info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schlüsseldienst Köln Einert |

Schlüsselnotdienst: Abzocker haben 80 % der Schlüsselnotdienstbranche unter sich aufgeteilt.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


[Köln 02.05.2014] Wir sprechen mit einem der seriösen Schlüsselnotdienste, der die Abzockerfirmen und deren Strukturen kennt. Die Schlüsseldienst Maffia ist im gesamten Bundesgebiet leider sehr aktiv.

I: Herr Einert, Sie sind laut unserer Recherche einer der noch wenigen seriösen Schlüsselnotdienste in Köln und Umgebung, die Ihren Service zu einem seriösen Preis anbieten.

Wie arbeitet diese sogenannte Schlüsseldienst Maffia und wie sind die Werbestrukturen, auf deren Grundlage diese Geschäfte ablaufen, aufgemacht?





B: Der sogenannte Aufhänger, auf den leider trotz intensiver Aufklärung in den Medien immer noch viele Kunden herein fallen, ist die aggressive Werbung mit Dumpingpreisen, z.B. in den Internet Suchmaschinen oder den Branchenbüchern.



Ein Text lautet hier z.B. "Schlüsseldienst ab 15 EUR - für Schlösser in Köln ca. 20 min"

Hier soll dem Kunden eine Türöffnung für Kosten von sage und schreibe 15 EUR suggeriert werden, was natürlich in der Realität ganz und gar nicht der Fall ist. Mit diesem Preis können die anfallenden Kosten nicht gedeckt werden.



Sieht man sich die dahinter stehende Internetseite genauer an, stellt man fest, das sich die 15 EUR lediglich auf ein Türschloss beziehen und keineswegs auf den Service der Türöffnung. Hier steht im Bezug auf den Preis der Türöffnung wohlweißlich nichts, was der Kunde später bei einer Reklamation der Rechnung vorbringen kann.

Sieht man sich die Seite genauer an und schaut in das Impressum, stellt man mit Erstaunen fest, das sich der Anbieter dieses "vermeintlichen Services" in München befindet.



Deswegen ein Tipp. Sollte Sie sich aus dem Internet einen Schlüsselnotdienst suchen, sehen Sie unbedingt im Impressum nach, wo sich der Firmensitz befindet. Eine Firma aus München hat wohl eher keinen Zweitsitz mit einem Firmeneigenen Monteur in Köln oder Umgebung.

Hier ist eine Schlüsseldienst Zentrale am Werk, die Ihre Werbung über bezahlte Google Anzeigen über das gesamte Bundesgebiet streut.



Sieht man sich andere Notdienstbranchen, wie z.B. die Rohrreinigung an, stellt man fest, dass sich der gleiche Firmeninhaber, der vorher seinen Schlüsseldienstservice angeboten hat, ebenfalls als Spezialist für Rohrreinigungen versteht, mit der gleichen Umsatzsteuer Identifikationsnummer. Natürlich ist auch dieses Unternehmen bundesweit tätig.





I: Herr Einert, wie äußern sich diese Schlüsseldienstzentralen zu ihrem Vorgehen?





B: Auf ihren sogenannten "Service" dieser Schlüsseldienste angesprochen, finden Sie leider keinerlei Selbstkritik, ganz im Gegenteil, der Geschäftsführer des Berliner Schlüsseldienstes Namens ABEX GmbH, der ebenfalls besagten Firmensitz in München unterhält, gibt sich noch brüskiert über die "gemeinen Kunden" die nicht bereit sind ein paar Hundert Euro für eine Türöffnung zu bezahlen. Schließlich kommt der Preis doch erst durch die "gemeinen Kunden" zustande, die laut Aussage von Herrn Seibel, durch nicht zahlen der Rechnung die Preise in die Höhe treiben, (siehe Artikel vom 25.03.2014 auf www.presseportal.de).





I: Herr Einert, was ist von diesen Äußerungen zu halten?





B: Durch diesen Artikel hat zumindest einer der Geschäftemacher sein wahres Gesicht gezeigt. Die Unverfrorenheit dieser Abzocker kennt keinerlei Grenzen, weder beim Kunden, der in seiner Notlage wirklich gnadenlos abgezockt wird, noch vor der Öffentlichkeit, die auf unverschämteste Weise hinter das Licht geführt wird.

Sicherlich gibt es Kunden die nicht zahlen, aber bei den Preisen, die von den Kunden verlangt werden und leider zu 95 % auch gezahlt werden, können diese Leute immer noch fürstlich leben, selbst wenn nur 50 % der Kunden zahlen würden, zumal der Schlüsselnotdienst Monteur an den Einnahmen mit teilweise weniger als 40 % beteiligt ist.





