info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IBM Deutschland GmbH |

Gartner: IBM Marktführer für Enterprise-Flash-Speicher-Systeme

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Gartner Market Share Report stuft IBM weltweit als Marktführer im Bereich der Unternehmens- Flash-Speicher ein, basierend auf den Umsätzen von 2013


Einem aktuellen Marktreport von Gartner zu Folge ist IBM (NYSE: IBM) der weltweite Marktführer für Flash-Speicher-Systeme, basierend auf den Umsätzen von 2013. Die Speichertechnologie Flash wird in immer mehr Bereichen eingesetzt, von Mobiltelefonen...

Stuttgart-Ehningen/Armonk, N.Y., 17.06.2014 - Einem aktuellen Marktreport von Gartner zu Folge ist IBM (NYSE: IBM) der weltweite Marktführer für Flash-Speicher-Systeme, basierend auf den Umsätzen von 2013.

Die Speichertechnologie Flash wird in immer mehr Bereichen eingesetzt, von Mobiltelefonen über Tablets bis hin zum USB-Stick, und erobert die Branche auch im Enterprise-IT-Bereich im Sturm. Große und kleine Unternehmen können damit die Anwendungsleistung und vor allem auch die Geschwindigkeit von Analytik-Auswertungen in der Big Data-Ära verbessern.

Ein Beispiel: Memorial Hermann Health System, das größte gemeinnützige Gesundheitssystem in Südost-Texas, zu dem zwölf Notfallkrankenhäuser gehören, hat letztes Jahr den Wandel von physischen zu elektronischen Krankenakten vollzogen. Ziel war es, Patienteninformationen in Zukunft schneller mit dem ärztlichen Personal zu teilen. Der Wandel, der in großem Maße zur Effizienzsteigerung beitragen konnte, erzeugte jedoch auch eine riesige Menge digitaler Informationen, die für Analysen schnell zugänglich sein müssen. Daher hat sich das Unternehmen für IBM FlashSystem 840, IBM Flex System x240 und die Speicher-Virtualisierungssoftware SAN Volume Controller entschieden, welche zu einer enormen Leistungssteigerung geführt haben.

"Dank der Verarbeitung der Krankenakten aller unserer Patienten in Echtzeit können wir Muster aufdecken, die auf den Ausbruch einer bakteriellen Infektion hinweisen, welche zu einer Sepsis führen könnte. Das erlaubt sekundenschnelles Handeln und kann den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen", sagt Robert Murphy, Arzt und IT-Verantwortlicher bei Memorial Hermann.

Das IBM FlashSystem bietet durch den Verzicht auf Festplatten-Laufwerke eine besonders hohe Leistung, geringe Latenzzeiten und hohe Einsparungen bei Energiekosten. Memorial Hermann konnte nach eigener Aussage den Stromverbrauch um 96 Prozent, die Kühlungskosten um 95 Prozent und den Platz für Speicher im Rechenzentrum um 98 Prozent verringern.

In dem am 10. Juni 2014 von Joseph Unsworth veröffentlichen Bericht mit dem englischen Titel "Market Share Analysis: SSDs and Solid-State Arrays, Worldwide" für das Jahr 2013 ermittelt Gartner IBM als derzeitigen Marktführer mit 25 Prozent Marktanteil im Solid-State-Array-(SSA)-Bereich. Violin Memory und EMC waren im Vorjahr 2012 auf den Plätzen 1 und 2.

"Big Data birgt enorme Chancen für unsere Kunden auf der ganzen Welt", sagte Jamie Thomas, General Manager, IBM Storage and Software Defined Systems. "Angesichts des immer weiter wachsenden Daten-Tsunamis wünschen sich Organisationen bessere Erkenntnisse aus den Daten für für ihre Geschäfte. Viele wenden sich für eine besonders schnelle Leistung vermehrt den IBM Flash-Speicher-Systemen zu."

Das umfangreiche Speicher-Portfolio von IBM umfasst verschiedene Flash-Lösungen, dazu gehören das FlashSystem 840, FlashSystem V840 All-Flash-Arrays sowie die DS8000- und Storwize V7000-Familien fortgeschrittener Speicher-Systeme, die als All-Disk-, All-Flash- oder hybride (Disk- und Flash-)Systeme konfiguriert werden können. Darüber hinaus kann das IBM XIV Speicher-System bis zu 12 Terabyte Flash-Cache unterstützen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 412 Wörter, 3269 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IBM Deutschland GmbH


Kommentare:

1. Matthias Komczak, 25.06.2014, 09:13 Uhr
Schon erstaunlich zu sehen wie viel Umsatz ein so kleines Unternehmen machen kann. Wenn man überlegt, dass IBM vor einem Jahrhundert mit Lochkartensystemen angefangen hat und jetzt arbeiten sie mit Datenvolumen im Terrabyte Bereich. Da fragt man sich doch, wo das noch hingehen wird. Werden wir bald nur noch eine digitale Akte im System sein?
2. Andreas, 25.06.2014, 09:01 Uhr
Selbstverständlich ist Big Data hier ein großer Gewinn für die Patienten. Wie schon oben beschrieben lassen sich anhand der Daten Epdedemien udn Entwicklung in der Gesellschaft erkennen. Mit SSD-Technologie in einer Wahnsinnigen Geschwindigkeit.

Wie stehen wir allerdings in einem Notfall da? Wir schon oben beschrieben betreibt Memorial Hermann Health System Notfallkrankenhäuser. Im Falle einer Katastropher wage ich zu bezweifeln, ob die Stromversorgung gewähreistet kann. Auch wenn die Technologie der Flash-Speicher sehr energieeffizient ist.


Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IBM Deutschland GmbH lesen:

IBM Deutschland GmbH | 06.12.2016

IBM Watson: Spielwende bei Cyberangriffen

Armonk, N.Y. / Ehningen, 06.12.2016 - Laut einer Studie des IBM Institute for Business Value wird sich die Implementierung kognitiver Sicherheitstechnologien in den nächsten zwei bis drei Jahren verdreifachen und eine entscheidende Rolle im Kampf ge...
IBM Deutschland GmbH | 23.11.2016

IBM mit bester IoT-Plattform - neue Watson IoT Consulting Solution Practice

Armonk / Ehningen, 23.11.2016 - IBM bietet ab sofort eine Reihe neuer Funktionalitäten und Services, die Unternehmen, Startups und Entwicklern helfen, die digitale Transformation mit Hilfe des Internet der Dinge (IoT - Internet of Things) voranzutre...
IBM Deutschland GmbH | 17.11.2016

Neue Ponemon/IBM Studie zeigt: Unternehmen sind nach wie vor ungenügend vorbereitet auf Cyberattacken

Cambridge, MA, USA, 17.11.2016 - Resilient, ein IBM Unternehmen und das Ponemon Institute stellen die aktuellen Ergebnisse der jährlichen Cyber-​​Resilient-Studie vor, die die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen gegen Cyberattacken messen soll...