info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Forschungsprojekt Mobile Commerce |

Mobile Informationsdienste – Studie sieht attraktive Angebotsbedingungen für deutsche Verlage

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Deutsche Zeitungs- und Zeitschriftenverlage nutzen verstärkt mobile Medien wie Handys, Smartphones oder PDAs, um ihre redaktionellen Inhalte zu vertreiben. Dennoch befindet sich der Markt noch in einem frühen Entwicklungsstadium, wie eine Studie der Universität Hamburg belegt.

Deutsche Zeitungs- und Zeitschriftenverlage nutzen verstärkt mobile Medien wie Handys, Smartphones oder PDAs, um ihre redaktionellen Inhalte zu vertreiben. Verbesserte Rahmenbedingungen ermöglichen ihnen, deutlich attraktivere Dienste als noch vor wenigen Jahren anzubieten. Dennoch befindet sich der Markt noch in einem frühen Entwicklungsstadium, wie eine Studie der Universität Hamburg belegt.

Die Untersuchung, die eine Teilstudie des Forschungsprojektes „Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland“ ist, widmet sich dem Bereich mobiler Informationsdienste, einer Teilmenge des Mobile Content. In einer umfangreichen empirischen Analyse wurden Repräsentanten von 80 Zeitungs- und Zeitschriftentiteln befragt. Zum Zeitpunkt der Erhebung offerierten bereits 70% der untersuchten Printtitel mobile Informationsdienste. Weitere 8% planten ein Angebot. Hervorzuheben ist, dass im Vergleich zu einer ersten Marktuntersuchung des Forschungsteams in 2001, der Vertrieb von Inhalten über mobile Medien auch für kleinere Verlagshäuser an Bedeutung gewonnen hat. Neben der Erzielung zusätzlicher Umsätze verfolgen die Verlage mit ihren mobilen Angeboten in erster Linie Marketingziele wie Imageförderung und eine verbesserte Kundenansprache. Die in der Literatur häufig angeführte Gefahr der Kannibalisierung der klassischen Vertriebswege wird seitens der Befragten nicht bestätigt.

„Der Markterfolg mobiler Informationsdienste wird maßgeblich durch die Ausrichtung am Kundennutzen bestimmt“, sagt Dr. Stephan Buse, der zusammen mit Herrn Florian Fiedler die Studie leitet. „Vor allem individualisierte Informationsangebote versprechen eine hohe Akzeptanz und Zahlungsbereitschaft“, prophezeit Dr. Buse.

Das Forschungsprojekt hat zuvor eine Studie zu Perspektiven mobiler Finanzdienste (sog. "Mobile Banking") herausgegeben. Die Studie "The Mobile Commerce Prospects: A Strategic Analysis of Opportunities in Banking Sector" untersuchte Kunden- und Bankresonanz für mobile Angebote.

Nähere Informationen zum Forschungsprojekt: www1.uni-hamburg.de/m-commerce/

Für Rückfragen:
Dr. Stephan Buse
Tel: (+49) 040 / 428 78 – 3829
E-Mail: buse@econ.uni-hamburg.de

Web: http://www1.uni-hamburg.de/m-commerce/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rajnish Tiwari, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 257 Wörter, 2197 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Forschungsprojekt Mobile Commerce lesen:

Forschungsprojekt Mobile Commerce | 21.09.2006

Mobile Banking Portale auf dem Vormarsch – Experten sehen enormes Potenzial

Drei Faktoren wurden in einer zu Beginn des Jahres veröffentlichten Studie der TU Hamburg-Harburg (TUHH) als maßgeblich für das deutlich gestiegene Interesse an umfassenden mobilen Finanzdienstleistungen identifiziert: Ausgereifte Technologien fü...
Forschungsprojekt Mobile Commerce | 11.07.2006

Mobile Banking Vortrag in Zürich

(Hamburg, 11.07.2006): Demographische, wirtschaftliche und technologische Entwicklungen führen zu mehr Mobilität in heutiger Gesellschaft. Auch Bankkunden sind von diesen Entwicklungen nicht unberührt. Die zunehmende Mobilität vieler aus Bankensi...
Forschungsprojekt Mobile Commerce | 15.06.2006

Mobile Unterhaltungsdienste: Studie sieht hohes Nutzungsinteresse trotz Seriositätsdefiziten

HAMBURG (15. Juni 2006): Potenzielle Kunden stehen mobilen Unterhaltungsdiensten („Mobile Entertainment“) in Deutschland aufgeschlossener gegenüber als noch vor wenigen Jahren. Vor allem unter Jugendlichen ist das Interesse an der Nutzung von H...