info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Liliya Riemer |

Viele unnötige Operationen - Sterbegeldversicherung zahlt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Genauso wie die Geburt gehört auch der Tod zum Leben. Mit einer Sterbegeldversicherung kann man den letzten Weg gestalten und die Hinterbliebenen vor den finanziellen Folgen schützen.

http://pixabay.com/de" />Ein unabhängiges Gutachten hat festgestellt, dass in Deutschland viele Operationen unnötig sind, die von den Chirurgen durchgeführt werden. Unser in diesem Punkt bestechliches Gesundheitssystem belohnt jene, die viele Operationen machen, die nicht nötig sind. Zum einen deshalb, weil eine Klinik eine bestimmte Anzahl von Operationen nachweisen muss, um so ihre Qualität nachzuweisen. Zum anderen, weil jede Operation mehr Geld ins Haus bringt als eine Schürfwunde.



Viele dieser Operationen sind zwar unnötig, für den Patienten aber nicht schädlich. Doch niemand weiß das vorher. Denn ein Operationsrisiko gibt es bei jedem chirurgischen Eingriff. Das Risiko muss nicht unbedingt mit der Operation selbst zu tun haben. Die Krankenhauskeime, eine Sepsis, Kreislauflabilität oder Medikamentenunverträglichkeit können, unabhängig von dem eigentlichen Operationsziel, einen Patienten umbringen. Ist das der Fall, müssen sich die Angehörigen mit dem Gesundheitssystem, den Ärzten, der Klinik und Versicherungen herumschlagen. Zusätzlich zu den Kosten und der Aufregung einer Beerdigung.



Ein wenig Abgeklärtheit kaufen



Wenn jemand aus dem eigenen Familienkreis gestorben ist, ist die Aufregung groß. Neben der Bewältigung der Trauerarbeit stehen zunächst Formalitäten an. Formulare von der Wiege bis zur Bahre. Ist dieser Bürokratie-Irrsinn irgendwie überstanden, geht es ans Bezahlen der Kosten der Beerdigung des Verstorbenen. Wohl dem Hinterbliebenen, dem der Familienangehörige eine Sterbegeldversicherung hinterlassen hat. Er kann dann ohne finanzielle Sorgen die Beerdigung so gestalten, wie es der Verstorbene gewollt hätte. In diesem Sinne kann jeder, der eine Sterbeversicherung abschließt, ruhigen Gewissens den letzten Weg gehen. Auf der Seite vergleich-sterbegeldversicherungen.de



Er schafft für sich und seine Angehörigen in diesem Punkt Ruhe, Ordnung, Gelassenheit. Wenn das Thema der Finanzierung nicht mehr im Raume steht bei einer Beerdigung, gibt dies den Hinterbliebenen den notwendigen Rückhalt. Sie können sich mit ihrer Trauer befassen. Diese Form der Beruhigung, die man durch den Kauf einer Sterbegeldversicherung erwirbt, kommt auch dem Versicherten zugute. Gerade dann, wenn er im Laufe des Lebens nicht genügend Ersparnisse hat ansammeln können, so kann er durch die Auszahlung einer Sterbegeldversicherung doch sicher sein, würdevoll unter die Erde gebracht zu werden. Diese Gewissheit sollte ihm eine Sterbeversicherung wert sein.



Die Sterbeversicherung als Zuwendung



Die Versicherungsleistung aus einer Sterbegeldversicherung dient in erster Linie der Begleichung der Beerdigungskosten. Wer von der Möglichkeit Gebrauch macht, in der Police der Sterbeversicherung einen Begünstigten eintragen zu lassen, kann über seinen Tod hinaus Gutes tun. Denn er kann dem Unterstützten eine Gunst zukommen lassen, die frei von der Erbschaftssteuer ist. Und auch frei von Querelen eines Erbstreits.



Das liegt daran, dass der Erlös aus einer Sterbeversicherung eine Versicherungsleistung darstellt und kein Erbe. Als Begünstigter der Sterbegeldversicherung können Angehörige, Erben, oder auch wildfremde Personen eingesetzt werden. Letzteres ist wohl unwahrscheinlich, aber möglich. Häufiger wird als Begünstigter eine gemeinnützige Organisation eingetragen. Die Tierheime haben davon vielfach Nutzen, nicht nur von großen Erbschaften oder Stiftungen.



Es steht dem Versicherten einer Sterbegeldversicherung frei, ob er möglicherweise das über die Beerdigungskosten hinausgehende Geld an Organisationen und Vereine vergibt, die nicht berechtigt sind, eine Spendenbescheinigung auszustellen. Also an Vereine, die nicht ausdrücklich steuerlich gemeinnützig sind, aber sehr wohl für das Gemeinwohl tätig. Beispielsweise der örtliche Kleingartenverein.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Liliya Riemer (Tel.: 05021 8600794), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 534 Wörter, 4390 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Liliya Riemer


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Liliya Riemer lesen:

Liliya Riemer | 21.12.2015

Gartenzaun Kosten

Welche Kosten verursacht ein Zaun? Diejenigen die vor dem Kauf eines Gartenzaunes stehen, haben es wirklich nicht leicht, denn schon allein die Vielfalt der Zäune, die es auf dem Markt gibt, ist erschlagend. Sollte jemand sich nicht mindestens übe...
Liliya Riemer | 19.12.2015

Die Steirische Harmonika - ein selbstklingendes Unterbrechungs-Aerophone

Wussten Sie, dass die Steirische Harmonika zur Gruppe der selbstklingenden Unterbrechungs-Aerophone gehört? Oder haben Sie schon mal etwas von geschärftem Schafsleder gehört oder gelesen? Wer diesen und anderen Fragen auf die Spur gehen möchte, d...
Liliya Riemer | 18.12.2015

Billiges Gartentor nicht unbedingt empfehlenswert

Ein Gartentor das keine Wünsche offen lässt Das Angebot auf dem Markt dürfte mittlerweile kaum mehr einen Wunsch offen lassen wenn es um die passende Gartentür geht. Die Konstruktionen sind ausgesprochen vielseitig, sei es das Einzel- oder Doppe...