info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Millionenschwere Promi-Werbung und die Glaubwürdigkeit des öffentlich-rechtlichen Systems

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


ZDF-Fernsehratsvorsitzender Ruprecht Polenz fordert Genehmigungspflicht für Werbekampagnen


Bonn/Mainz – Die Rufe nach mehr Kontrolle für Promi-Werbung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen werden lauter. Für freiberufliche Moderatoren und Schauspieler im Dienste des ZDF http://www.zdf.de soll es nach den Worten des ZDF-Fernsehratsvorsitzenden Ruprecht Polenz nicht nur eine „Meldepflicht“, sondern auch eine „Genehmigungspflicht“ ihrer Werbekampagnen geben, berichtet Focus-Online http://www.focus.msn.de. Dafür wolle sich Polenz bei der nächsten Sitzung des ZDF-Aufsichtsgremiums im Juni einsetzen. ARD http://www.ard.de und ZDF waren wegen der umstrittenen Werbeauftritte ihrer Moderatoren Reinhold Beckmann und Johannes B. Kerner unter Druck geraten.

„Um Werbung und Programm sauber zu trennen, müssen schärfere Verhaltensregeln eingeführt werden“, sagte Jürgen Doetz, Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) http://www.vprt.de, dem Handelsblatt http://www.handelsblatt.de. Nach Ansicht von Doetz haben sich die beiden Sender im Fall der beiden Vorzeige-Moderatoren sehr lax verhalten: „Es ist ein Unterschied, ob ein Entertainer wie Harald Schmidt Werbung macht oder ein Journalist wie Kerner. Kerner und Beckmann sind Aushängeschilder des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Deshalb sollten die Anstalten sensibler mit deren Werbeauftritten umgehen.“

Nach der „Bruchlandung des Billigfliegers“ Air Berlin wird nach Ansicht von Experten das Image des Mainzer Senders beschädigt. „Johannes B. Kerner zehrt von seinem Nimbus der journalistischen Unabhängigkeit. Ich bezweifle, dass er sich mit dieser Aktion einen Gefallen getan hat, auch wenn sich sein Sender jetzt schützend vor ihn stellt. Ich rate insbesondere den Privatanlegern, mehr auf Experten zu hören und dem Charme von Kerner eher dann zu erliegen, wenn er tolle Kochrezepte vorstellt oder einfühlsame Gespräche führt“, zitiert die Düsseldorfer Wirtschaftszeitung Jörg Peisert, Geschäftsführer der Düsseldorfer JP&P Vermögensmanagement GmbH http://www.jpp-online.com. Jeder Werbeflop eines Fernsehprominenten, warnte Deutschlandradio-Intendant Ernst Elitz, mindere nicht nur dessen persönliche Glaubwürdigkeit, sondern auch das Ansehen des Senders.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2203 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...