info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
S.K. Handels GmbH |

01.09.2015 ist Stichtag für Automobilhersteller!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Der 01.09.2015 ist der Einführungszeitpunkt für Neufahrzeuge, sowohl Diesel als auch Benzin Motoren bis 3,5 Tonnen, in Euro 6b. Automobilhersteller müssen sich ab dann an die Euro 6b-Norm halten.

Euro Normen, Umweltzonen, grüne Feinstaubplakette, diese und viele weitere Begriffe haben sich die letzten Jahre immer mehr im europäischen Raum etabliert. Grundlage für all diese Änderungen der Automobilindustrie ist die Verordnung des Europäischen Parlaments und Rates Nr. 715/2007. Diese legt die Emissionen von PKW fest. Die Abgasnormen beruhen auf Richtlinien des Europäischen Rates.



Aber was bedeutet Euro 6 nun konkret?

Die Euro 6 Norm legt fest, wo die Grenzwerte der Abgase für Neuwagen im Besonderen Ruß- und Stickoxidausstoß liegen. Dieselfahrzeuge dürfen ab September 2015 nur noch 80 Milligramm Stickoxid pro Kilometer ausstoßen, also rund 50 Prozent weniger als die bisherigen Grenzwerte der Euro 5. Somit können nur diejenigen Fahrzeuge als Neuwagen auf den Markt etabliert werden, die diese Werte erfüllen.

Bei Benzin Fahrzeugen liegt der Grenzwert bei 60mg/km. Von der Euro 6 Regelung betroffen sind derzeit allerdings nur Neuwagen.



Aktueller Stand für Gebrauchtfahrzeuge

Jedoch gibt es auch für Gebrauchte und ältere Fahrzeuge Vorschriften und Grenzwerte, die eingehalten werden müssen.

So wurden und werden auch aktuell noch in vielen Deutschen Großstätten Umweltzonen zur Verminderung des Partikelausstoßes und mit dem Ziel der Feinstaubreduzierung eingeführt. Innerhalb der EU ziehen viele Länder und Städte Stück für Stück nach. Im Zuge der Globalisierung wurden weltweit Umweltzonen geschaffen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Oft sind die Grenzwerte harmonisiert.



Je nachdem, welche Grenzwerte erfüllt werden, werden den Fahrzeugen entweder die gelbe, grüne oder eben überhaupt keine Plakette erteilt. Da viele Städte jedoch nur noch mit grüner Feinstaubplakette in den Umweltzonen befahren werden dürfen, haben sich einige Unternehmen darauf spezialisiert, ältere Fahrzeuge nachzurüsten. Ein Spezialist auf dem Gebiet der Abgasnachbereitung, Produktion und Einbau von Rußpartikelfiltern und Katalysatoren ist die S.K. Handels GmbH bei Passau.



Dort können sowohl eigenproduzierte Dieselpartikelfilter und Katalysatoren für ältere PKW und Wohnmobile, sowie Dieselpartikelfilter für neuere Fahrzeuge vom Hersteller HJS bezogen werden.



Durch die gesetzlichen Regelungen sollte die Feinstaubbelastung vor allem in den Städten deutlich reduziert und die Lebensqualität der Bewohner erheblich verbessert werden.

Der schonende Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen hat vor allem in den letzten Jahren weltweit an Bedeutung gewonnen, was einen sehr erfreulichen Trend darstellen sollte.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Georg Kölbl (Tel.: 08544 97279-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 396 Wörter, 3307 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema