info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Avistics GmbH |

Mit modernster Technik gegen den Terror

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


TASS ist die neueste Waffe gegen Terror an Flughäfen. Das System wurde in Rom erfolgreich getestet und setzt neue Maßstäbe für Qualität im Security Management.

Rom/Frankfurt, 16. Mai 2014 – Attentäter werden es in Zukunft noch schwerer haben, an modernen Flughäfen Anschläge auszuüben. Das ist das erklärte Ziel des länderübergreifenden Sicherheits-Projekts „Total Airport Security System“, kurz TASS, das am 12. und 13. Mai 2014 in Rom erfolgreich abgeschlossen wurde.

TASS ist ein modernes System um Terrorismus an Flughäfen zu bekämpfen. Alle relevanten Flughafenprozesse in den Bereichen Gepäck, Fracht oder Passagiere können damit überwacht werden. Die von den verschiedenen Sensoren und Subsystemen generierten Daten werden gebündelt, verarbeitet und analysiert. Dadurch bietet das System einen ganzheitlichen Blick auf die Sicherheitslage im gesamten Flughafenbereich in Echtzeit. Entscheidungsträger können so die Lage schneller beurteilen und mögliche Bedrohungen früher identifizieren und Maßnahmen ergreifen. Nach fast 4 Jahren Entwicklungszeit und zahlreichen Testläufen, wurden die Ergebnisse des Projekts TASS am Flughafen Fiumicino in Rom nun einem ausgewählten Publikum präsentiert.

Prof. Dr. Benjamin Bierwirth, Geschäftsführer der Avistics GmbH und Professor an der FH Frankfurt, wurde von der Europäischen Kommission beauftragt, gemeinsam mit anderen Experten die Ergebnisse des Projekts und die Abschlusstests zu bewerten. Sein Urteil fiel positiv aus: „TASS ist ein sehr interessantes und ausgefeiltes Sicherheitssystem, dass das Potential hat, neue Qualitätsstandards im Security Management zu setzen.“ Die technische Einsatzfähigkeit des Systems wurde laut Bierwirth bei allen Tests eindeutig belegt. Die Herausforderung sei vor allem die Integration bestehender und neuer Sensoren und Systeme gewesen, die das Projektteam allerdings gut hätte meistern können. „Die Bündelung und Kombination einzelner Informationen, sowie die schnelle Reaktionsfähigkeit des Systems sind gute Voraussetzungen dafür, die Zusammenarbeit von Airport Operator, Security, Behörden und Geheimdiensten deutlich zu verbessern“, erläutert Bierwirth weiter. Wann und wo das System eingesetzt wird, ist indes nicht bekannt. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die großen Airports in den USA und Europa an einer Verbesserung der Sicherheit durch ein solches System interessiert sind.


Web: http://www.avistics.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Angelika Ruf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 299 Wörter, 2279 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Avistics GmbH

Die Avistics GmbH ist ein 2012 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das Kunden bei komplexen Bauvorhaben und Prozessfragestellungen begleitet. Das Unternehmen richtet sich an Auftraggeber, die ein Bauvorhaben oder Geschäfts- und Logistikprozesse innerhalb des vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmens realisieren wollen. Hierfür nutzt Avistics zum Beispiel Anforderungsmanagement, eine für die Baubranche innovative Methode: Damit lassen sich bereits in der Konzeptphase Zielkonflikte und Risiken genau ermitteln, was einen zeit- und ressourceneffizienten Projektverlauf ermöglicht. Von der Entwicklung bis zur Realisierung unterstützt ein Team aus erfahrenen Ingenieuren und Architekten die Avistics-Kunden in jeder Phase des Projekts.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Avistics GmbH lesen:

Avistics GmbH | 26.05.2014

Regen lässt das Gras wachsen, guter Wein das Gespräch

Frankfurt / 26.Mai 2014 David Krämer und Prof. Dr. Benjamin Bierwirth, Geschäftsführer der Avistics GmbH, haben am 22. Mai 2014 zur exklusiven Weinprobe einen kleinen Kreis ausgewählter Kunden in die Weinhalle Frankfurt eingeladen. „ … vie...
Avistics GmbH | 22.10.2013

Was BER von FRA lernen kann

Frankfurt/Nürnberg. Der Neubau eines Flughafenterminals ist ein hochkomplexes Projekt. Viele Stakeholder, eine lange Bauzeit und ständige Änderungen steigern die Komplexität des Vorhabens, was den Zeit- und Kostendruck erhöht. Da Anforderungsman...