info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mingers & Kreuzer |

Rechtliche Schritte gegen Spam-Mails

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Rechtsanwalt Markus Mingers, www.anwaelte-bonn.com

Jeder bekommt sie und es werden jeden Tag mehr: So genannte SPAM-Mails. Selbst dagegen eingebaute Filter helfen nicht lückenlos und die Verursacher zur Verantwortung zu ziehen erscheint schwierig, da diese sich meistens in zweifelhaften Korruptionsstaaten aufhalten und von dort aus massenhaft und systematisch die Mails versenden. Dennoch steht man als Bürger in Deutschland der Flut von unerwünschten Mails nicht schutzlos gegenüber.



Zum einen können Sie, falls die Spam Mails Werbung für einen deutschen Anbieter machen die örtliche Industrie- und Handelskammer informieren, welche dann wettbewerbsrechtliche Schritte in die Wege leitet.



Zudem haben Unternehmen wie auch Privatpersonen einen aus § 823 und § 1004 BGB abgeleiteten Unterlassungsanspruch gegen den Verursacher der unerwünschten Werbung, da die Zusendung einer solchen einen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht darstellt. "Dies gilt jedoch auch nur für Werbung, nicht für den Hinweis der Möglichkeit eines Newsletters o.ä.", erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers, www.anwaelte-bonn.com



Sollten die Werbenden in den Spam-Mails den wirklichen Absender verschleiern wollen, weil zum Beispiel die nötigen E-Mail-Adressen auf dem Schwarzmarkt erworben wurden, oder weil man dem Empfänger so genannte versteckte Werbung unterjubeln möchte, so sieht das Telemediengesetz (TMG) ein Bußgeld von bis zu 50.000 EUR vor. Verbraucher können dies in die Wege leiten, in dem sie entsprechende Anzeige bei ihrer örtlichen Verwaltungsbehörde oder Stadtverwaltung erstatten.



Eine praktische Lösung ist vor allem aber auch niemals die eigene E-Mail Adresse vollständig auf Internetseiten zu publizieren. Denn dort werden sie von so genannten Adresssammlern aufgelesen und an Spam-Unternehmen verkauft. Es empfiehlt sich daher auf öffentlichen Seiten statt des "@" Zeichens ein "(at)" zu setzen. "Dies ist für jeden ehrlichen Nutzer verständlich und schützt sie gleichzeitig davor, dass ihre E-Mail-Adresse in falsche Hände gerät.", so Rechtsanwalt Markus Mingers, www.anwaelte-bonn.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Mingers (Tel.: 0228/18496942), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2269 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mingers & Kreuzer lesen:

Mingers & Kreuzer | 23.02.2015

Kredite erfolgreich widerrufen

Fast 70 % aller Privatkredite sind fehlerhaft! Die Verbraucherzentralen schätzen die Widerrufsbelehrungen in mehr als der Hälfte aller Darlehen als falsch ein. Dies führt dazu, dass die Widerrufsfrist nicht abläuft und die Kredite im Rahmen der ...
Mingers & Kreuzer | 23.02.2015

Scheidung der Eltern und Kindesunterhalt

Lebt man in einer familiären Gemeinschaft so ist man sich gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Doch auch wenn diese familiäre Gemeinschaft zerbricht, sei es durch Scheidung oder Trennung der Eltern, kann ein Unterhaltsanspruch der Kinder gegen b...
Mingers & Kreuzer | 23.02.2015

Unbefristetes Widerrufsrecht bei Lebensversicherungen

Der Bundesgerichtshof hat ein für alle Verbraucher wichtiges Urteil gefällt. Denn in diesem Urteil steckt bares Geld für jeden, der zwischen 1994 und 2007 eine Renten- oder Lebensversicherung abgeschlossen hat. Der BGH hat entschieden, dass Lebens...