I: Herr Einert, laut der Aussage von Herrn Seibel sind es überwiegend alkoholisierte Leute die nicht bezahlen, daher stellt sich ja schon die Frage: Warum öffnen die sogenannten geschulten, mit Hammer, Zange und Schraubendreher bewaffneten Schlüsseldienst Monteure, dieser nicht zahlenden Kundschaft überhaupt die Tür? Damit sie auf einer nicht gezahlten Rechnung sitzen bleiben?





B: Mit Sicherheit nicht, diese Schlüsselnotdienst Firmen kennen die Tricks, wie sie an ihr Geld kommen. Die Palette reicht von Einschüchterung vor Ort, über die Androhung von Inkassofirmen bis hin zu nachträglichen Zerstörungen des Eigentums der Kunden.





I: Herr Einert, In dem Artikel steht, dass die Notdienstbranche mit hohen Fixkosten kalkulieren muss. Wie viel Wahrheitsgehalt steckt in dieser Aussage des Herrn Seibel?





B: Sieht man sich den Artikel in diesem Presseportal einmal genau an, wird man bei vorliegender Betriebsstruktur schnell feststellen, dass sich der größte Teil der Fixkosten auf die aggressive Werbestrategie beläuft. Jedoch sind das weitaus weniger als 50 % des Umsatzes.

Die angeblichen Spritkosten für gefahrene 500 Km, laut Werbung ja anscheinend in einem Stadtgebiet, sind meiner Meinung nach an den Haaren herbei gezogen.

Aber hier wird die Struktur dieser "Schlüsselnotdienste" wieder klar, es werden Subunternehmer aus anderen Städten eingesetzt werden, die keineswegs vor Ort sind. Von daher lässt sich die Aussage, das ein Fahrzeug nach einem Jahr abgeschrieben werden muss, ebenfalls nicht nachvollziehen. Selbst wenn ein Fahrzeug an jedem Tag im Jahr 500 km fahren würde, sind das in einem Jahr gerade mal 182.500 km.



Die Aussage zu den Werkzeugkosten ist ebenfalls nicht nach zu vollziehen. Wenn tatsächlich Werkzeug in Höhe von 5000 EUR ausgetauscht werden muss, warum waren dann bei unseren Tests die Monteure mit völlig unzureichender Werkzeugausstattung am Werkeln?

Die Antwort darauf ist: Die ABEX GmbH hat mit der Werkzeugausstattung Ihrer Subunternehmer, die sie beschäftigt, genauso wenig zu tun, wie mit den Spritkosten der selbigen.



I: Herr Einert, was ziehen Sie aus dem vorliegenden Artikel des Herrn Seibel für ein Fazit?



B: Die Schlussfolgerung aus diesem Artikel kann nur sein:



1.Lassen Sie sich als Kunden für die Türöffnung einen Festpreis am Telefon nennen.



2.Beschreiben Sie die Lage vor Ort möglichst genau. Senden Sie mit Ihrem Smart Phone ein Bild der Tür an den Schlüsseldienst vor Ort, so kann dieser nicht sagen, er hätte etwas völlig anderes vorgefunden, als Sie ihm beschrieben haben.



3. Suchen Sie sich nach Möglichkeit einen Zeugen, der Ihr Gespräch mit dem Schlüsseldienst mit anhört und informieren sie den Schlüsseldienstmonteur vor Ihrem Gespräch über den Zeugen.



4.Bitte sehen Sie vor dem Anruf beim Schlüsseldienste unbedingt in das Impressum, damit sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben. Das geht natürlich nur bei Schlüsseldiensten im Internet.

Sollten sie sich einen Schlüsseldienst aus dem Branchenbuch suchen, gilt hier ganz besonders die Festpreisabsprache über die Anfahrtskosten, da Sie in der Regel nicht den Standort des Schlüsseldienstes kennen.







I: Vielen Dank für das Gespräch und die hilfreichen Tipps zum Thema Schlüsselnotdienst


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stephan Einert (Tel.: 0221- 64 000 164), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1065 Wörter, 7661 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schlüsseldienst Köln Einert lesen:

Schlüsseldienst Köln Einert | 29.05.2014

Lebensgefahr durch zusätzlich montierte Sicherheitseinrichtungen.

Viele Einbruchopfer fragen sich, warum denn bei ihnen der Einbrecher erfolgreich war, sie hatten doch mit zusätzlichen Sicherungen vorgesorgt, um genau dieses zu verhindern. Die Antwort darauf gibt uns Herr Einert, Schlüsseldienst und Sicherheitste...
Schlüsseldienst Köln Einert | 23.05.2014

Technik die begeistert.

Die Absicherung von Bestandsimmobilien in Punkto Sicherheitstechnik und Einbruchschutz ist oft eine sehr kostenintensive Angelegenheit. Vor allem dann, wenn über eine mechanische Absicherung als Lösung nachgedacht wird. Diese ist oft nur sehr mater...