info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verband für häusliche Betreuungd und Pflege (VHBP e.V.) |

Spannungsfeld Haushaltshilfen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP e.V.) distanziert sich von der Herabsetzung qualifizierter Betreuungskräfte


Bonn, 29.10.2014 - Am 28. Oktober lud die Beschwerdestelle für Probleme in der Altenpflege der Stadt München zum Bürgerforum Altenpflege mit dem Thema Rund-um-die-Uhr versorgt durch Haushaltshilfen aus dem Ausland?.



Mehrere Referenten präsentierten im großen Saal des Münchner Rathauses einem interessierten Publikum ihre Erkenntnisse zu dieser Versorgungsform für Menschen mit Unterstützungs- und Pflegebedarf. In verschiedenen Präsentationen, Vorträgen aber auch Beiträgen aus dem Publikum wurden die Situation bedürftiger Personen sowie die rechtlichen Hintergründe der sogenannten 24-Stunden-Betreuung in häuslicher Gemeinschaft dargestellt.

 

Simon Wenz, Branchenexperte und stellvertretender Vorsitzender des VHBP e.V., war mit weiteren Verbands-Vertretern vor Ort und distanziert sich im Namen des VHBP e.V. ausdrücklich von der Herabsetzung der Betreuungspersonen: Es geht um Betreuung, nicht um Hauswirtschaft. Die Betroffenen können in ihren eigenen vier Wänden leben, weil jemand vor Ort ist, der sie umsorgt und versorgt, der sie animiert, mit ihnen lacht, ihren Tagesablauf eigenverantwortlich organisiert, auf ihre individuellen Krankheiten und Bedürfnisse eingeht und für sie da ist. Und nicht, weil die Wohnung sauber ist. Osteuropäische Betreuungskräfte sind für Hunderttausende deutsche Familien ein unverzichtbarer Baustein in der Versorgung ihrer Angehörigen. Sie leisten eine verantwortungsvolle Arbeit, für die sie durch private Vermittlungsagenturen fachspezifisch qualifiziert und vorbereitet werden. Zumindest gilt dies für die Verbandsmitglieder des VHBP.

 

Die Dienstleistungen von sogenannten 24-Stunden-Betreuungskräften in einer häuslichen Gemeinschaft erstrecken sich über viele verschiedene Tätigkeiten, die eigenverantwortliches Handeln voraussetzen und damit deutlich über die so genannten haushaltsnahen Dienstleistungen hinaus gehen. Die unverzichtbare und wertvolle Arbeit von Betreuungskräften sollte anerkannt und gewürdigt werden. Und nicht mit denen einer Haushaltshilfe gleich gesetzt werden.



Web: http://www.vhbp.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Juliane Schneider, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 225 Wörter, 1884 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Verband für häusliche Betreuungd und Pflege (VHBP e.V.)

Über den VHBP e.V.
Am 14.04.2014 wurde der „Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP) e.V.“ mit Sitz in Bonn gegründet und ist der mitgliederstärkste Verband der Branche. Der Verband ist die erste unabhängige, europaweite Interessensvertretung von Anbietern und Dienstleistern der sogenannten häuslichen 24-Stunden-Betreuung und setzt sich für eine legale und qualitativ hochwertige Betreuung und Pflege im häuslichen Umfeld ein.
Pressekontakt: Juliane Bohl | Pressesprecherin | presse@vhbp.de | Telefon: 0228-98216-16


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema