info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ing.-Holzbau SCHNOOR GmbH & CO. KG |

Holzbau beweist Innovationskraft:Ing.-Holzbau Schnoor fertigt individuelle Fledermausgauben

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Ing.-Holzbau Schnoor, bundesweit bekannter Spezialist für Dachkonstruktionen in Nagelplattenbinderbauweise, hat ein variables System für die werkseitige Vorfertigung von Fledermausgauben entwickelt.

Das System erleichtert die Arbeit des Zimmermanns enorm und lässt sich im Rahmen der kompletten Dachstuhlvorfertigung sowie im Sanierungsbereich einsetzen.Typisch für Fledermausgauben ist ihre fließende Form. Anders als Trapez-, Sattel- und Pultdachgauben fügen sie sich harmonisch in die Dachfläche ein. Die Nachfrage ist groß, obwohl oder gerade weil sie unter Zimmerern als die schwierigste aller Gaubenformen gilt. Die Herausforderung besteht darin, sie harmonisch in die Dachfläche zu integrieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich beim jeweiligen Dachtragwerk um ein traditionelles Pfettendach oder um eine Nagelplattenbinderkonstruktion handelt. Das von Ing.-Holzbau Schnoor entwickelte System wird beiden Voraussetzungen gerecht.



Wirtschaftlich und variabel

Mit dem variablen System zur werkseitigen Vorfertigung von Fledermausgauben bietet Ing.-Holzbau Schnoor dem Bauhandwerk eine besonders wirtschaftliche Lösung für diese anspruchsvolle Aufgabe. Bei der Konstruktion berücksichtigt der Holzbauspezialist unter anderem

* das Verhältnis von Höhe zu Breite,

* das Eindeckmaterial,

* sinnvolle Abstände zum First, den Graten und Dachrändern,

* die Vorstellungen der Bauherren hinsichtlich der Proportionen,

* die Gestaltung der Fenster sowie

* die Ausbaubarkeit des Dachraums zu Wohnzwecken.

Näheres auf www.schnoor.de oder telefonisch unter 0 39 21/93 00-0.



Schnoor ist Mitglied im GIN

Die Ing.-Holzbau Schnoor GmbH & Co. KG gehört der Gütegemeinschaft Nagelplattenprodukte e.V. und dem Interessenverband Nagelplatten e.V. (GIN) als ordentliches Mitglied an. Das Unternehmen fertigt in Burg/Sachsen-Anhalt pro Jahr rund 5000 individuelle Dachkonstruktionen in Nagelplattenbinderbauweise. Hauptabnehmer sind Zimmerer und Dachdecker, aber auch Bauträger, Wohnungsbaugesellschaften und Baufirmen. Schnoor liefert die Dachkonstruktionen als richtfertige Leistung. Aktuell beschäftigt das 1958 gegründete Familienunternehmen über 100 Mitarbeiter. In Burg/Sachsen-Anhalt produziert Schnoor mit modernsten Produktionsmethoden auf einer Gesamtfläche von 115.000 qm. Ein weiterer Standort ist Husum/Schleswig-Holstein



Über den GIN

>Starke Verbindungen!< Nach dieser Maxime handeln die Gütegemeinschaft Nagelplattenprodukte e.V. und der Interessenverband Nagelplatten e.V. für annähernd 50 Hersteller und Verarbeiter von Nagelplatten und Nagelplattenprodukten: "Nagelplatten werden vor allem im Dach- und Wandbereich von Wohnhäusern, Supermärkten, Gewerbe-, Produktions- und Lagerhallen, landwirtschaftlichen Gebäuden, öffentlichen Einrichtungen wie Sporthallen sowie für Brückenschalungen etc. als extrem belastbare Verbindungsmittel eingesetzt", erläutert GIN-Geschäftsführer Joachim Hörrmann. Das "RAL-Gütezeichen Nagelplattenprodukte" führen alle Betriebe, die auch Mitglied der Gütegemeinschaft sind. Es umfasst die Herstellung von Nagelplattenprodukten und kann sich darüber hinaus auch auf die Montage von Nagelplattenbindern erstrecken. Das Gütezeichen Nagelplattenprodukte bürgt so für sichere, maßgenau hergestellte Verbindungen von Holzelementen mit einer Spannweite von bis zu 35 m sowie für die fachgerechte Montage gebäudespezifischer Tragsysteme von allerhöchster, dauerhafter Qualität.

Gemeinnützig und solidarisch unterstützt der GIN seine Mitgliedsfirmen in allen Fragen, die sich im Hinblick auf technisch vorbildliche und wirtschaftlich vorteilhafte Einsatzmöglichkeiten von Nagelplatten am Bau ergeben. Zugleich ist der Interessenverband Ansprechpartner und Auskunftsquelle für Architekten, Hausbauunternehmen, Bauämter, Zimmerei-, Dachdecker- sowie weitere Handwerksbetriebe, die Nagelplatten und Nagelplattenprodukte bei der Verwirklichung unterschiedlichster Bauvorhaben konstruktiv verwenden. 1972 gegründet, gehört der GIN der Verbändegemeinschaft FORUM HOLZBAU an, hat seinen Sitz in Ostfildern bei Stuttgart und wird von Jochen Meilinger (1. Vors.), Kay-Ebe Schnoor (2. Vors.) und Joachim Hörrmann (Geschäftsführer) vertreten. Weitere wissenswerte Informationen über Nagelplatten und -produkte sowie über den GIN als Interessenverband finden sich im Internet auf: www.nagelplatten.de








Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Kay-Ebe Schnoor (Tel.: +49 (0)3921-9300-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 529 Wörter, 4745 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Ing.-Holzbau SCHNOOR GmbH & CO. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ing.-Holzbau SCHNOOR GmbH & CO. KG lesen:

Ing.-Holzbau Schnoor GmbH & Co. KG | 30.08.2016

Schnoor: Dem Fachkräftemangel am Bau intelligent begegnen

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft belebt die Nachfrage nach vorgefertigten Dachtragwerken, Decken- und Wandelementen aus Holz. Deshalb stellt zum Beispiel die mittelständische Ing.-Holzbau Schnoor GmbH & Co. KG aus Burg in Sachsen-Anhalt ww...
Ing.-Holzbau SCHNOOR GmbH & CO. KG | 07.07.2015

Sicheres Bauen: Als erster Hersteller fertigt Ing.-Holzbau Schnoor nach neuer EC-5-Norm

Der Spezialist für Nagelplattenbinderkonstruktionen ist damit das erste holzverarbeitende Unternehmen in Deutschland, das die verschärften Sicherheitsanforderungen nach EC 5 erfüllt. Im Schnoor-Werk in Burg bei Magdeburg wird seit 1. Juli nach EC...
Ing.-Holzbau SCHNOOR GmbH & CO. KG | 12.05.2015

Hallenbau à la Schnoor - Nagelplatten schaffen sichere Verbindungen

Beim Neubau von Gewerbehallen kommt es auf die Zweckdienlichkeit der Planung, die Wirtschaftlichkeit der Konstruktion und die Schnelligkeit der Umsetzung an. Daher lagern im Werk Burg von Ing.-Holzbau Schnoor dafür durchschnittlich 3.500 Kubikmeter ...