info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
mail.de GmbH |

Vorreiter made in Germany: mail.de veröffentlicht als erster E-Mail Provider weltweit einen Umwelt- & Transparenzbericht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Jeder Nutzer kann nun im Mittel sehen, wie viel Strom sein Mail-Account verbraucht


Der deutsche E-Mail Anbieter mail.de, mehrfacher Testsieger, wenn es um Datensicherheit von E-Mail-Adressen geht, hat als erster Provider weltweit einen Umwelt- und Transparenzbericht veröffentlicht und verschafft interessante und bis dato einzigartige...

Gütersloh, 15.10.2014 - Der deutsche E-Mail Anbieter mail.de, mehrfacher Testsieger, wenn es um Datensicherheit von E-Mail-Adressen geht, hat als erster Provider weltweit einen Umwelt- und Transparenzbericht veröffentlicht und verschafft interessante und bis dato einzigartige Einblicke im Segment der E-Mail-Provider. Neben der Auskunft bzgl. Behördenanfragen bei mail.de, im Rahmen des Transparenzberichtes, verschafft mail.de auch Einblicke zum Stromverbrauch sowie den Umweltauswirkungen für den Betrieb des E-Mail Dienstes im Rahmen des Umweltberichtes. So bietet mail.de allen Nutzern des Dienstes eine detaillierte Aufstellung, wie viel Strom bspw. der E-Mail Account im Mittel verbraucht.

Der durchschnittliche Stromverbrauch des E-Mail Dienstes liegt aktuell bei 3.089 kWh/Monat. Pro Kunde bedeutet das einen Stromverbrauch von nur 0,0122 kWh/Monat. Die Stromversorgung des mail.de Rechenzentrums erfolgt durch 100% Ökostrom des Anbieters "Hamburg Energie". Durch den Betrieb des Rechenzentrums mit Ökostrom ergeben sich Umweltauswirkungen von 0,0 g/kWh radioaktivem Abfall sowie 0,0 g/kWh CO2-Emissionen.

Neben dem Umweltbericht veröffentlicht mail.de auch einen ersten Transparenzbericht für das Jahr 2013. mail.de ist gesetzlich verpflichtet, Sicherheitsbehörden unter bestimmten Voraussetzungen Auskunft zu Bestandsdaten zu erteilen und in besonderen Fällen durch richterliche Anordnung Überwachungsmaßnahmen zu ermöglichen. 

Deutsche Strafverfolgungsbehörden richteten im Jahr 2013 insgesamt 30 Anfragen zur Herausgabe von Bestandsdaten an mail.de. 29 Anfragen erfolgten durch Strafverfolgungsbehörden, eine durch den Verfassungsschutz. "Jegliche Behördenauskunft wird sorgfältig durch unsere Rechtsabteilung geprüft", sichert Fabian Bock zu. "Unrechtmäßige Ersuchen werden im Sinne des Kunden abgewiesen". Anordnungen zur Überwachung von E-Mail Accounts wurden 2013 keine an mail.de gerichtet.

Der Umwelt & Transparenzbericht kann online unter https://mail.de/unternehmen/umweltbericht-transparenzbericht eingesehen werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 240 Wörter, 2119 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von mail.de GmbH lesen:

mail.de GmbH | 19.06.2014

mail.de unterstützt DANE/TLSA - Kein Beitritt in Verbund "E-Mail made in Germany'

Gütersloh, 19.06.2014 - "E-Mail made in Germany" ist ein Verbund von einigen deutschen E-Mail Providern, der gewährleisten soll, dass zwischen den E-Mail Servern der Mitglieder E-Mails verschlüsselt übertragen werden. Die Allianz stößt jedoch s...
mail.de GmbH | 23.07.2013

Wacken FanMail - Der weltweit erste Heavy Metal-Maildienst

Gütersloh, 23.07.2013 - Ganzjährig in Wacken erreichbar sein ? das ist für Metalheads mit der Wacken FanMail jetzt virtuell möglich. Mit dem Wunschnamen kombiniert erhalten Fans über diesen Maildienst exklusiv die E-Mailendung @wacken.de. Das W...
mail.de GmbH | 22.11.2012

mail.de unterstützt Instant Messaging-Protokoll 'Jabber'

Gütersloh, 22.11.2012 - mail.de bietet ab sofort seinen Bestandskunden einen Instant Messaging-Server auf Basis des IM-Protokolles 'Jabber' an.??In den vergangenen Jahren haben sich eine Vielzahl von IM-Protokollen etabliert. Viele der Protokolle si...