info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Telemedizin erhöht die Lebensqualität von chronisch Kranken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Patienten können die eigene Belastbarkeit besser einschätzen


Bonn/Bamberg – Der Einsatz von Telemedizin kann Patienten den Alltag erleichtern und sogar Leben retten. Obwohl die Technik noch in den Anfängen steckt, bewerten Gesundheitsexperten ihr Potenzial, zu einer grundlegenden Verbesserung im medizinischen Bereich beizutragen, als sehr hoch. „Je besser die Behandlung, desto höher die Überlebensrate“, so Dierk Ronneberger, Leiter des telemedizinischen Zentrums der Deutschen Stiftung für chronisch Herzkranke http://www.stiftung-telemedizin.de in Bamberg, zur Pirmasenser Zeitung http://www.pirmasenser-zeitung.de.

In dem Zentrum laufen die Daten von rund 150 Patienten zusammen. Laut Ronneberger bietet die elektronische Überwachung der Patienten große Vorteile, da die Einsätze von Notärzten und Krankenhausaufenthalte reduziert werden. Dadurch komme es zu einer spürbaren Verbesserung der Lebensqualität. Chronisch Herzkranke sind zurzeit die Hauptzielgruppe der Telemediziner, wobei auch Diabetiker, Asthmatiker und Patienten mit Bluthochdruck und bestimmten Lungenkrankheiten in Frage kommen. Zur Grundausstattung der Patienten gehören ein Telefon, eine Waage sowie elektronische Blutdruck- und Pulsmessgeräte.

Außerdem gibt es mobile Geräte, die unabhängig von Zeit und Ort ein EKG zu erstellen. „Der Patient schnallt das Gerät um die Brust, befestigt die Sensoren auf der Haut, zum Senden hält er den Telefonhörer aufs Gerät“, so Professor Harald Korb, ärztlicher Direktor von Personal HealthCare Telemedicine Services GmbH (PHTS) http://www.phts.de, gegenüber der Pirmasenser Zeitung. Die Kosten für EKG-taugliche Geräte werden auf mindestens 150 Euro beziffert. Manchmal sei die Handhabung der Technik noch schwierig. „Eigentlich sollte nur ein Knopf da sein“, so Korb, der sich eine „Gesundheitsuhr“ mit mikrokleinen Geräten wünscht.

Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Technik, die Schulung der Patienten im Umgang mit den Geräten und die ärztliche Betreuung. Insgesamt, so die Meinung von Fachleuten, verhilft Telemedizin chronisch Kranken zu einem besseren Umgang mit ihrem Leiden, da sie mit Hilfe der Technik besser wissen, wie stark sie sich belasten dürfen.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 287 Wörter, 2191 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...