info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Welle |

"Das Internet ist die neue globale Supermacht"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


"Wir brauchen Medien, die über die Machthaber berichten, statt ihnen Rückendeckung zu geben." Das sagte die US-Journalistin Amy Goodman auf dem Global Media Forum der DW in Bonn. Die Journalistin und Mitgründerin von "Democracy Now" diskutierte unter...

Bonn, 01.07.2014 - "Wir brauchen Medien, die über die Machthaber berichten, statt ihnen Rückendeckung zu geben." Das sagte die US-Journalistin Amy Goodman auf dem Global Media Forum der DW in Bonn.

Die Journalistin und Mitgründerin von "Democracy Now" diskutierte unter anderem mit Matthew Armstrong vom US-amerikanischen Broadcasting Board of Governors (BBG) und Guy Berger von UNESCO Frankreich über "Politische Meinungsbildung im digitalen Zeitalter".

Vor dem Hintergrund der Konflikte und Krisen, die derzeit im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit stehen, sagte Goodman: "Medien können die stärkste Kraft für Frieden sein. Stattdessen werden sie allzu oft als Kriegswaffe eingesetzt." Sie sagte, in den vergangenen Jahren seien in den USA unter der Obama-Administration mehr Whistleblower verfolgt worden als zusammengenommen während aller Präsidentschaften zuvor. In Bezug auf die NSA-Affäre biete sich Deutschland in dieser Woche die Gelegenheit, "eine Diskussion zu führen, die wir in den USA vielleicht niemals haben werden", so Goodman auf der Medienkonferenz der DW in Bonn.

Auch die Rolle der Journalisten in totalitären Staaten war Teil der Debatte. Journalisten seien "Symbole für Meinungsfreiheit" und müssten deshalb vor Überwachung geschützt werden, sagte Guy Berger, Direktor des Bereichs "Freedom of Expression and Media Development" der UNESCO Frankreich. "Wenn wir das nicht tun, werden ihre Quellen verstummen." In diesem Zusammenhang verwies er auf den 2. November, den die UNO zum Internationalen Tag zum Schutz von Journalisten erklärt hat.

Auf den Zwiespalt zwischen Freiheit, Sicherheit und Privatsphäre in Netz wies auch Matthew Armstrong hin. "Sie können das Internet nicht zensieren." In manchen Ländern, beispielsweise Syrien oder Iran, werde das Netz zwar immer wieder gesperrt. Kurz darauf werde es aber wieder zugänglich gemacht, um wirtschaftlichen Schaden zu vermeiden, so Armstrong. Für Emma Ruby-Sachs, Kampagnendirektorin des Netzwerks Avaaz.org, ist das Internet "die neue globale Supermacht".

Mitveranstalter und Partner

Partner des Global Media Forum 2014 sind unter anderem Amnesty International, Deutsche Telekom, Grimme-Institut, Nato, United Nations, Vodafone Institute for Society and Communications und Voices of Africa.

Mitveranstalter ist die Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn. Unterstützt wird die Konferenz zudem vom Auswärtigen Amt, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Stadt Bonn. Kooperationspartner ist The Right Livelihood College Campus Bonn.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 346 Wörter, 2638 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Welle lesen:

Deutsche Welle | 12.06.2014

Vint Cerf: "Nicht Google verfolgt Sie, sondern Kameras"

Bonn, 12.06.2014 - Als Antwort auf die "Erosion der Privatsphäre" im Internet setze Google auf "umfassende Verschlüsselung, um die Interessen der Menschen zu schützen". Das sagte der Vize-Präsident von Google, Vinton Gray Cerf, kürzlich in einem...
Deutsche Welle | 21.06.2011

"NGOs werden fast täglich im Internet attackiert"

Bonn, 21.06.2011 - "Nichtregierungsorganisationen müssen sich fast täglich damit auseinandersetzen, dass sie im Internet angegriffen werden." Das sagte Linda Poppe von Survival International am Dienstag, 21. Juni, beim Deutsche Welle Global Media F...
Deutsche Welle | 03.06.2011

Cyberangriffe auf Menschenrechtler

Bonn, 03.06.2011 - Hackerangriffe auf kommerzielle Unternehmen und staatliche Einrichtungen sind heute an der Tagesordnung. In jüngster Zeit werden vermehrt auch nichtstaatliche Organisationen (NGOs) Opfer derartiger Attacken. Die meisten NGOs nutze...