info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Konstruktionswerk GmbH |

Der nächste große Schritt in 3D: mit Metall drucken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


n der Industrie ist das 3D-Drucken mit Metall längst gang und gäbe. So werden zum Beispiel Flugzeugbauteile schon lange aus Titanpulver produziert.

Unter Privatanwendern setzt es sich erst nach und nach im größeren Rahmen durch: Das 3D-Drucken mit verschiedensten Metallen als mit einem stabilen und haltbaren Material. Selbst an Open-Source-3D-Druckern, die preisgünstig dreidimensionale Objekte in Metall produzieren können, wird schon gearbeitet. Einen solchen entwickelt Joshua Pearce, Professor an der Michigan Tech University. Professor Pearce erwartet dabei eine ähnlich schnelle Weiterentwicklung wie bei den Open-Source-RepRap-3D-Kunststoff-Druckern vor einigen Jahren.



Sobald die Makers und Bastler Zugriff auf die ersten Open-Source-Metall-3D-Drucker hätten, würden diese in allerkürzester Zeit weiterentwickelt und optimiert. Ein klarer Vorteil von Open Source. Gegenwärtig werden mehr und mehr 3D-Drucker entwickelt, die Objekte in Metall drucken können, so zum Beispiel auch der Mini Metal Maker oder der Vader Mark.



Und nicht zuletzt: Das Unternehmen Siemens nutzt die 3D-Druck-Technologie, um zum Beispiel Gasturbinen schneller zu reparieren. Einen der äußerst stabilen Spezialstähle für Anwendungen unter Extrembedingungen verwendet Olaf Rehme von Siemens Corporate Technology für einen privaten Spaß: das Drucken von Weihnachtsbäumen.



Einsatzbereiche im professionellen Bereich sind Luft-/Raumfahrt, Verteidigung, Motoren und Komponentenfertigung. die Medizintechnik, Patientenspezifische Implantate (PSI), Dentaltechnik etc.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Lars Holfort (Tel.: 021163559460), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 176 Wörter, 1459 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Konstruktionswerk GmbH lesen:

Konstruktionswerk GmbH | 18.12.2013

Netfabb - eine intuitive Reparatursoftware

Es kann sein, dass eine selbst erzeugte, eigentlich ordentlich aussehende 3D-Datei nicht druckbar oder nur sehr fehlerhaft druckbar ist. Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen, wie vielleicht eine mangelhafte Exportschnittstelle der benutzten CAD-...
Konstruktionswerk GmbH | 18.12.2013

Ein 3D-Drucker von der Größe einer Kaffeemaschine: der ProJet 1200

Neben Neuigkeiten wie dem 3D-Drucken in Farbe mit Kunststoff, dem Drucken in verschiedenen Shore-Härten und dem preisgünstigen Scanner "Sense" ist dieses Gerät im wörtlichsten Sinn "bürotauglich" und überbietet mit seinem Platz sparenden Format...
Konstruktionswerk GmbH | 16.12.2013

3D Systems neue 3D Drucker: ProJet 1200 - ProJet 4500 - ProJet 5500X

Mit dem ProJet 4500 Vollfarb-Kunststoff 3D Drucker gibt es erstmals die Möglichkeit vollfarbige, 3D-gedruckte Teile aus Kunststoff direkt für Endanwendungen zu drucken. Mit ProJet 5500X werden die Möglichkeiten des Multi-Jet Modelling für besonde...