info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dämon Training |

Wir wollen wieder mehr Freude und Zufriedenheit! Aber wie?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
7 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Informationsmasse, Auftragsgeschwindigkeiten und Überlastungen im Büro nehmen massiv zu. Die Mitarbeiterzufriedenheit nimmt deutlich ab. Zeitmanagementtipps und Seminare bieten meist nur Anregungen.

Andreas Dämon ist Zufriedenheitstrainer und Zeitmanagementexperte und hat vor gut 10 Jahren selbst erlebt, wie sich die Freude am Arbeitsplatz deutlich verringert.

Internet, eMail, Smartphones und alle weiteren Neuerungen helfen zwar oft die Arbeit zu vereinfachen, jedoch sorgen sie auch immer häufiger für enormen Druck und Überlastung.

Immer mehr Berufstätige verlieren ihre Freude am Arbeitsplatz, da sie von Informationen und Aufgaben regelrecht überrollt werden und das Gefühl besteht, dass die Zeit einfach davon rast.



Mit Hilfe von zahlreichen Zeitmanagementbüchern und -seminaren hat Andreas Dämon (36) seine eigene Arbeitsweise immer wieder den neuen Gegebenheiten angepasst. Aus seiner Sicht helfen aber Zeitmanagement-Werkzeuge nur dann, wenn sie entweder genau passen oder der betroffene Mitarbeiter sie an seine Situation anpasst. Leider können das aber anscheinend nicht sehr viele, so der Zufriedenheitstrainer. Die Betroffenen wollen zwar anders arbeiten und finden die neuen hilfreichen Methoden auch gut, jedoch werden sie nicht lange hilfreich eingesetzt. Nach kurzer Zeit wird meist wieder nach den alten Gewohnheiten gearbeitet und das Dilemma beginnt von vorne.



Wie geht man nun aber damit um, wenn Seminare und Bücher so nicht helfen?

Wichtig ist aus seiner Sicht, sich nicht zu verzetteln und den Klienten individuell zu unterstützen!

Für eine richtige und vor allem passende Lösung ist die Konzentration auf das größte Problem notwendig und der Klient sollte hierbei individuell begleitet, also gecoacht, werden.

Einzelcoaching ist allerdings meist nur im gehobenen Management eine Lösung oder wenn der Chef das Coaching für den Mitarbeiter bezahlt. Dies stört den Zufriedenheitstrainer sehr, da viele Betroffene mit ihren Problemen hier alleine gelassen werden. Das Problem hat er inzwischen aber erfolgreich gelöst. Er bietet nun seit kurzem ein Einzelcoaching im Gruppenformat an. In diesem 2-Tage Intensiv-Zufriedenheitstraining sucht er gemeinsam mit den 6-10 Teilnehmern methodisch nach Lösungsideen für die jeweiligen Probleme der Klienten. Hierfür wird zunächst methodisch die Kernursache der Herausforderung gesucht, damit nicht nur die Symptome behandelt werden. Das vermeidet, dass die Probleme immer wieder auftauchen. Für die Lösungsfindung selbst, erlernen die Teilnehmer im Zufriedenheitstraining eine einfache Coachingmethode, die sie dann selbstständig in Zweiergruppen anwenden. So kann jeder in diesem Training ein eigenes Coaching in Anspruch nehmen. Schlussendlich erarbeiten sie also in diesem methodischen Rollenspiel ihre ganz individuellen und passenden Lösungen für ihr ganz persönliches Problem am Arbeitsplatz.

Die eigen entwickelten Lösungen, konkrete Handlungspläne und ein gemeinsamer Nachhaltigkeitsvertrag sorgen zum guten Schluss für die notwendige Motivation, um ihre Freude zurückzuerobern. Dies begeistert natürlich die Teilnehmer nachhaltig.



Die Vorteile dieses Gruppen-Coachings sind klar. Die Kosten liegen nur im klassischen Preisband von Seminaren und sind somit in der Regel tragbar. Außerdem haben die Teilnehmer die Sicherheit, dass das, was Sie aus dem Training mitnehmen, für Sie persönlich passt, wie es in Coachings üblich ist.



Andreas Dämon sagt abschließend: "Die Freude am Arbeitsplatz kommt sicher wieder, wenn jeder für sich feststellt, dass er selbst etwas ändern kann und das dann auch noch funktioniert!"



Veranstalzungstermine


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Dämon (Tel.: 06033-968587), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 496 Wörter, 3926 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema