info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Loerke Kommunikation GmbH |

Deutsche Verbraucher sollen mehr Lammfleisch essen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Konsum von Lammfleisch wird Dank einer neuen Werbekampagne europaweit gefördert. Insbesondere werden deutsche Konsumenten ins Visier genommen, aber auch Verbraucher aus Belgien, Dänemark, Großbritannien, Frankreich und Irland. Die neue Kampagne ist Teil eines gemeinschaftlichen Aktionsprogramms von BORD BIA Irish Food Board, Eblex, der Organisation englischer Rindfleisch- und Lammproduzenten und des französischen Interbev-Verbandes. Bis 2018 werden insgesamt 7,7 Mio. Euro in das Programm investiert. Die drei Partnerverbände hatten bei der EU-Kommission beantragt, Lammfleisch in die Liste der landwirtschaftlichen Produkte aufzunehmen, für die Mittel zur Informations- und Absatzförderung in Anspruch genommen werden können. Nachdem die entsprechende Verordnung auf Lammfleisch ausgedehnt worden war, gingen die Verbände direkt an die Ausarbeitung einer gemeinsamen Werbekampagne.



 

Das auf drei Jahre angelegte Programm sieht eine jährliche Investition von 1,5 Mio. Euro seitens Bord Bia, EBLEX und Interbev und einen ebenso hohen Zuschuss von der EU vor, um sich damit auf vielversprechende Zielmärkte zu fokussieren. Mit der Kampagne soll den Verbrauchern die Bedeutung der europäischen Lammfleischindustrie nahegebracht und Lammfleisch als schmackhaftes und vielseitiges Lebensmittel stärker bekannt gemacht werden. Bis Ende des Programms soll der Konsum von Lammfleisch um 5 Prozent angestiegen sein.

 

Der Startschuss für das Programm fiel vergangene Woche auf der SIAL, einer der weltweit größten Messen für Nahrungsmittel, die alle zwei jahre in Paris stattfindet und mit mehr als 160.000 Besuchern auch dieses Jahr ein Publikumsmagnet ist.

 

Dies ist eine fantastische Neuigkeit für die Produzenten von Lammfleisch und ein verdienter Lohn für die jahrelange Arbeit, freut sich Aidan Cotter, CEO von BORD BIA. Die großen Lammfleisch produzierenden Länder Europas haben ein starkes Interesse daran, sich dem abnehmenden Konsum mit vereinten Kräften entgegenzustemmen. Gemeinsam sind wir sehr viel stärker, wie die Absatzförderung durch die EU nun zeigt. Wenn es uns gelingt die Nachfrage im gesamten Lammfleischsektor zu steigern, profitieren wir alle davon.

 

Nick Allen, Sector Director bei EBLEX, ergänzt: Die Produzenten von Lammfleisch können sich über diesen hart erkämpften Erfolg wirklich freuen. Als Zusammenschluss der großen Lammfleischerzeuger Europas sind wir alle daran interessiert, gemeinsam gegen den sinkenden Konsum unseres Produkts vorzugehen.

 

England, Irland und Frankreich setzen sich nicht zum ersten Mal zusammen für eine Steigerung des Lammfleischkonsums ein. Seit sechs Jahren fördern die drei Länder gemeinsam die Agneau Presto-Kampagne in Frankreich, die das Angebot an Lammfleisch im Handel deutlich vergrößert hat. Gleichzeitig erhöhte sich der Umsatz in der Gruppe der unter 35-Jährigen im Jahr 2012 um 3,5 Prozent und im Folgejahr um 1 Prozent.

 

Die jetzt in Angriff genommene Kampagne zielt auf Verbraucher zwischen 25 und 45 Jahren und beinhaltet neben der Online-Kommunikation, der Zusammenarbeit mit Food Bloggern und Fachjournalisten auch POS-Werbung, Incentives für Metzgereien und Werbeanzeigen in Printmedien. Produktion und Konsum von Lammfleisch sind seit dem Jahr 2000 um annährend 25 Prozent zurückgegangen.

 

Bord Bia Irish Food Board

Die halbstaatliche Handelsagentur der irischen Landwirtschaft Bord Bia Irish Food Board wurde 1994 gegründet und setzt sich weltweit an 12 Standorten für den Handel sämtlicher irischer Agrarprodukte ein.

Weitere Informationen: http://www.bordbia.ie

 

EBLEX ist Teil der Förderorganisation für Agrarerzeugnisse (AHDB) und unterstützt englische Erzeuger von Lamm- und Rindfleisch gezielt bei Marketingaktivitäten rund um ihr Produkt. EBLEX wurde gegründet, um die Rentabilität der Lamm- und Rindfleischerzeugenden Industrie in England zu verbessern, indem sie:

·       die Effizienz der entsprechenden Lieferketten erhöht

·       den Mehrwert für die Erzeuger von Lamm- und Rindfleischprodukten steigert

Weitere Informationen: www.eblex.org.uk

 

 

 

Pressekontakt: Loerke Kommunikation GmbH, Jana Wenzel, wenzel@loerke-pr.com, tel. 040 / 30997 990

 

Direktkontakt: Bord Bia Düsseldorf, Judith Clinton, judith.clinton@bordbia.ie, Tel. 0211 / 4705974

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jana Wenzel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 489 Wörter, 4217 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Loerke Kommunikation GmbH

BORD BIA Irish Food Board
Die halbstaatliche Handelsagentur der irischen Landwirtschaft BORD BIA Irish Food Board wurde 1994 gegründet und setzt sich weltweit an 12 Standorten für den Handel sämtlicher irischer Agrarprodukte ein. Große Priorität hat hierbei das Irish Beef mit seiner herausragenden Fleischqualität, Geschmack und nachhaltigen Produktion. Traditionelle Rinderrassen inklusive der edlen Hereford oder Angus stehen einen Großteil des Jahres auf den grünen Weiden Irlands, die dank des milden Golfstrom-Klimas und des typisch-irischen Regens robust und natürlich und gesund zu einem Fleischrind heranwachsen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Loerke Kommunikation GmbH lesen:

Loerke Kommunikation GmbH | 12.11.2014
Loerke Kommunikation GmbH | 12.09.2014

Deutsche Spitzenköche auf Beef-Tour durch Irland

Die vier leidenschaftlichen Profiköche verbindet ihre Liebe für das qualitätsgeprüfte Rindfleisch aus Irland. Als Mitglieder im internationalen Chefs Irish Beef Club verstehen sie sich als prominente Botschafter für das Vorzeigeprodukt der grün...
Loerke Kommunikation GmbH | 11.11.2013