info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald |

DFG-Forschungsförderung für „heiße“ Rechner an der Universität Greifswald

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


 

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt Spinkaloritronik* in spinelektronischen Speicherelementen. Realisiert wird das Forschungsvorhaben durch die Gruppe von Prof. Markus Münzenberg an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald gemeinsam mit Prof. Andy Thomas (Universität Bielefeld) und Prof. Christian Heiliger (Universität Gießen). Die Förderung erfolgt im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Spinkalorischer Transport 1538. Die Forschung wird in der zweiten Periode des Programms mit über einer halben Million Euro gefördert.



 

 

Informationstechnologie ist überall präsent, in leistungsfähigen kleinen Mobiltelefonen mit der Rechenleistung, die vor einigen Jahren ein Personalcomputer hatte. Informationsserver speisen unseren Informationsbedarf. Die Miniaturisierung der Mikroprozessoren geht allerdings nicht einher mit einer Verringerung der Leistungsaufnahme. Diese werden daher teilweise extrem heiß. Diese Wärme geht ungenutzt verloren. Ursache für diese Wärme sind die extrem miniaturisierten Halbleitertransistoren in den heutigen Prozessoren, die die Daten verarbeiten (22 Nanometer Technologie). Prognose für 2020 sind Größen von 5 Nanometer, dies entspricht einem Abstand von nur noch ca. 16 einzelnen Atomen.

 

Die Idee der Wissenschaftler aus Greifswald, Bielefeld und Gießen ist nun, die Wärmeströme zu nutzen, um damit das Auslesen, eventuell sogar Prozessieren von Information in magnetischen Speichern, sogenannten spinelektronischen Speicherelementen, zu ermöglichen. Die Wärme im Prozessor erzeugt in magnetischen Speichern Spinströme, die dafür genutzt werden könnten. In magnetischen Speicherelementen soll zukünftig eventuelle Abwärme des Prozessors genutzt werden, um Informationen zu schreiben und auszulesen.

         

Die Wissenschaftler werden in ihrem Projekt Spinströme mit extrem hohen Temperaturen im Labor erzeugen. Die Spinströme bzw. die Temperaturen werden durch Ultrakurzzeitlaser innerhalb von 50 Femtosekunden (Femtosekunde = 1.000.000.000.000.000ter Bruchteil einer Sekunde) generiert. Dies ist circa zehntausend mal schneller als die Taktzeiten heutiger Transistoren. An der Universität Greifswald wurden die Umbauarbeiten für das Forschungsvorhaben bereits abgeschlossen. Ein Reinraum zur Mikrostrukturierung von Elementen, sowie staubfreie, optische Labore für den Betrieb der Ultrakurzzeitlaser wurden in Betrieb genommen. Damit kann die Forschung an dem heißen Thema beginnen.

 

Das Forschungsgebiet, das sich mit effizienter und energiesparender Leistungsaufnahme beschäftigt, nennt sich Green Information Technology (IT). Green IT beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie Informationstechnologie ressourcenschonender werden kann. Dies betrifft die eingesetzten Materialien aber auch das Design von Prozessorstrukturen, um deren Kapazität sparsam zu nutzen und zum Beispiel Bereiche des Prozessors im Stand-by-Betrieb auszuschalten. Es werden neue Konzepte der Integration von Speichern mit verringertem Energieaufwand zum Schreiben der Daten entwickelt. Insbesondere die Abwärme bei großen Rechenzentren und Datenservern (Cloud Computing) ist mittlerweile bei dem stetig wachsenden Datenaufkommen ein großes Problem. Es wird geschätzt, dass diese mittlerweile für zwei bis drei Prozent der CO2  Emissionen weltweit verantwortlich sind. Der Energieverbrauch für unsere moderne Datenkommunikation (Rechenzentren, Server, Computer, Tablets, Smartphones usw.) lag 2008 in Deutschland bei 10.1 Terawattstunden (TWh): Dies entspricht vier mittelgroßen Kohlekraftwerken, die ausschließlich dafür zur Verfügung stehen müssen.

 

 

 

Weitere Informationen

 * Spinkaloritronik ist ein Kunstwort aus Kalorik und Spinelektronik. Das Gebiet verbindet die Kalorik, Speicherung von Wärme, mit der Spinelektronik, neuartiger Elektronik basierend auf magnetischen Bauteilen.                    

Prof. Dr. Markus Münzenberg ist seit April des Jahres am Institut für Physik der Universität Greifswald, nach Stationen am Mass. Institut of Technology (MIT) und der Universität Göttingen.

Grenz- und Oberflächenphysik AG_Münzenberg

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Markus Münzenberg

Foto: Oliver Böhm

Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download

 

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Prof. Dr. Markus Münzenberg

Felix-Hausdorff-Str. 6, 17489 Greifswald

Telefon 03834 86-4780

Fax 03834 86-4701

markus.muenzenberg@uni-greifswald.de

www.uni-greifswald.de

 

 

 

 



Web: http://www.uni-greifswald.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jan Meßerschmidt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 522 Wörter, 4992 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald lesen:

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald | 07.06.2010

Patientenindividuelle Knochenersatzimplantate: Forscher im VentureCup-Finale ausgezeichnet

Greifswald, 7. Juni 2010. Mit einem neuen Impfstoff gegen Diabetes mellitus, sprechenden Autos oder patientenindividuellen Knochenersatzimplantaten wollen junge Wissenschaftler in Mecklenburg-Vorpommern Unternehmen gründen: Im Rahmen des Ideenwettbe...
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald | 26.05.2010

Junge Wissenschaftler erobern den Markt: Prämierungsveranstaltung im VentureCup-Finale

Greifswald, 26. Mai 2010. Am 4. Juni 2010 werden im "Pommersches Landesmuseum" die Gewinner des VentureCup-MV in den Kategorien Forscherteam und Nachwuchsforscher ausgezeichnet. Insgesamt stehen 615.000 Euro an Preisgeldern zur Verfügung. Bei der ö...