info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MINDMARKETING Institut |

Alle Jahre wieder – Stress und Streit zum Weihnachtsfest

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
18 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Weiße Weihnacht, Kerzenschein und Happy Family - pure Illusion. NLP Lehrcoach Rolf Söder zu falschen Erwartungen und anderen weihnachtlichen Stressfaktoren


Zu kaum einer anderen Zeit im Jahr steigt der Stresspegel so hoch, wie in den Tagen rund ums Weihnachtsfest. Schließlich soll zum Heiligen Abend alles perfekt sein:
Ein prachtvoll dekoriertes Heim, der schönste Baum aller Zeiten, Geschenke, die glücklich machen, ein leckeres 5-Gänge-Menü, Kinder trällern Weihnachtslieder, Harmonie pur, der Gang zur Kirche und zur Krönung: Weiße Weihnacht. Doch das beschauliche Idyll ist nur selten Realität und für viele Menschen ist Weihnachten purer Stress.

Warum gibt es an Weihnachten so viel Stress und Streit?

Rolf Söder: „Die Tage vor Weihnachten sind mit Stress und Hektik gefüllt, denn neben den üblichen Verpflichtungen stehen jetzt auch noch die Weihnachtsvorbereitungen auf dem Programm. Man ist gestresst und gereizt und schon der Ansatz einer Kritik kann das gespannte Nervenkostüm zum zerreißen bringen. Streit am Weihnachtsabend ist also hausgemacht und Auswirkung einer stressigen Vorweihnachtszeit.

Weihnachten ist so anstrengend, weil wir einer Illusion nachhängen. Wir geben alles, um ein perfektes Fest für unsere Lieben zu inszenieren, aber Perfektion ist eine Illusion. Weihnachten ist wie das ganze Leben immer ein Kompromiss. Er besteht aus dem, was Sie wollen und den Bedürfnissen unserer Mitmenschen.

Das Dilemma an Weihnachten besteht darin, dass versucht wird, Erwartungen zu erfüllen, von denen man glaubt, dass andere sie haben. So möchte die gute Hausfrau ihrer Rolle entsprechen und am Feiertag mit einem 5-Gänge-Menü glänzen, während die Familie vielleicht viel lieber Essen gehen würde. Viele weihnachtliche Aktivitäten finden vor allem aus Tradition statt oder um anderen einen Gefallen zu tun.“

Wie kann man Stress und Hektik vermeiden?

Rolf Söder: „Das Motto - Weniger ist mehr - gilt auch in der Weihnachtszeit. Schränken Sie Ihre Aktivitäten rigoros ein! Gegen berufliche Verpflichtungen, kann man nur wenig machen, aber Stress aufgrund von Zeitmangel lässt sich vermeiden. Man muss nicht bei jeder Weihnachtsfeier dabei sein, Geschenke kann man heute bequem online kaufen und wenn Sie die vielen Weihnachtsdekorationen jedes Mal Stunden an Zeit kosten, dann schmücken Sie doch einfach weniger.

Verabschieden Sie sich vom Perfektionismus und achten Sie auf Ihre wirklichen Bedürfnisse. Weihnachten wird nicht schöner, wenn Sie sich vorher durch einen Berg Bügelwäsche gewühlt haben, die ungeputzten Fenster sieht niemand, wenn es dunkel ist und es muss auch nicht an allen Feiertagen das große Festessen geben.

In unserer schnelllebigen, von Stress, Hektik und Konsumrausch geprägten Welt ist für viele die Besinnlichkeit der Weihnachtszeit verloren gegangen. Hier sollte man ansetzen und versuchen, sich ein Stück des weihnachtlichen Zaubers zurück zu erobern. Schaffen Sie sich Freiräume und geben Sie dem bewussten Erleben von Weihnachten wieder Raum. Ein gemütlicher Gang über den Weihnachtsmarkt, ein nettes Beisammensein zum Adventskaffee oder ein schöner Weihnachtsfilm führen zu mehr Freude und Besinnlichkeit und lassen Weihnachtsstimmung wieder aufkommen.“

Gibt es Möglichkeiten, das Fest mit den Lieben harmonischer zu gestalten?

Rolf Söder: „Die gibt es: Hinterfragen Sie Ihre innere Einstellung zu Weihnachten: Was ist Ihnen an diesem Fest wichtig? Wie viel machen Sie, weil Sie denken, dass es von Ihnen erwartet wird oder weil es so Tradition ist? Kommunizieren Sie mit der Familie und besprechen Sie alle Wünsche und Erwartungen. Vielleicht stellt sich so heraus, dass die Großeltern nur den Kindern zuliebe im Kreis der Familie feiern und viel lieber dem ganzen Rummel entfliehen und in der Karibik feiern würden.

Erlauben Sie sich, aus Traditionen auszubrechen. Wenn niemand bereit ist, Ihnen bei den Vorbereitungen zum Festessen zu helfen, dann gibt es eben nur ein kaltes Buffet. Und wenn Opa nicht mit in die Kirche will, dann bleibt er eben zuhause.

Weihnachten gilt als das Fest der Familie, doch die zwischenmenschlichen Belastungen werden oft unterschätzt. Viele Familienmitglieder sehen sich während des Jahres nur selten. An den Feiertagen verbringt man deutlich mehr Zeit miteinander. Unterschiedliche Gewohnheiten und Einstellungen prallen aufeinander. Damit steigt nicht nur die Möglichkeit für Auseinandersetzungen, man hat auch die Zeit, sie auszuleben.

Gründe, sich zu streiten, gibt es viele: ein krummer Weihnachtsbaum, falsche Geschenke, versalzener Kartoffelsalat oder die ständig nörgelnde Schwiegermutter. Der weihnachtlichen Harmonie willen: Ignorieren Sie Sticheleien aller Art und lassen Sie sich auch nicht auf Streitthemen ein. Gegebenenfalls verlassen Sie einfach freundlich lächelnd den Raum mit den Worten: „Möchte noch jemand was zu knabbern?“ Oder Sie legen einen Weihnachtsfilm ein.

Wenn die Familie über die Feiertage auf engstem Raum zusammen hockt, ist Streit vorprogrammiert. Trennen Sie sich von der Illusion, Weihnachten müsste die Familie immer alles gemeinsam machen. Manchem wird der ganze Rummel vielleicht zu viel. Schaffen Sie Freiräume und Rückzugsmöglichkeiten. Gestatten Sie Familienmitgliedern, sich für eine Pause, ein kleines Mittagsschläfchen etc. zurückzuziehen. Wenn die Kinder einen Film schauen wollen, nutzen Sie die Zeit für einen Spaziergang. Und Jugendliche treffen sich viel lieber mit Gleichaltrigen, als die ganze Zeit mit der Verwandschaft zusammen zu hocken.“

Mit einer NLP Ausbildung zum echten Menschenkenner

NLP heißt neurolinguistisches Programmieren und ist ein Werkzeugkasten mit Techniken, Methoden und Einstellungen, die Menschen nutzen können, um besser miteinander zu kommunizieren. In einem NLP Seminar lernen die Teilnehmer, aufmerksam, wertschätzend und vor allem zielgerichtet zu kommunizieren. Auch ein von Toleranz und Flexibilität geprägter Umgang mit Menschen sowie eine bewusstere, umfassendere Wahrnehmung sind Inhalte einer NLP Ausbildung.

Weitere Informationen zu NLP und den Ausbildungen finden Sie auf der Webseite des MINDMARKETING Instituts. Hier finden Interessierte auch viele Videos, Übungsanleitungen und kostenlose E-Books.

Firmenportrait:

Seit 2004 bildet das MINDMARKETING Institut Firmen- und Privatkunden im Bereich Persönlichkeitsentwicklung weiter. Das Unternehmen bietet individuelle Trainings rund um die Kommunikation. Die auf jeden Kunden abgestimmten Maßnahmen finden Inhouse oder in der „Alten Schule“ in Partenstein statt. Expertenwissen und die Methoden aus NLP, TZI, Hypnose und Systemik sowie professionelle Trainer mit langjähriger Berufserfahrung sind die Basis des hohen Qualitätsstandards.

Der Inhaber des MINDMARKETING Instituts, Rolf Söder, Dipl.-Ing. FH, ist NLP-Lehrtrainer DVNLP und NLP-Lehrcoach DNLPCV. Neben seinen Ausbildungstätigkeiten im eigenen Institut, arbeitet er als Trainer und Berater für namhafte Unternehmen in Deutschland. Im März 2013 ist sein erstes Buch „Die NLP Practitioner Fibel“ im Trainerverlag erschienen und kann über den Buchhandel bestellt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rolf Söder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 958 Wörter, 7054 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MINDMARKETING Institut


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MINDMARKETING Institut lesen:

MINDMARKETING Institut | 10.04.2014

Als Frau selbstbewusst in Führung gehen

Studien belegen: Frauen sind ebenso gute, wenn nicht sogar bessere Führungskräfte als Männer. Sie können mit Misserfolgen besser umgehen, sind teamorientierter und sogar risikobereiter. Dennoch bedeutet der Aufstieg in eine Führungsposition für...
MINDMARKETING Institut | 05.03.2014

Frauen in Führung: Ich bin ich und das ist prima

Mangelndes Selbstbewusststein, schlechte Selbstdarstellung und fehlendes Durchsetzungsvermögen gelten als häufigste K.O.-Kriterien, warum männliche Arbeitgeber Frauen als ungeeignet für Führungspositionen halten. Zwar darf angesichts bisheriger ...
MINDMARKETING Institut | 23.01.2014

Incentives, Prämien, Spaßprogramme – Mitarbeiter-Motivation geht anders

Wir kennen es aus Kindertagen: Als fleißiger Schüler wurden wir belohnt. So gab`s für gute Schulnoten Lob, mehr Taschengeld oder eine andere Anerkennung. Waren wir jedoch faul, hagelte es Kritik, ggf. sogar Strafen. So ist der Glaube, dass Belohnu...