info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
crossinx gmbh |

Sparkasse setzt bei Mobile Banking auf crossinx

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


GiroCode - Einscannen statt Abtippen beim Überweisen


Die Sparkassen-Finanzgruppe arbeitet für ihr Mobile Banking-Tool GiroCode ab sofort mit crossinx zusammen, einem der führenden Anbieter von e-Invoicing Services für die Financial Supply Chain. Mit dem GiroCode können Kunden digitale und papierbasierte...

Frankfurt am Main, 06.08.2014 - Die Sparkassen-Finanzgruppe arbeitet für ihr Mobile Banking-Tool GiroCode ab sofort mit crossinx zusammen, einem der führenden Anbieter von e-Invoicing Services für die Financial Supply Chain. Mit dem GiroCode können Kunden digitale und papierbasierte Rechnungen schnell, sicher und fehlerfrei überweisen.

IBAN und die Folgen

Seit Februar 2014 unterliegen deutsche Unternehmen dem Single Euro Payments Area (SEPA). Die wichtigste Umstellung dabei ist die Einführung der IBAN, einer 22-stelligen Kennziffer bestehend aus Kontonummer, Bankleitzahl sowie zusätzlicher nationaler Länderkennung und Prüfziffer, die anstatt der bisherigen Kontonummer und Bankleitzahl gefordert wird.

Die Umstellung auf IBAN hat Folgen für Kunden und Unternehmen: Kunden haben einen größeren Zeitaufwand durch umständliches oder fehlerhaftes Ausfüllen der Überweisung. Nachteile ergeben sich auch auf der Unternehmensseite: Unternehmen müssen mehr Zeit für Recherchen und Korrektur von Fehlüberweisungen aufwenden und länger auf den Zahlungseingang warten.

Scannen statt Tippen

Die Sparkassen Finanzgruppe hat nach einer Lösung gesucht, um es ihren Kunden einfacher zu machen und den innovativen Service "GiroCode" entwickelt. Der GiroCode basiert auf dem QR-Code und enthält alle relevanten Zahlungsdaten, wie Empfänger, IBAN, BIC, Zahlbetrag und Verwendungszweck. Er soll künftig auf allen Rechnungen angebracht werden, egal ob die Rechnung am Bildschirm angezeigt oder auf Papier gedruckt vorliegt.

Der Rechnungsempfänger kann dann den Code einfach mittels seiner Banking-App, z. B. der Sparkasse+-App, auf dem Smartphone abfotografieren und das Überweisungsformular wird automatisch mit den Rechnungsdaten befüllt. Schreib- oder Ausfüll-Fehler werden somit ausgeschlossen.

Die Generierung des GiroCodes (auch SEPA-Rechnungscode) ist nach dem Regelwerk des European Payment Council (EPC) standardisiert und somit europaweit einsetzbar. Zudem ist die Nutzung des GiroCodes kosten- und lizenzfrei. "Mit dem GiroCode können Smartphone-Nutzer endlich komfortabel, sicher und fehlerfrei Mobile Banking nutzen. Wir freuen uns sehr, mit den Sparkassen diesen zukunftsträchtigen Markt gemeinsam zu erschließen", erläutert Marcus Laube, Geschäftsführer von crossinx.

crossinx bietet die Integration des GiroCodes ab sofort allen Rechnungsversendern an.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 299 Wörter, 2512 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von crossinx gmbh lesen:

crossinx gmbh | 09.10.2014

e-Invoicing im öffentlichen Sektor: crossinx präsentiert als Co-Sponsor aktuellen Billentis-Report

Frankfurt am Main, 09.10.2014 - .- Die Digitale Verwaltung 2020 fördert die Umstellung des öffentlichen Sektors auf e-Invoicing- Mindestens 40 Milliarden Euro könnte der öffentliche Sektor in Europa durch e-Invoicing einsparen- DACH-Länder gehö...
crossinx gmbh | 19.03.2014

e-Invoicing für den Mittelstand

Frankfurt am Main, 19.03.2014 - crossinx, einer der führenden Anbieter von e-Invoicing Services für die Financial Supply Chain, hat mit Invoice1 inbound nun eine Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen speziell für mittelständische U...