info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. |

Oliver Grün erneut im Beirat der Bundesregierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird auch unter der Leitung von Bundesminister Sigmar Gabriel die aktive Arbeit mit dem Beirat Junge digitale Wirtschaft fortsetzen. Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ist erneut durch...

Aachen, 07.03.2014 - Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird auch unter der Leitung von Bundesminister Sigmar Gabriel die aktive Arbeit mit dem Beirat Junge digitale Wirtschaft fortsetzen. Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ist erneut durch seinen Präsidenten Dr. Oliver Grün als Kernmitglied des Beirats vertreten.

Aufgabe des Beirats ist es, den Bundesminister für Wirtschaft und Energie zu aktuellen Fragen der Informations- und Kommunikationswirtschaft, insbesondere zur Entwicklung und zu den Potenzialen der jungen digitalen Wirtschaft und neuer digitaler Technologien in Deutschland zu beraten.

Bundesminister Gabriel nach der ersten Beiratssitzung diese Woche: 'Der Wirtschaftsstandort Deutschland lebt auch von der hohen Dynamik junger und innovativer IKT-Unternehmen. Deshalb ist es unser erklärtes Ziel, die Wachstumsbedingungen für diese zukunftsweisende Branche weiter zu verbessern. Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft unterstützt uns hierbei mit neuen Ideen und zahlreichen Aktivitäten. Unser Beirat wird auch bei der Entwicklung der Digitalen Agenda für Deutschland eine hervorgehobene Rolle spielen und wertvolle Impulse für eine wachstumsorientierte Politik für Gründer und junge Unternehmen geben.'

BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün begrüßt als Beiratsmitglied die intensive Fortsetzung der Beiratsarbeit: 'Gerade die Betonung des Ministers auf eine Schaffung besserer Wachstumsbedingungen für digitale Unternehmen nützt nicht nur den Start-ups, sondern auch den vielen IT-Mittelständlern, die diversen Wachstumshemmnissen nach einer positiven Bewältigung der Start-up-Phase in Deutschland ausgesetzt sind.'


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 208 Wörter, 1702 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi) vertritt die Interessen von über 1.500 IT-Unternehmen auf nationaler und europäischer Ebene und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland. Im BITMi sind sowohl direkte Mitglieder als auch assoziierte Regional- und Fachverbände von mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Software, Internet, Dienstleistung und Hardware zusammengeschlossen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband IT-Mittelstand e.V. lesen:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 02.12.2016

Digitale Qualifikationen: Europäische IT-Mittelstandsallianz verspricht Ausbildung von 5.000 IT Fachkräften bis 2019

Aachen/Brüssel, 02.12.2016 - Gestern startete die European DIGITAL SME Alliance mit #DigitalSME4skills eine neue ambitionierte Initiative zur Förderung digitaler Qualifikationen. Die europäische IT-Mittelstandsallianz sagt darin zu, dass kleine un...
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 17.11.2016

BITMi zum IT-Gipfel: Wirtschaft digitalisiert zügiger - Aufbruch Digitale Bildung

Aachen/Saarbrücken, 17.11.2016 - In seinem Monitoring Report „Digitale Wirtschaft 2016“ bescheinigt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) der deutschen Wirtschaft auf dem IT-Gipfel in Saarbrücken eine schnelle Steigerung der Digitalisierung. ...
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 30.08.2016

EU-Richtlinien zu Netzneutralität veröffentlicht

Aachen/Berlin, 30.08.2016 - Heute hat das Gremium europäischer Regulierungsbehörden für elektronische Kommunikation (GEREK, auf Englisch BEREC) seine Richtlinien zur Netzneutralität veröffentlicht, welche Orientierung bei der Anwendung der EU-Ve...