info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Die Fussball-WM für unterwegs

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das sollten Fußball-Fans bei der mobilen Live-Übertagung beachten


Wer die Spiele der Fussball-WM 2014 nicht auf dem heimischen Fernseher schauen kann, muss trotzdem nicht darauf verzichten. Via Livestream oder App von ARD und ZDF oder über die Plattformen Zattoo und Magine kommen die Spiele direkt auf das Smartphone,...

Göttingen, 10.06.2014 - Wer die Spiele der Fussball-WM 2014 nicht auf dem heimischen Fernseher schauen kann, muss trotzdem nicht darauf verzichten. Via Livestream oder App von ARD und ZDF oder über die Plattformen Zattoo und Magine kommen die Spiele direkt auf das Smartphone, Tablet und Notebook. Allerdings sollten Zuschauer bei der Nutzung über das mobile Internet aufpassen! Ohne High-Speed Datenflat kann der WM-Spaß schnell vorbei sein. Denn ein ganzes Spiel kann, je nach Bildqualität über 1 GB verbrauchen. Somit wäre bei vielen Smartphone-Usern das monatliche Inklusivvolumen schon vor der Halbzeitpause verbraucht. "Alternativ können Nutzer auch das Mobile-TV-Paket der Deutschen Telekom buchen. Für monatliche 7,50 Euro ist das mobile Streamen der Sender bereits inklusive", sagt Markus Weidner vom Onlinemagazin teltarif.de.

Wer aber kein Telekom-Kunde ist und sein Datenvolumen nicht belasten möchte, kann alternativ auf einen mobilen DVB-T-Empfänger umsatteln: ZDF und ARD sind in weiten Teilen Deutschlands über das terrestrische Digitalfernsehen DVB-T zu empfangen. Die leichten und kleinen TV-Tuner für Handy, Tablet und Notebook passen in jede Hosentasche. "Vorteil des DVB-T-Empfangs: Abseits der Hardware, die Sie für die Nutzung benötigen, ist das terrestrische Fernsehen kostenlos nutzbar. Die Übertragung erfolgt über herkömmliche TV-Sender und nicht über das Internet. Somit belasten Sie mit der DVB-T-Nutzung auch nicht das Inklusivvolumen Ihres Datentarifs", sagt Weidner. Aber nicht nur im Fernsehen, sondern auch im Hörfunk berichtet die ARD live von allen Spielen der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Die Spiele können dort kostenlos über UKW, DAB+, auf Satellit oder auch Mittelwelle verfolgt werden.

Wenn weder DVB-T-Tuner noch Live-Streams eine Optionen sind, bleibt nur noch die Nutzung von Live-Tickern oder Push-Diensten. Zahlreiche Smartphone-Apps liefern zeitgleich zum Spiel - in der Regel kostenlos - alle Tore, Halbzeit- und Endergebnisse. Für die Nutzung solcher Dienste werden im Vergleich zum TV-Stream nur kleine Datenmengen übertragen. "Selbst wenn der Internetzugang unterwegs nicht ganz stabil ist und nur GPRS- oder EDGE-Verbindungen zur Verfügung stehen, funktionieren Liveticker und Pushdienste zuverlässig", sagt Weidner.

Infos zu kostenlosen WM-Apps: http://www.teltarif.de/fussball-wm-2014-android-apps/news/55793.html

Infos zu allen Möglichkeiten die WM-Spiele mobil zu verfolgen: http://www.teltarif.de/fussball-wm-live-stream-handy-tablet/news/55864.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 327 Wörter, 2576 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.01.2017

Smartphone-Messenger: Achten Sie auf den Datenschutz

Berlin/Göttingen, 09.01.2017 - Nachrichtendienste wie WhatsApp, iMessage, Skype, Blackberry Messenger und Threema sind inzwischen nicht mehr wegzudenken. Zudem dienen die sogenannten Instant-Messenger nicht mehr nur als Kommunikationsmittel. Marie-A...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 05.01.2017

Geisterroaming: Das steckt dahinter

Berlin/Göttingen, 05.01.2017 - Seitdem es die Möglichkeit des LTE-Roamings im EU-Ausland für deutsche Mobilfunkkunden gibt, erscheinen immer wieder Berichte über falsche Mobilfunk-Rechnungen nach Beendigung der Reise.Hierbei handelt es sich oft u...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 02.01.2017

Steuerungscodes: Eine Alternative zum Smartphone-Menü

Berlin/Göttingen, 02.01.2017 - Einfache Handys hatten früher überschaubare Funktionen, wodurch die Nutzer mit wenigen Fingertipps alles Wichtige einstellen oder finden konnten. Heute sieht das anders aus: Smartphones bieten eine Fülle an Möglich...