info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S |

Die Reederei und die Speditionsfirma hatten einen verbindlichen Seetransport vereinbart.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Speditionsfirma Lionheart wurde verurteilt 164.982 $ an die Reederei zu bezahlen, weil die Speditionsfirma die Transportvereinbarung verletzt hatte.

Die Hauptfrage in der Sache war, ob eine verbindliche Vereinbarung zwischen die Reederei Nordana A/S in Dänemark (Nordana) und die Speditionsfirma Lionheart Project Logistics Inc. in Texas, USA (Lionheart) bzgl. des Seetransports von Gütern von Laem Chabang in Thailand nach Izmir in der Türkei getroffen worden war.



Nordana hatte den Anspruch erhoben, dass Lionheart 164.982 $ bezahlen sollte. Lionheart hatte Freispruch beantragt.



Die Verhandlung hatte am 31. Mai 2011 begonnen, wo Nordana in einer E-Mail an Lionheart ein Angebot für einen Transport eingeholt hatte.



Lionheart antwortete u. a, dass "and freight rate is calculated on its CBQ and of course on the surface requested on holds of vessel. In case some item are stackable, then owners have the right to do so under chtrs and surveyor approval, and in case there will be many cases, then freight rate should be renegotiated."



In den folgenden Tagen hatten die Parteien per E-Mail korrespondiert, und am 5. Juni hatte Nordana einen neuen Entwurf der booking notes geschickt , und die Rückantwort Lionhearts war: "Both b/ns are good per discussion now. Please forward the formal copy for signature and stamp, but also do need your response regarding the renegotiated freight rate based on some cargo need to be stacked two, that you brought up today."



Das See- und Handelsgericht hat entschieden, dass Nordana und Lionheart am 6. Juli eine verbindliche Transportvereinbarung getroffen hatten.



Das See- und Handelsgericht bemerkte, dass es durchaus üblich ist, dass Transportvereinbarungen dieser Art nur auf der Grundlage des Kontaktes der Parteien per E-Mail oder Telefon unterzeichnet und umgesetzt werden, ohne die Existenz der Dokumente und ohne eine unterzeichnete Vereinbarung.



Es ist auch durchaus üblich, dass technische Fragen wie z. B. die Verstauung der Ladung nur endgültig gelöst werden, wenn die Transportvereinbarung getroffen ist.



Lionheart ist von der Vereinbarung zurückgetreten und hat eine neue Transportvereinbarung mit einem anderen Träger getroffen. Das war eine Nichterfüllung der Transportvereinbarung, und Lionheart war dann zum Schadenersatz gegenüber Nordana verpflichtet. Es gibt auch keinen Grund anzunehmen, dass Nordana seine Pflicht zur Verlustbegrenzung nicht beachtet hatte.



Das See- und Handelsgericht hat entschieden, dass Lionheart binnen 14 Tagen 159.561,50 $ mit Zinsen und zuzüglich der Kosten an Nordana zahlen sollte.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Anders Stig Vestergaard (Tel.: 0045 86 13 06 00), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 2572 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S

Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S ist ein internationale ausgerichtete Anwaltsbüro.
Die Kanzlei berät und vertrete kleine und mittelgroße Unternehmen und Privatpersonen im Speditions- und Transportrecht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Recht des Betriebsübergangs, Gesellschaftsrecht, Gesellschaftsgründung, dem Erwerb von Immobilien, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Erbrecht, Familienrecht.

CVR nr. 32283012


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S lesen:

Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S | 06.01.2016

Der Käufer hatte nicht das Eigentumsrecht der Bank erhalten

Der Vorgang Ein Transportunternehmen hatte 5 LKW und Trailer von einer Bank geleast. In Verbindung mit der Vereinbarung in den Leasing Verträgen händigte die Bank sowohl den ersten als auch den zweiten Teil der Kraftfahrzeugscheine an das Transport...
Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S | 25.06.2015

Der Transportunternehmen wurde verurteilt Siemens Wind Power A/S Schadenersatz zu zahlen

Der Vorgang Siemens Wind Power hatte einen Vertrag mit einer englischen Gesellschaft getroffen, wonach Siemens 8 Windmühlen produzieren und an den Windkraftwerkpark Curragh Mountain Wind Park in Irland liefern sollte. Der Vertrag bestimmte u. a. f...
Advokaterne Sankt Knuds Torv P/S | 11.05.2015

Der Frachtführer haftete nicht für den Diebstahl von Wein während des Transportes.

Der Vorgang Ein Weinhändler hatte eine Vereinbarung mit einem Transportunternehmen für den Transport von besonders teurem Wein vom Schweden nach Dänemark getroffen, und dieser hatte wiederum eine Vereinbarung mit einem anderenTransportunternehmen...