info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Freie Routerwahl für DSL-Anschlüsse: Auf den Provider kommt es an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Verbraucher können Routerzwang durch gezielte Anbieterwahl vermeiden


Einige Internetprovider schreiben ihren Kunden vor, mit welcher Hardware sie im Internet surfen dürfen. Ob das rechtmäßig ist oder die Verbraucher dadurch unnötig mit Nachteilen, wie beispielsweise Sicherheitsrisiken konfrontiert werden, darüber diskutieren...

Göttingen, 28.11.2013 - Einige Internetprovider schreiben ihren Kunden vor, mit welcher Hardware sie im Internet surfen dürfen. Ob das rechtmäßig ist oder die Verbraucher dadurch unnötig mit Nachteilen, wie beispielsweise Sicherheitsrisiken konfrontiert werden, darüber diskutieren derzeit Verbraucherschützer, Netzaktivisten, Politiker und Internetanbieter. "Wer sich nicht einschränken lassen und frei ein Endgerät für den Internetzugang wählen möchte, für den gibt es Möglichkeiten den Routerzwang zu umgehen oder zu vermeiden", berichtet Hans-Georg Kluge vom Onlinemagazin teltarif.de.

Grundsätzlich gilt für Verbraucher, die lieber ihren eigenen Router in Betrieb nehmen möchten, im Vorfeld einen Anbieter ohne Routerzwang auszuwählen. Dabei ist darauf zu achten, dass der Internet-Provider die benötigten Zugangsdaten zur Einrichtung der Router mitliefert beziehungsweise zur Verfügung stellt. "DSL-Kunden, die bereits absehen können, dass sie einen selbst ausgewählten Router verwenden möchten, sollten sich beim Unternehmen oder im Internet erkundigen, ob dies beim gewünschten Anbieter überhaupt möglich ist", rät Kluge.

Eine Option für technisch versierte Nutzer, den Routerzwang zu umgehen, ist es den Wunsch-Router zusätzlich an den Anbieter-Router anzuschließen. Je nach Gerätehersteller funktioniert das etwas anders und erfordert technisches Geschick. Der zweite Router kann allerdings auch Nachteile mit sich bringen. Abgesehen vom erhöhten Platz- und Stromverbrauch, können nicht immer alle gewünschten Features des bevorzugten Routers genutzt werden. Auch manche Internet-Anwendung kommt mit den zwei Routern nicht klar. "Einen zweiten Router zu betreiben ist möglich, aber nicht ideal. Dennoch stellt es eine der wenigen praktikablen Möglichkeiten dar, den Routerzwang des Anbieters zu umgehen ohne ihn zu wechseln", resümiert Kluge.

Weitere Informationen zum Routerzwang finden Sie unter: http://www.teltarif.de/routerzwang-moeglichkeiten


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 247 Wörter, 2020 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.01.2017

Smartphone-Messenger: Achten Sie auf den Datenschutz

Berlin/Göttingen, 09.01.2017 - Nachrichtendienste wie WhatsApp, iMessage, Skype, Blackberry Messenger und Threema sind inzwischen nicht mehr wegzudenken. Zudem dienen die sogenannten Instant-Messenger nicht mehr nur als Kommunikationsmittel. Marie-A...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 05.01.2017

Geisterroaming: Das steckt dahinter

Berlin/Göttingen, 05.01.2017 - Seitdem es die Möglichkeit des LTE-Roamings im EU-Ausland für deutsche Mobilfunkkunden gibt, erscheinen immer wieder Berichte über falsche Mobilfunk-Rechnungen nach Beendigung der Reise.Hierbei handelt es sich oft u...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 02.01.2017

Steuerungscodes: Eine Alternative zum Smartphone-Menü

Berlin/Göttingen, 02.01.2017 - Einfache Handys hatten früher überschaubare Funktionen, wodurch die Nutzer mit wenigen Fingertipps alles Wichtige einstellen oder finden konnten. Heute sieht das anders aus: Smartphones bieten eine Fülle an Möglich...