info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Mit Nachrüstlösungen im Auto surfen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Smarte Beifahrer - Internet im Auto


Beim Kauf eines Autos ist die Technik ab Werk eingebauter Infotainment-Systeme veraltet. Lösungen zum Nachrüsten des Internetzugangs im Fahrzeug lohnen sich deshalb selbst bei Neuwagen, schreibt das Computer­magazinc't in der Ausgabe 3/14. Internet...

Hannover, 10.01.2014 - Beim Kauf eines Autos ist die Technik ab Werk eingebauter Infotainment-Systeme veraltet. Lösungen zum Nachrüsten des Internetzugangs im Fahrzeug lohnen sich deshalb selbst bei Neuwagen, schreibt das Computer­magazinc't in der Ausgabe 3/14.

Internet im Auto ist einfach praktisch: Die Navigationssoftware kann dank aktueller Verkehrsinformationen aus dem Netz die tatsächlich schnellste Route berechnen. Streaming-Dienste sowie Internetradiosender liefern die Lieblingsmusik. Telefonate führt man über die Freisprechanlage und die Mitfahrer können idealerweise über den Internetzugang surfen und mailen - per Smartphone, Tablet oder Laptop.

Doch die Systeme der Autohersteller sind technisch gesehen auf dem Stand von vor fünf Jahren, kosten aber mehrere tausend Euro. "Hintergrund sind die langen Entwicklungszyklen in der Automobilindustrie, die im Widerspruch zu den rasanten Veränderungen der IT-Branche stehen", erklärt c't-Redakteur Sven Hansen. Deshalb greifen viele Autofahrer lieber gleich zum Smartphone und haben damit auch Zugriff auf alle Apps. Nachrüstlösungen sorgen dafür, dass die Smartphones in einer Halterung stecken und die wichtigsten Funktionen über ein größeres Display angezeigt werden.

Einfache Systeme zum Nachrüsten beginnen schon bei 100 Euro. "Insgesamt kann man damit im Vergleich zu fest eingebauten Infotainment-Systemen auch viel Geld sparen", erklärt c't-Experte Sven Hansen. "Den Selbsteinbau empfehle ich aber nur technisch versierten Autofahrern, insbesondere bei Neuwagen sollte man die Dienste eines professionellen Nachrüsters in Anspruch nehmen, um keine Garantieansprüche zu verlieren oder sich über klappernde Armaturenbretter zu ärgern."

Inzwischen haben auch Firmen wie Apple und Google den Nachholbedarf erkannt. Gerade erst hat Google eine Allianz mit verschiedenen Autoherstellern angekündigt. Ziel ist es, das mobile Betriebssystem Android im Auto zu etablieren und langfristig ein eigenes System für Fahrzeuge zu entwickeln.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 263 Wörter, 2115 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...