info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Universität Paderborn | Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik |

Mit Solaranlagen iranische Atommeiler ersetzen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Photovoltaikexperte Stefan Krauter stellt iranischer Regierung Konzept für die Einspeisung von Solarstrom vor


Teheran, Iran, 18.09.2014. Der Photovoltaikexperte Stefan Krauter hat dem iranischen Minister für Erneuerbare Energien Yousof Armoudli in Teheran ein neues Einspeisekonzept für Solarstrom vorgestellt. Der Professor für Nachhaltige Energiekonzepte forderte den Minister auf, die aktuelle Einspeisevergütung von 0,11 Euro pro Kilowattstunde von fünf auf 20 Jahre zu verlängern und statt der geplanten Atommeiler Photovoltaikkraftwerke zu errichten. Die Kosten könne die iranische Regierung durch wegfallende Subventionen für fossile Energiequellen decken. Krauters Vorschlag wird derzeit von der iranischen Regierung diskutiert, eine Entscheidung soll in Kürze fallen.

Eine längere Einspeisevergütung macht die Photovoltaik für Investoren interessant und bietet dem Iran die Möglichkeit, einen gigantischen Photovoltaikmarkt aufzubauen, erklärt Krauter. Außerdem könne das Land mit dem Ausbau erneuerbarer Energien das umstrittene Atomprogramm einstellen und dazu beitragen, dass die lähmenden Sanktionen aufgehoben werden. Ein weiterer Pluspunkt: Weil die Stromgestehungskosten im Iran derzeit bei 0,19 Euro pro Kilowattstunde liegen, könnte die Volkswirtschaft durch eine Energieversorgung mit Photovoltaik viel Geld sparen.

Optimale Bedingungen für erneuerbare Energien

Die Stromversorgung basiert im Iran zu 94 Prozent auf fossilen Energiequellen, die von der iranischen Regierung jedes Jahr mit rund 13 Milliarden Euro subventioniert werden. Dabei bieten die hohe Sonneneinstrahlung von jährlich bis zu 2.200 Kilowattstunden pro Quadratmeter, das konstante Windaufkommen und die gut regelbaren Gaskraftwerke nach Einschätzung von Krauter optimale Bedingungen für den Ausbau und die Integration erneuerbarer Energien. Fünf solare Kraftwerke mit Leistungen von jeweils 23 Gigawatt würden ausreichen, um den Energiebedarf des gesamten Landes mit Photovoltaik zu decken, sagt Krauter. Um den bestehenden und die drei geplanten Atommeiler durch Photovoltaik zu ersetzen, ist nach Krauter Berechnungen ein Zubau von lediglich 13,4 Gigawatt erforderlich.

Neben dem persönlichen Gespräch mit dem Minister hielt Krauter während seines Aufenthalts im Iran Vorträge vor dem Nationalen Institut für Energie und Materialforschung sowie im Rahmen des 1. Deutsch-Iranischen Kongresses für Erneuerbare Energien.


Über Professor Stefan Krauter
Professor Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter, Jahrgang 1963, ist seit September 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Elektrische Energietechnik - Nachhaltige Energiekonzepte der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn. Seit 2006 ist er Gründer und Vorstandsmitglied des Prüfinstituts PI Photovoltaik-Institut Berlin. Darüber hinaus ist er Gründer und Geschäftsführer der "Rio Solar Ltd", einer Projektgesellschaft für Regenerative Energiesysteme. Krauter hat 116 Schriften und vier Bücher über erneuerbare Energien veröffentlicht.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Prof. Dr. Stefan Krauter, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 380 Wörter, 3063 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema