info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Armatix GmbH |

Weltneuheit gegen Waffenmissbrauch: digitale High-Tech-Sicherung für Schusswaffen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


München-Unterföhring, 06.04.2006. „We protect innocents“ – dieses anspruchsvolle Ziel hat sich die Armatix GmbH auf die Fahnen geschrieben. Das Unternehmen aus München-Unterföhring ist seit zwei Jahren auf dem Markt und entwickelt digitale Waffensicherungssysteme. „Eine Tragödie wie sie sich Anfang des Jahres in Brandenburg abgespielt hat, kann verhindert werden!“ so Bernd Dietel, Geschäftsführer der Armatix GmbH. „Die sechsjährige Nancy S. ist beim Spielen mit dem Jagdgewehr des Vaters an den Abzug gekommen, das Kind ist jetzt tot. Mit unserer Technik wäre das nicht passiert!“

Die so genannten GunSafety Solutions aus dem Hause Armatix sind eine Kombination aus Digitaltechnologie und Mechatronik. Die Systeme können so programmiert werden, dass die Waffen wahlweise nur durch bestimmte Personen, zu bestimmten Zeiten oder an bestimmten Orten benutzt werden können:

Die Nachrüstlösung Armatix Quicklock ist ein mechatronisches Waffenschloss, bei der ein Sperrelement in den Lauf der Pistole eingeführt wird und nur über eine elektronische Authentifizierung wieder entfernt werden kann. Die Authentifizierung erfolgt über PIN-Eingabe oder über einen Biometrie-Sensor (Fingerabdruck). Ein gewaltsames Entfernen des Sperrelements ist nicht möglich. Im dritten Quartal 2006 soll Armatix Quicklock über den Fachhandel auf den Markt kommen, der anvisierte Preis für den Endkunden liegt unter 100 Euro. Anwendung findet das System für alle gängigen Handfeuer- und Langwaffen wie Polizei-, Militär-, Sport- und Jagdwaffen und gewährleistet einen hohen Schutz bei Versand, Transport und Lagerung.

In der Entwicklungsphase ist ein weiteres System: Bei Armatix Inside handelt es sich um ein funkbasiertes Sicherungssystem mit integrierter Benutzerkennung für Neuwaffen. Über Transponder werden Funksignale von einem Armband an den Funkempfänger, der in der Waffe integriert ist, geschickt. Die Erkennung für einen bestimmten Zeitraum erfolgt über Fingerprint. In Sekundenbruchteilen ist die Waffe schussbereit. Sobald sich der zertifizierte Benutzer von der Waffe entfernt, wird diese automatisch wieder deaktiviert: die entrissene Polizeiwaffe beispielsweise ist sofort inaktiv.

Seit diesem Jahr unterstützt Branchenexperte Ernst Mauch das Armatix-Team im Bereich Geschäftsführung Technik: der ehemalige Konstruktionsleiter und technische Geschäftsführer des Waffenherstellers Heckler & Koch GmbH hat über 30 Jahre Erfahrung im Bereich Handfeuerwaffen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir Ernst Mauch für unsere Idee gewinnen konnten – sein umfassendes Know-how wird die Entwicklung unserer Systeme schnell vorantreiben“, so Bernd Dietel. „Mit dieser Technologie haben wir weltweit keinen Wettbewerber - wir sehen riesige Marktchancen.“

Insgesamt sind nach Schätzungen der UN mehr als 600 Millionen Schusswaffen im Umlauf, allein in den USA befinden sich rund 250 Millionen Waffen in privaten Händen. Der Bestand in Deutschland wird auf ca. 9 Millionen Waffen geschätzt, zuzüglich ca. 3 Millionen so genannter „Erbwaffen“. Zwar sind im internationalen Vergleich die Waffengesetze hierzulande sehr streng, doch auch die konventionellen Sicherungen wie Waffenschrank oder mechanisches Waffenschloss können unter bestimmten Umständen keinen ausreichenden Schutz bieten, insbesondere beim Transport von Waffen. Kein Wunder, dass BKA, LKA sowie das Innenministerium, aber auch der Deutsche Jagdschutzverband DJV und der Interessensverband Forum Waffenrecht, schon großes Interesse angemeldet haben. Auch die Stuttgarter Landeskreditbank zeigt sich von den Innovationen überzeugt und beteiligte sich vor kurzem mit 25 Prozent an dem Unternehmen.

Bei der Entwicklung leistungsstarker Waffensicherungssysteme besteht dringender Handlungsbedarf – wie nicht zuletzt der tragische Fall Nancy S. in Brandenburg zeigt.

Besuchen Sie uns auf der GPEC 2006 vom 02.05.2006 - 04.05.2006: Halle 2 / Stand E31!

Kurzprofil Armatix GmbH:
Die Armatix GmbH ist 2004 als Spin-off aus der SimonsVoss Technologies AG, Marktführer im Bereich digitaler Schließsysteme, entstanden.
Gesellschafter: SimonsVoss Beteiligungsverwaltungs GbR (Mehrheitsgesellschafter); Landeskreditbank Baden-Württemberg (25,1%), diverse Kleininvestoren
Anzahl der Mitarbeiter: 8
Geschäftsführer: Bernd Dietel, Ernst Mauch, Dr. Stefan Parhofer
Firmensitz: Stuttgart

Standort Forschung & Entwicklung: München-Unterföhring
Standort Produktion:
Petersberg bei Jena
Geschäftszweck: Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von innovativen Sicherungssystemen für Schusswaffen (zivile und behördliche Anwendungen) (GunSafety Solutions)
Produktlinien: Armatix Quicklock, Armatix Inside (Smart Gun)


Armatix GmbH
Dr. Stefan Parhofer
Feringastrasse 4
85774 Unterföhring
Tel: 089 992 28-121
Fax: 089 992 28-228
stefan.parhofer@armatix.de
www.armatix.de


Presseagentur:
MC Partners GmbH
Ansprechpartnerin:
Christine Bachschmidt
Jutta Knoke
Dienerstrasse 18
80331 München
Tel: 089 255 42-173
Fax: 089 255 42-215
cb@mc-partners.de




Web: http://www.armatix.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christine Bachschmidt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 621 Wörter, 5127 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema