info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Spareinstellungen für Tinte, Toner und Papier

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Drucken im Entwurfsmodus spart viel Geld


Mit geschickten Software-Einstellungen bedrucken Laser- und Tintenstrahldrucker bis zu dreimal mehr Seiten als bisher. Bei den hohen Preisen für neue Toner- und Tintenpatronen verbirgt sich da ein enormer Spareffekt, erläutert das Computermagazin c't...

Hannover, 04.04.2014 - Mit geschickten Software-Einstellungen bedrucken Laser- und Tintenstrahldrucker bis zu dreimal mehr Seiten als bisher. Bei den hohen Preisen für neue Toner- und Tintenpatronen verbirgt sich da ein enormer Spareffekt, erläutert das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 9/14.

Heutige Druckertreiber ermöglichen den Anwendern, etliche Einstellungen dauerhaft vorzunehmen. Für viele Alltagsdrucke reicht der Entwurfsmodus. "Das spart Tinte und Zeit in einem Ausmaß, das uns wirklich überrascht hat", erläutert c't-Experte Rudolf Opitz. "Die Lesbarkeit leidet darunter kaum. Nur bei Tintendruckern des Herstellers Epson werden die Ausdrucke deutlich blasser, sind aber noch lesbar." Bei Lasergeräten lässt sich im Tonsparmodus im Mittel 20 Prozent Toner sparen. Einige Geräte schwärzen darin Zeichen und Grafikfläche nicht komplett, andere verringern den Tonerauftrag, wodurch Farbflächen etwas blasser werden.

Richtet man solche Spareinstellungen als Standard ein, verwendet Windows sie automatisch in allen Anwendungen. Steht ein Ausdruck für ein Foto oder eine Bewerbung an, stellt man die optimale Druckqualität einmalig per Hand ein. Auf Apple-Rechnern unter Mac OS kann man sich Sparprofile für den Drucker erstellen und speichern.

Nach wie vor gilt: Alternativtinten sind bei weitem günstiger als die Originale vom Druckerhersteller. Allerdings sind sie nicht für jeden Drucker zu haben und können qualitativ nicht mithalten. Viel Tinte verbrauchen die Reinigungs­vorgänge der Drucker, weshalb es oft sinnvoller ist, stattdessen ein paar Mal das Düsentestmuster auszudrucken, wenn das Druckbild unsauber aussieht. Das lässt sich meist direkt am Drucker aufrufen.

Wer auch am Papier sparen möchte, bedruckt einfach beide Seiten. Das geht, wenn der Drucker die Funktion Duplexdruck beherrscht. Oder man druckt verkleinert zwei Seiten auf ein Blatt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 255 Wörter, 1934 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...