info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Exclusive Networks Deutschland GmbH |

Exclusive Networks startet neue Channel-Initiative CARM: Wie man sich nach dem Angriff schützen kann

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wie bewältigen Unternehmen die Chaos-Situation nach dem Angriff?


Exclusive Networks Group startet mit CARM (Cyber Attack Remediation & Mitigation) eine neue Channel-Initiative. Auf einer gemeinsamen Plattform vereint der VAD verschiedene Hersteller innovativer Sicherheitstechniken zu einer "Verbundlösung", mit der...

München, 18.03.2014 - Exclusive Networks Group startet mit CARM (Cyber Attack Remediation & Mitigation) eine neue Channel-Initiative. Auf einer gemeinsamen Plattform vereint der VAD verschiedene Hersteller innovativer Sicherheitstechniken zu einer "Verbundlösung", mit der Unternehmen die Masse der unvermeidlichen Angriffe in den Griff bekommen.

Die Exclusive Networks Group stellt ihre neue Initiative CARM vor: Sie soll den Security-Channel dabei unterstützen, die immensen Chancen auszuschöpfen, die sich durch die kontinuierlich anschwellenden Cyber-Attacken auftun. Speziell betrifft das die Situation gleich nach einem Sicherheitsvorfall, in dem reagiert werden muss. Mit den durch CARM verbundenen Lösungen lässt sich innerhalb kürzester Zeit nach einem Live-Cyber-Angriff die Schwachstelle und die Fehlerursache finden und beheben. Somit werden die digitalen Vermögenswerte geschützt und Kosten reduziert.

"Es ist durch breite nationale und internationale Berichterstattung in der öffentlichen Meinung angekommen, dass Sicherheitsverletzungen massive Auswirkungen auf Unternehmen und Organisationen haben", erklärt Barrie Desmond, Director Marketing & Global Accounts bei der Exclusive Networks Group. "Lange wollten Unternehmen dies nicht wahrhaben, doch letztendlich wurden sie überzeugt durch die hohen Kosten, die sie aufwenden müssen, um die Schäden zu beheben. Diese Erkenntnis lässt die Nachfrage nach Lösungen steigen, die Angriffe schnell erkennen und die Folgen minimieren."

CARM ist eine operative Live-Plattform, auf der solche Produkte führender Anbieter quasi zu einer "Verbundlösung" zusammengeführt werden. Es werden verschiedene Unternehmen an Bord sein - Arbor Networks, FireEye, Infoblox, LogRhythm, Mandiant, Palo Alto Networks und weitere Hersteller auf lokaler Ebene. CARM läuft ab Mitte März in einer Laborumgebung und Value Added Reseller sind eingeladen, sich zu beteiligen und Demoinstallationen bei ihren Kunden zu implementieren.

"CARM ist auch für uns als VAD eine anspruchsvolle Aufgabe", konstatiert Martin Twickler, Geschäftsführer von Exclusive Networks Deutschland. "Wir leisten für die Lösungen der CARM-Hersteller umfangreichen Händlersupport - und zwar nicht für die einzelnen Produktbausteine, sondern im Zusammenspiel als komplette CARM-Lösung. Wir bilden System-Engineers dafür aus und wir versenden Testgeräte in der gewünschten Produktkombination. Ab der CeBIT wird das Live-Lab in Münster für unsere deutschsprachigen Fachhandelskunden und deren Kunden zur Verfügung stehen."

CARM Vehikel für VARs, um höhere Margen und Umsätze zu erzielen

Alex Raistrick, Regional VP von Palo Alto Networks betont: "Exclusive Networks war die treibende Kraft hinter dieser Initiative. Dies steht einmal mehr für den Mehrwert, den dieser VAD für den Channel leistet. Reseller können damit die große Chance wahrnehmen, ihre Kunden mit einer automatisierten und reaktionsschnellen Sanierungslösung auszustatten und ihre Geschäftsfelder zu erweitern."

Jason Steer, Director Security Strategy bei FireEye, erklärt: "Alle Anbieter, die am CARM-Projekt teilnehmen, haben die typische Situation 'nach dem Einbruch' zu ihrem Thema erklärt. Allerdings ziehen wir innerhalb der Initiative von Exclusive Networks an einem gemeinsamen Strang und können unseren Kunden damit eine vollständig integrierte und automatisierte Plattform bieten. Sie kann innerhalb von Sekunden Fehler erkennen, bewerten, isolieren und eliminieren. Ergebnissen von Mandiant zufolge, dauert es durchschnittlich mehrere hundert Tage, bis ein unbekannter Einbruch identifiziert wird. Das Risiko, das davon ausgeht, können wir gemeinsam durch die Initiative CARM erheblich vermindern."

CARM führt erstmals die Ergebnisse von den Messaging-Systemen der "Big Security" und die von "Detection"-Lösungen zusammen. Um mitten in der apokalyptischen Situation nach einem Angriff aus diesen riesigen Datenmengen logische und verwertbare Informationen zu machen, braucht es einen Blick auf die Daten, wie ihn etwa LogRhythm ermöglicht. "Der technische Intellekt und Antrieb, durch den diese Initiative erst möglich wird, ist ein weiterer Beweis dafür, dass Exclusive Networks die Messlatte für vertriebliche Performance durch innovative Programme immer wieder höher legt", sagt Ross Brewer, VP and Managing Director of International Markets bei LogRhythm. "Die meisten Unternehmen erkennen, dass es nur eine Frage ist, wann sie Opfer eines Angriffs werden, nicht ob sie es werden. CARM liefert eine neue Qualität, was Erkennung und Reaktion angeht und das in einer erschwinglichen, integrierten Single-Source-Plattform. VARs erhalten damit ein Vehikel, um höhere Margen und Umsätze zu erzielen."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 615 Wörter, 4796 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Exclusive Networks Deutschland GmbH lesen:

Exclusive Networks Deutschland GmbH | 09.01.2014

SecureGUARD Communication Gateway 2014: Der UAG 2010 Nachfolger von SecureGUARD

München, 09.01.2014 - Aufgrund der Abkündigung von UAG 2010 und der Abkündigung von TMG 2010 im Herbst 2012, sind viele Unternehmen derzeit auf der Suche nach einem adäquaten Nachfolger. Zwar sind einige der Funktionen wie z.B. DirectAccess in Wi...
Exclusive Networks Deutschland GmbH | 26.09.2013

Europäische Firmen verkennen die Gefahr durch DDoS-Angriffen

Paris/München, 26.09.2013 - Rund 70 Prozent der Firmen und öffentlichen Einrichtungen in Europa schätzen die Gefahr, Ziel einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) zu werden, fälschlich als gering ein. Entsprechend treffen nur die wenigs...