info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Digitale „Schweizer Messer“: IP-Konvergenz hat Endgeräte erreicht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bonn, www.ne-na.de – Die Konvergenz über das Internet Protokoll (IP) führt nach Ansicht von Carsten Ahrens, Geschäftsführer der Ericsson GmbH http://www.ericsson.com/de/, zu multiplen Diensten, die über die verschiedensten Endgeräte angeboten werden. „ Es entstehen digitale ‚Schweizer Messer’, die weit über ihre ursprüngliche Nutzung hinausgehen, wie man es bei PDAs, Spielekonsolen, Handys oder Digitalkameras bereits beobachten kann“, sagte Ahrens in seinem Vortrag auf der Bonner Handelsblatt-Jahrestagung „Telekommärkte in Europa“ http://www.tk-europa.de/pm.asp.

Die Zugangstechnologien für IP-Breitband seien ausgereift und verfügbar. „xDSL hat sich für die Musikindustrie zu einem unverzichtbaren Distributionskanal entwickelt. Ich bin der festen Überzeugung, dass durch den Markt für Musikdownloads auch der Zuwachs bei den DSL-Anschlüssen stark beeinflusst wird“, so Ahrens: Einzeltitel, Alben, Flatrate-Modelle, Musikvideos, Hörbücher, Kinotrailer oder Comedy: „Die Vielfalt des Angebots nimmt zu und die Downloads steigen extrem an: In Deutschland gab es im vergangenen Jahr mehr als 30 Millionen“, betonte Ahrens. Auch der Mobilfunk bringe mittlerweile interessante Musikangebote zu attraktiven Preisen, die sich von den Downloadpreisen des Festnetzes kaum unterscheiden: Bei Vodafone Music könne man vier Songs für 4,99 Euro abonnieren, 15 Songs im Monat für 14,99 Euro. Bei der Mobile Jukebox von T-Mobile liege man 1,99 Euro pro Song. Bei O2 Music biete Preise pro Song ab 0,99 Euro, debitel & Jamba Mobile Music etabliere zwei neue Musik-Download-Flatrates zum unbegrenzten Download von Musikdateien auf das Handy oder den PC, iTunes Music Story von Apple gebe es für Motorola ROKR. Potenziale sieht Ahrens auch für Mobile-TV.

„Netzbetreiber müssen allerdings ihre Rolle im Triple-Play für die Zukunft überdenken. Wenn die Zugangstechnik verfügbar ist, treiben die Inhalte die Nutzung voran, wie man das am Musikmarkt gut erkennen kann. Die Inhalte-Anbieter und Rechte werden immer wichtiger. Bei Mobile-TV ist zudem die Aufmachung und damit die Produktion ein erfolgsentscheidender Faktor. Deshalb werden strategische Partnerschaften für die TK-Branche unverzichtbar“, betonte Ahrens.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 301 Wörter, 2255 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...