info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Einkommenssteuer ist bereits längst eine „Reichensteuer“ –

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Zeitschrift WirtschaftsBild über den hungrigen Staat und die finanziell rosigen Perspektiven eines Ex-Kanzlers


Bonn/Wuppertal – In seinem Editorial für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift WirtschaftsBild http://www.wirtschaftsbild.de, die dem Thema „Forschung und Technik“ gewidmet ist, beschäftigt sich Dietrich W. Thielenhaus mit der wirtschaftlichen Situation in der Bundesrepublik. Der Autor ist Geschäftsführer der Marketing-Agentur Thielenhaus & Partner http://www.thielenhaus.de in Wuppertal. Eigentlich habe sich eine so genannte „Reichensteuer“, die vor allem eine Neidsteuer darstellt, überflüssig gemacht. Denn die Einkommenssteuer sei schon längst eine Art Reichensteuer geworden.

„Die fünf Prozent reichsten Privathaushalte in Deutschland zahlten nach 2005 nach Angaben des Bundesfinanzministeriums 40,5 Prozent der gesamten Einkommenssteuer. Und das obere Viertel der Einkommensbezieher speist 75 Prozent dieser Steuerquelle. Die Steuerprogression führt zunehmend zu überproportionalen Belastungen“, so Thielenhaus. Vor diesem Hintergrund weise das Institut der deutschen Wirtschaft darauf hin, dass die Einkommenssteuer schon längst zur „Reichensteuer“ mutiert sei. Aus späterer Betrachtung werde sich das im Wahlkampf plump diffamierte Kirchhof-Modell als vertane Chance erweisen.

Während die Zukunftsaussichten der deutschen Wirtschaft nicht so rosig zu sind, scheine sich Altkanzler Schröder bei seiner Zukunftsgestaltung vorrangig an kommerziellen Eigeninteressen zu orientieren, so der Autor. Das Aufsichtsratmandat im Ostsee-Gaspipelinekonsortium könne sich energiepolitisch vielleicht als hilfreich erweisen. „Das Zustandekommen und das Angebot einer Bundesbürgschaft sind jedoch schlicht skandalös. Auch das Tingeln als hochbezahlter Festredner wirft spätestens dann Fragen auf, wenn es sich beim Auftraggeber um einen dubiosen Finanzfond handelt“, schreibt Thielenhaus.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 219 Wörter, 1825 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...