info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prof.Dr.Volker Thieler |

Verschwiegenheitspflicht für Betreuer und Bevollmächtigte muss gesetzlich geregelt werden!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Betreuer und Bevollmächtigte sollen wie Ärzte und Rechtsanwälte einer gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht unterliegen

Der Vorstandsvorsitzende der Kester-Haeusler-Stiftung und Experte im deutschen Betreuungsrecht vor allem im Bereich der Vorsorgevollmacht, Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Thieler, fordert dringend die Verankerung der Verschwiegenheitspflicht für Betreuer und Bevollmächtigte im Gesetz.

Mit der geforderten gesetzlichen Neuregelung sollen vom Gericht eingesetzte Betreuer für Personen die nicht mehr handeln können und Bevollmächtigte, die privat eine Vollmacht z.B. von einem alten Menschen erhalten haben, im gleichen Umfang wie Ärzte und Rechtsanwälte der gesetzlichen Schweigepflicht unterliegen. "Es ist skandalös, wie in der Praxis immer wieder Betreuer oder Bevollmächtigte vor allem mit dem Gesundheitszustand der betreuten Personen in der Öffentlichkeit agieren und argumentieren", so Prof. Dr. Volker Thieler, der auch Autor einer umfassenden Betreuungsvollmacht ist.

Aktuelles und prominentes Beispiel ist die öffentliche Zurschaustellung des ehemaligen Fussballtrainers Rudi Assauer in seinem für jeden sichtbar durch Demenz bedingten Gesundheitszustand. Im Gegensatz zu der herrschenden Meinung von Experten im Bereich der Demenzforschung, die den Aufenthalt von Demenzkranken in einer ruhigen Umgebung empfehlen, wird hier das Gegenteil demonstriert. Der demenzkranke Rudi Assauer wird in der Öffentlichkeit vorgeführt und es wird öffentlich über seinen Gesundheitszustand diskutiert. Um derartige Vorgehensweisen künftig zu unterbinden wird dringend eine gesetzliche Regelung gefordert, damit Betreuer oder Bevollmächtigte künftig einer strengen Verschwiegenheitspflicht nach außen unterliegen. Hieraus ergibt sich natürlich auch das Verbot einer öffentlichen Vorführung und Zurschaustellung von kranken Menschen.

Die Kester-Haeusler-Stiftung beschäftigt sich seit Jahrzehnten in ihren eigenen Forschungsinstituten wissenschaftlich schwerpunktmäßig mit allen relevanten Themen des Betreuungsrechts sowohl im nationalen als auch internationalen Bereich, siehe auch www.betreuungsrecht.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Volker Prof.Dr.Thieler (Tel.: 08972308939), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 262 Wörter, 2362 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Prof.Dr.Volker Thieler


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prof.Dr.Volker Thieler lesen:

Prof.Dr.Volker Thieler | 12.08.2016

Sind alle Patientenverfügungen fehlerhaft?

Patientenverfügungen kann man sich als Musterformular aus dem Internet ausdrucken. Man kann sich von einem Notar oder auch von einem anderen Anwalt oder von einem Laien eine Patientenverfügung verfassen und diesbezüglich belehren lassen. Seit Jahr...
Prof.Dr.Volker Thieler | 04.03.2016

Mehr Rechte für Eheleute im Notfall!

Eine geplante Änderung im Betreuungsrecht will Eheleuten die Möglichkeit geben medizinische Entscheidungen für den Ehepartner - wenn dieser selbst nicht mehr handeln kann - zu treffen. Das beinhaltet ein entsprechender Gesetzesänderungsvorschlag ...
Prof.Dr.Volker Thieler | 19.08.2015

Wie das neue Erbrecht in Europa die Deutschen betrifft!

Kaum einem EU-Bürger sind die Konsequenzen der seit 17.08.2015 in Kraft getretenen EU-Erbrechtsverordnung bekannt. Die wohl wesentliche Änderung ist, dass für die Frage, welches Erbrecht auf einen zukünftigen Erbfall anwendbar ist, nicht mehr - ...