Forderung des DFB im Dezember vergangenen Jahres an sämtliche Bundesligavereine.'

Das Projekt stößt auch bei der Deutschen Fußball-Liga DFL auf Zustimmung. 'Die Anstrengungen des 1. FC Köln zur Verbesserung der Sicherheit sind ausdrücklich zu begrüßen und könnten für andere Clubs beispielgebend sein', sagt DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig. 'Zusammen mit dem DFB gibt es Überlegungen, eine Zertifizierung einzuführen, die sich bei etwaigen Verstößen unter Umständen auch strafmildernd auswirken könnte.'

Der Sicherheitsbeauftragte des Deutschen Fußball-Bundes DFB, Hendrik Große Lefert, sagt: 'Der 1. FC Köln geht mit gutem Beispiel voran', über die konstruktive und selbstkritische Überprüfung des Sicherheitsmanagements beim 1. FC Köln. 'Einheitliche und professionelle Sicherheitsstandards bilden die Grundlage für sichere Fußballveranstaltungen. Die beim 1. FC Köln gemachten Erfahrungen fließen nun in die Umsetzung des neuen Zertifizierungskonzeptes des DFB ein.'

Insgesamt hat die Auditierung des 1. FC Köln mehrere Monate in Anspruch genommen. Dabei hat der Verein in allen Bereichen erfolgreich abgeschnitten. Eine Überprüfung des Sicherheitsmanagements durch TÜV Rheinland ist künftig einmal im Jahr erforderlich, um das Zertifikat aufrecht zu erhalten.

Der neue Sicherheitsstandard von TÜV Rheinland ist speziell auf die Bedürfnisse der Fußball-Profiligen zugeschnitten und orientiert sich an den für diese Großveranstaltungen erforderlichen Vorschriften. 'Die Diskussion um Sicherheit im Stadion, um Pyrotechnik, Bengalos und Fankultur ist in den Topligen vergleichbar. Das gilt auch für die allgemeinen Anforderungen bei der Durchführung so emotionaler Großereignisse', erklärt Michael Weppler von TÜV Rheinland.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/sicherheitsmanagement-stadion

Langfassung der Presseinformation unter www.tuv.com/presse im Internet.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 544 Wörter, 4537 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TÜV Rheinland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TÜV Rheinland lesen:

TÜV Rheinland | 01.12.2016

RSA zeichnet TÜV Rheinland und OpenSky als „RSA Archer Suite Partner of the Year 2016“ aus

Köln, 01.12.2016 - RSA zeichnet den weltweit tätigen Prüfdienstleister TÜV Rheinland und seine 100-prozentige US-Tochter OpenSky als „RSA Archer Suite Partner of the Year“ aus. Im Rahmen des „Digital Enterprise.Protected"-Serviceportfolio v...
TÜV Rheinland | 23.11.2016

Brandrisiko oder Stromschlag: Vorsicht bei alten Lichterketten

Köln, 23.11.2016 - Fallen bei alten Lichterketten nacheinander einzelne Leuchtmittel aus, so werden die verbleibenden Glühfäden zwar heller, aber auch ungewöhnlich heiß. Bei Tests von TÜV Rheinland erhitzten sich einzelne elektrische Kerzen auf...
TÜV Rheinland | 18.11.2016

Cyber Security: TÜV Rheinland auf der SPS IPC Drives in Nürnberg

Köln, 18.11.2016 - TÜV Rheinland präsentiert auf der Fachmesse SPS IPC Drives in Nürnberg sein Angebot rund um die Themen Cyber Security, Funktionale Sicherheit sowie Explosionsschutz. Der Megatrend Industrie 4.0 fordert Unternehmen heraus: als A...