info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Anleger Stiftung |

Apollo-Medienfonds: Nachzahlungen von Anlegern gefordert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)


Schlechte Nachrichten für Anleger der geschlossenen Medienfonds ApolloProMovie und ApolloProScreen. Aktuell fordern die Fondsgesellschaften die Anleger dazu auf, einen Teil der noch ausstehenden Einlagen an die Fondsgesellschaft zu bezahlen. Hintergrund sei eine Forderung der Finanzverwaltung aufgrund aberkannter steuerlicher Vorteile. Hinzu kommen hohe Säumniszinsen.

Das Risiko bei den Medienbeteiligungen besteht vor allem darin, dass sich die Produktionskosten nicht einspielen lassen, wenn der Film floppt. Dieses Risiko soll durch bankseitige Garantien ausgeschlossen werden. Es wird vor allem der Fall abgesichert, wenn der Lizenznehmer die festgelegten Lizenzgebühren nicht zahlt. In einer solchen Situation zahlt die versichernde Bank entweder bestimmte Beträge oder sie tilgt die Schuld ganz. Wenn eine solche Absicherung jedoch nicht greift, verwirklicht sich das Risiko voll.

Betroffene Medienfondsanleger sollten sich zeitnah mit der Deutschen Anlegerstiftung in Verbindung setzen.


Christiana Franke
Vorstandsvorsitzende der Deutschen Anlegerstiftung

Deutsche Anleger Stiftung
Dachauerstraße 55
82256 Fürstenfeldbruck

Telefon: 089 / 59 94 76 44
Telefax: 089 / 59 94 76 45

E-Mail: kontakt@deutscheanlegerstiftung.de
URL: www.deutscheanlegerstiftung.de

Die Deutsche Anleger Stiftung sieht ihren Zweck in der Hilfe für geschädigte Kapitalanleger. Die Stiftung unterstützt alle Kapitalanleger, die Fragen zu ihrer Anlage haben. Sollte ein Anleger anwaltliche Hilfe benötigen, vermittelt unsere Anlegerbetreuung auf Anfrage einen Kontakt zu Experten, die in dem betroffenen Rechtsgebiet tätig sind und langjährige Erfahrung vorweisen können. Die Arbeit der Fachleute kann so für eine Mehrzahl von Fällen verwandt werden und macht damit die Bearbeitung effektiver und auch billiger. Diese Fachleute sind in der Lage, auch umfassende Rechtsfälle mit einer Vielzahl von Geschädigten zu bearbeiten. Dabei unterstützt die Stiftung ausschließlich Verbraucher und Anleger. Die Stiftung arbeitet nicht mit Banken oder Anbietern von Finanzdienstleistungen zusammen. Die Stiftung ist als treuhänderische Stiftung in ihrer Bewertung frei und unabhängig. Die Mitarbeiter sind selbst Anleger mit entsprechenden Erfahrungen. Sie sind ehrenamtlich tätig und verlangen keinerlei Entlohnung für ihre Tätigkeit. Die Stiftung existiert auch nicht zum Selbstzweck. Anleger müssen keine Beitrittsgebühren oder Ähnliches an die Stiftung entrichten. Im Vordergrund steht die Nutzung des Portals und nicht die Mitgliedschaft der Anleger.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christiana Franke, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 318 Wörter, 2583 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsche Anleger Stiftung

DS-Rendite-Fonds Nr. 111: Anleger kritisieren einseitiges Informationsdefizit

Dass sich nunmehr auch viele Schifffonds in einer wirtschaftlichen Krise befinden, ist seit längerem bekannt. So überrasc


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Anleger Stiftung lesen:

Deutsche Anleger Stiftung | 26.01.2014

Prokon: Was Anleger im Insolvenzverfahren beachten müssen

Das Amtsgericht Itzehoe hat am 22.01.2014 bekannt gegeben, dass in dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der PROKON Regenerative Energien GmbH der Rechtsanwalt Dr. Dietmar Penzlin aus Hamburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestel...
Deutsche Anleger Stiftung | 26.05.2011

Charisma Immobilienverwaltungs GmbH: Stille Beteiligung auf bekannten Pfaden?

Das Unternehmen Charisma Immobilienverwaltungs GmbH verkauft über verschiedene Vermittlungsunternehmen seit 2005 risikoreiche atypisch stille Gesellschaftsbeteiligungen. Bei der atypisch stillen Beteiligung kann der Anleger im ungünstigsten Fall da...