info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Mobilität für die Unternehmenskommunikation - Neue Dienste und weniger Kosten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Düsseldorf - Um bestehende Anlagen mit Mobilitätsfunktionen aufrüsten zu können, hat der schwedische TK-Konzern Ericsson http://www.ericsson.com/de das Mobility Gateway entwickelt, mit dem jede Anlage mit einer Q-SIG-Signalisierungsschnittstelle herstellerunabhängig eingebunden werden kann.

Düsseldorf - Um bestehende Anlagen mit Mobilitätsfunktionen aufrüsten zu können, hat der schwedische TK-Konzern Ericsson http://www.ericsson.com/de das Mobility Gateway entwickelt, mit dem jede Anlage mit einer Q-SIG-Signalisierungsschnittstelle herstellerunabhängig eingebunden werden kann. Ericsson erfüllt mit dem Mobility Gateway als Teil der Kommunikationslösung MX-One und dem BusinessPhone speziell für kleinere Unternehmen alle Anforderungen, die an Unternehmenskommunikation gestellt werden. Mit Mobility Gateway kann jedes Unternehmen die Vorteile der Ericsson One Phone-Lösung nutzen, den universellen Einsatz von Handys als Nebenstelle. Über eine gemeinsame IP-Infrastruktur sind die Endgeräte eingebunden.

Der Außendienst hat über Laptop und Smartphone Zugriff. Der IP-Softswitch MX-One ist eine Standard-Industrieplattform mit dem Betriebssystem Linux, auf dem der Telephonie-Server als Anwendung läuft. Beim Einsatz von Mobility Gateway stellt Ericsson Unternehmen langfristig Kosteneinsparungen von bis zu 30 Prozent in Aussicht. „Besonders die Konvergenz von Festnetztelefonie, IP und Mobilfunk zeichnet die Ericsson Produkte aus. IP-Konvergenz alleine bringt der Telefonie zwar Kostenvorteile, aber kaum echte Vorteile für den Anwender. Erst wenn auch die Nutzung von Handys intregriert wird, was wir mit unserer One Phone Lösung machen, ergeben sich neue und bessere Möglichkeiten für den Anwender. Im nächsten Schritt sehen wir dann IP-Multimedia-Anwendungen Einzug halten, etwa durch die Zusammenarbeit zwischen lokalen IP-TK-Anlagen und zentralen IMS-Diensten," erklärt Mehdi Schröder, Sales Director der Ericsson Deutschland GmbH

Mit der BusinessPhone Version 8.0 erweitert Ericsson noch einmal dessen umfangreiche Möglichkeiten in Sachen mobile Kommunikation. Mitarbeiter können mit der neuen Version Voice Mails, E-Mails und Telefaxe in einer so genannten Inbox standortunabhängig bearbeiten. Über neue Mails informiert ein SMS-Dienst. Die Kombinationsmöglichkeiten des BusinessPhone-Konzeptes erlauben die genaue Anpassung an jeweilige Firmenbedürfnisse. Die problemlose Integration in bestehende ITK-Strukturen ist auch hier gewährleistet.




Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Krause, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2212 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...