info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Windows auf Solid-State Disks

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't: Tipps und Tricks für den Umzug auf SSD


Sie sorgen für kurze Bootzeiten und flotte Programmstarts: Solid-State Disks, kurz SSDs, sind das Mittel der Wahl, um Windows-PCs mit wenig Aufwand deutlich schneller zu machen. Mittlerweile kostet eine.128 GByte große SSD nur noch 50 Euro. Dennoch sollte...

Hannover, 24.07.2014 - Sie sorgen für kurze Bootzeiten und flotte Programmstarts: Solid-State Disks, kurz SSDs, sind das Mittel der Wahl, um Windows-PCs mit wenig Aufwand deutlich schneller zu machen. Mittlerweile kostet eine.128 GByte große SSD nur noch 50 Euro. Dennoch sollte man den kostbaren Platz optimal nutzen und die Windows-Installation auf der SSD möglichst schlank halten, rät das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 17/14.

Geschwindigkeit hat ihren Preis: Während es Terabyte-Platten bereits für wenig Bares gibt, sind SSDs noch verhältnismäßig teuer. Ein GByte kostet fast zehnmal so viel wie bei einer magnetischen Festplatte. Daher sollte man mit dem wertvollen Speicherplatz gut haushalten und dort vor allem das Betriebssystem und wichtige Programme unterbringen. Speicherhungrige, aber weniger geschwindig­keitsrelevante Daten wie das Videoarchiv, die Musik- oder Spielesammlung verbleiben nach wie vor auf der langsameren, aber kostengünstigen Festplatte.

"Vor dem Umstieg auf eine SSD muss ich mich als erstes mit der Sortierung meiner Daten auseinander­setzen", erläutert c't-Redakteur Florian Klan. "Ganz wichtig ist auch, dass ich die SSD nicht bis aufs letzte Byte fülle, damit sie genügend Platz für Arbeitsdaten hat. Allein damit Windows keine Funktionen abschaltet, empfehlen wir mindestens 10 GByte Reserve."

Für Windows selbst gibt es eine Reihe von Kniffen zum Platzsparen, die man regelmäßig anwenden kann. Bei Programminstallationen etwa wählt man nur das wirklich Nötige. Hilfedateien lässt man außen vor - bei Bedarf kann man sie online beziehen. Hakelt es beim SSD-Umzug dennoch, kann man über den Windows-Explorer heraus­finden, wo sich große Dateien verstecken. Hilfreich ist auch das kostenlose Programm Windirstat, das die Datenverteilung auf Festplatten und SSDs grafisch und tabellarisch darstellt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 1972 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...