info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Künstlergalerie Kathrin Hoops |

Das Abenteuer Natur als faszinierende Verbindung.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kathrin Hoops präsentiert den Bildhauer Klaus Christ in einer Gemeinschaftsausstellung der Künstlergalerie am Düsseldofer Fürstenwall bis zum 31. Januar 2015. Der Eintritt ist frei.

Nach ereignsreichen Monaten mit erfolgreichen Ausstellungen in verschiedenen Städten und Ländern von Berlin/ Deutschland bis Canton/ China kehrt die Malerin Kathrin Hoops mit neuen Eindrücken zurück nach Düsseldorf. Hier führt sie in ihrer Künstlergalerie (Fürstenwall 198, 40215 Düsseldorf-Bilk/ Friedrichstadt) am Samstag, 22. November ab 14.00 Uhr mit Gastkünstler Klaus Christ die erfolgreiche Ausstellungsreihe "Kathrin Hoops lädt ein..." fort. Seit dem Jahr 2011 bietet Kathrin Hoops Gastkünstlern die Möglichkeit, ihre Werke in einem professionellen Rahmen zu präsentieren. Bis zu 400 begeisterte Besucher zieht es dabei pro Ausstellung in die Künstlergalerie Kathrin Hoops.



Der Bildhauer Klaus Christ studierte Kunst und Kunsttherapie. Seine Kunstwerke bewegen sich zwischen figürlich ausgearbeiteter und reduzierter, stilisierter Form. Die Werke entwickeln sich direkt aus dem Material heraus, sozusagen im Bearbeitungsprozess selbst. Klaus Christ verwendet vorwiegend lichtdurchlässigen, seidig schimmernden Alabaster, der schon in der Antike den Bildhauern als Material diente. "Dieser Stein strahlt nicht nur optische Schönheit und haptische Sinnlichlichkeit aus, sondern er verwandelt sich auch bei einfallendem Licht. Der Betrachter kann beobachten, wie mit den Tageszeiten die Farben des Steins variieren, sich plötzlich verdunkeln oder leuchtendend erstrahlen", sagt Klaus Christ.



Er hat sich darüber hinaus als Kurslehrer einen Namen gemacht. Während eines Symposiums für den neuen Skulpturenpark in Barcelona/ Spanien haben Klaus Christ und Kathrin Hoops sich kennen und schätzen gelernt. Kathrin Hoops hat während des Symposiums acht Meter langen Leinenstoff bemalt, mit einem Baum verbunden und dadurch eine meterhohe Skulptur erschaffen. Bei der Zusammenarbeit haben die Künstler den hohen Synergieeffekt ihrer Kunstwerke und die Natur als verbindendes Thema entdeckt.

"Unsere Kunstwerke harmonieren miteinander, ohne dass wir dies vorsätzlich konstruieren müssen. Wir arbeiten mit einer tiefen Verbundenheit zur und großem Respekt vor der Natur, und das spiegelt sich in unseren Kunstwerken als Gemeinsamkeit wider", erläutert Kathrin Hoops.

Kathrin Hoops Arbeiten schöpfen aus ihren eigenen Emotionen und aus der sie umgebenden Umwelt. Ihre abstrakten Kunstwerke erinnern dabei an Szenen aus der Natur. Die Künstlerin verarbeitet die Einflüsse ihrer Umwelt in großformatigen, ausdrucksstarken Bildern. Die Höhen und Tiefen des Lebens spiegeln sich in den Kunstwerken genauso wieder, wie die Freude am Leben selbst.



Die Besucher sehen in der Ausstellung einerseits die figurativ-abstrakten Skulpturen von Klaus Christ, und andererseits die experimentellen, ausdrucksstarken Bilder von Kathrin Hoops. Die Vernissage findet am Samstag, 22. November 2014 von 14.00 bis 20.00 Uhr statt. Am Sonntag, 23. November 2014 ist die Künstlergalerie zusätzlich von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Ausstellung "Kathrin Hoops lädt ein... Klaus Christ" ist bis Samstag, 31. Januar 2015 geöffnet. Der Eintritt ist frei.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Kathrin Hoops (Tel.: +49 (0)171 - 14 23 399), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 444 Wörter, 3490 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Künstlergalerie Kathrin Hoops lesen:

Künstlergalerie Kathrin Hoops | 20.12.2012

Jeder Besucher erhielt die volle Aufmerksamkeit.

Düsseldorf-Bilk/ Friedrichstadt. Die Künstler Kathrin Hoops und Stefan Noss wollten sich für jeden Ausstellungsbesucher genügend Zeit nehmen. Deshalb entschieden sie sich gegen eine Vernissage über einen Zeitraum von lediglich zwei bis drei Stun...