info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

E-Learning stößt bei Mittelständlern noch auf wenig Interesse

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Aktuelle Untersuchung über den Einsatz von Informations- und Telekommunikationstechnologien in KMU


Bonn/Gelsenkirchen – Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) interessieren sich dann für E-Learning, wenn damit deutlicher und schneller Nutzen für ihre Geschäftsprozesse verbunden ist. So lautet das Resultat einer Untersuchung des Gelsenkirchener Instituts für Arbeit und Technik (IAT) http://www.iatge.de. In der aktuellen Ausgabe der „Chefsache“ der Zeitschrift Wirtschaftsbild http://www.wirtschaftsbild.de schreiben die beiden IAT-Mitarbeiter Ileana Hamburg und Hansjürgen Paul über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (ITK) zur Vermittlung von Wissen in KMU.

Kleine und mittlere Unternehmen nutzen die ITK noch viel zu wenig für die Schulung ihrer Mitarbeiter, so der Befund. Das liege zum einen daran, dass das Angebot an passenden E-Learning-Produkten gering sei. Zum anderen gelten Vorteile, die großen Unternehmen durch den Einsatz dieser Lernform entstehen, für KMU nur eingeschränkt. „In Großbetrieben ist es wichtig, mit E-Learning bestimmte Lerninhalte schnell zu kommunizieren und Trainingstage zu reduzieren. An KMU sollte man anders herangehen, damit auch sie von dieser neuen Art des Lernens profitieren können. E-Learning kann eine echte Alternative sein, wenn die Angestellten eines kleinen Betriebs ansonsten aus Zeit- oder Kostengründen nicht an einer Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen könnten“, sagt Günter Greff, Vorstand der e-learn AG http://www.e-learn.de.

KMU sind nach Ansicht der IAT-Mitarbeiter aber auch stark von einer guten Bildungsinfrastruktur abhängig, wie zum Beispiel Berufsschulen, Bibliotheken oder Datenbanken. Gemeinschaftliche und koordinierte Formen der beruflichen Bildung seien dazu genauso notwendig wie öffentliche Investitionen in eine Wissensinfrastruktur, die finanziell und organisatorisch zugänglich sei. „Die Qualität und die Nachhaltigkeit der geförderten Projekte sollte strenger auf ihren KMU-Nutzen und die Einsetzbarkeit in KMU hin überprüft werden“, so die Autoren.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 255 Wörter, 2001 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...