info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Unglücksflug MH370 noch nicht gefunden: Hacker ködern mit gefälschten Videos

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Trend Micro rät zur Überprüfung von Webadressen und Nutzung vertrauenswürdiger Quellen


Je länger die Suche nach dem Flugzeug des Unglücksflugs der Malaysian Airlines MH370 anhält, desto interessanter wird die wahrscheinliche Tragödie für Cybergangster. Mittels gefälschter Videos und Nachrichten versuchen sie zurzeit, die Rechner von Anwendern...

Hallbergmoos, 21.03.2014 - Je länger die Suche nach dem Flugzeug des Unglücksflugs der Malaysian Airlines MH370 anhält, desto interessanter wird die wahrscheinliche Tragödie für Cybergangster. Mittels gefälschter Videos und Nachrichten versuchen sie zurzeit, die Rechner von Anwendern weltweit mit einem Hintertürschädling zu infizieren und dadurch die Kontrolle über die Systeme zu erlangen. Auch wenn sich in den nächsten Stunden die Meldung bestätigen sollte, dass die Unglücksmaschine tatsächlich gefunden wurde, sollten Anwender entsprechend lautende E-Mail-Nachrichten ignorieren und löschen.

Die Opfer infizieren ihre Rechner über den Besuch entsprechend präparierter Webseiten oder durch das Öffnen eines E-Mail-Anhangs, der sich als vermeintliches Video zur angeblichen Entdeckung der Unglücksmaschine tarnt. Wer das Video sehen will, installiert unwissentlich einen Hintertürschädling auf seinem PC, so dass die kriminellen Hintermänner die Kontrolle des Rechners übernehmen können.

"Es ist leider so: Auf Pietät kann man bei Cybergangstern nicht zählen. Auch menschliche Tragödien sowie Katastrophen, denen eine hohe mediale Aufmerksamkeit zuteil wird, sind für sie nur eine willkommene Angriffsmöglichkeit. Unsere Recherchen haben ergeben, dass rund ein Drittel der Opfer, welche die infizierten Seiten besucht haben, aus Europa und Afrika stammen. Deshalb gilt in diesem und ähnlichen Fällen: Anwender sollten bei Topnachrichten stets höchste Vorsicht im Internet walten lassen und nur vertrauenswürdige Quellen wie die Webseiten von seriösen Publikationen und Sendern konsultieren", betont Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher von Trend Micro.

Weitere Informationen

Weitere Informationen sind auf dem deutschsprachigen Trend Micro-Blog erhältlich.

Trend Micro bietet einen kostenlosen Dienst zur Überprüfung von Webadressen. Wer im Site Safety Center des Sicherheitsherstellers eine Internetadresse prüft, erhält in Sekundenschnelle eine Einschätzung zu deren Gefährlichkeit oder Unbedenklichkeit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2336 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 17.01.2017

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 13.01.2017

IDC MarketScape: Trend Micro ist marktführender Anbieter im Bereich E-Mail-Sicherheit

Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nenn...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 10.01.2017