info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Forschungsprojekt Mobile Commerce |

Forderung nach weniger gesetzlichen Regelungen für Mobile Commerce kontraproduktiv

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Experten kritisieren die Forderung nach weniger gesetzlichen Bestimmungen für "Mobile Commerce"-Anbieter als kontraproduktiv

Hamburg (20. April 2006): Die Experten des Hamburger Forschungsprojektes Mobile Commerce haben die Forderung nach weniger gesetzlichen Bestimmungen für „Mobile Commerce“-Anbieter als kontraproduktiv zurückgewiesen.

Projektleiter Dr. Stephan Buse nannte die Forderung, die der Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. (eco) Presseberichten zufolge als Ergebnis einer Branchenbefragung neulich bekannt gab, realitätsfern und für die Entwicklung der Branche wenig hilfreich. Eine junge Technologie wie Mobile Commerce sei gerade darauf angewiesen, das Vertrauen potentieller Konsumenten zu gewinnen. Dieses lasse sich jedoch am besten erreichen, wenn man stringente gesetzliche Auflagen zum Verbraucher- und Datenschutz glaubhaft und sichtbar erfülle, so Buse.

Buse betonte, über eine eventuelle Lockerung der gesetzlichen Auflagen könne erst geredet werden, wenn sich die Branche etabliert hat und zuverlässige Erfahrungswerte vorliegen. Co-Projektleiter Rajnish Tiwari kritisierte die Forderung als unbedacht. Gerade in einer Zeit, in der mobile Dienste verstärkt an Kundenakzeptanz gewinnen, sei eine solche Diskussion abwegig. Tiwari wies darauf hin, dass die zunehmende Akzeptanz mobiler Dienste nicht zuletzt auf die Kundenwahrnehmung zurückzuführen sei, dass mobile Transaktionen nicht nur technisch, sondern auch rechtlich mindestens genau so sicher seien, wie Transaktionen über den PC. Tiwari kündigte ein Arbeitspapier des Forschungsprojektes zur Klärung der rechtlichen Lage in den nächsten Tagen an.

Das Forschungsprojekt Mobile Commerce ist ein Projekt des Instituts für Technologie- und Innovationsmanagement der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Es wird in Kooperation mit der Universität Hamburg durchgeführt.

Forschungsprojekt Mobile Commerce :
http://www1.uni-hamburg.de/m-commerce/

Bericht über die „eco“-Studie:
http://www.teltarif.de/arch/2006/kw16/s21307.html

Für Rückfragen:

Rajnish Tiwari
Technische Universität Hamburg-Harburg
Institut für Technologie- und Innovationsmanagement
Forschungsprojekt Mobile Commerce
Tel.: (040) 428 78 - 3951
Fax: (040) 428 78 - 2867
E-Mail: rajnish.tiwari@tu-harburg.de

Web: http://www1.uni-hamburg.de/m-commerce/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rajnish Tiwari, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 246 Wörter, 2193 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Forschungsprojekt Mobile Commerce lesen:

Forschungsprojekt Mobile Commerce | 21.09.2006

Mobile Banking Portale auf dem Vormarsch – Experten sehen enormes Potenzial

Drei Faktoren wurden in einer zu Beginn des Jahres veröffentlichten Studie der TU Hamburg-Harburg (TUHH) als maßgeblich für das deutlich gestiegene Interesse an umfassenden mobilen Finanzdienstleistungen identifiziert: Ausgereifte Technologien fü...
Forschungsprojekt Mobile Commerce | 11.07.2006

Mobile Banking Vortrag in Zürich

(Hamburg, 11.07.2006): Demographische, wirtschaftliche und technologische Entwicklungen führen zu mehr Mobilität in heutiger Gesellschaft. Auch Bankkunden sind von diesen Entwicklungen nicht unberührt. Die zunehmende Mobilität vieler aus Bankensi...
Forschungsprojekt Mobile Commerce | 15.06.2006

Mobile Unterhaltungsdienste: Studie sieht hohes Nutzungsinteresse trotz Seriositätsdefiziten

HAMBURG (15. Juni 2006): Potenzielle Kunden stehen mobilen Unterhaltungsdiensten („Mobile Entertainment“) in Deutschland aufgeschlossener gegenüber als noch vor wenigen Jahren. Vor allem unter Jugendlichen ist das Interesse an der Nutzung von H...