info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Schon wieder vergessen? - Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert die Bundesregierung auf, die Reformvorschläge der Wirtschaftsweisen zu berücksichtigen.

Sehr geehrte Leser,



stets pünktlich Mitte November ist es so weit. Die Wirtschaftsweisen, der "Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung", lesen der amtierenden Bundesregierung die Leviten. Ein Gutachten - in diesem Jahr knapp 400 Seiten - wird in Empfang genommen. Eine Woche sind die Aufregung und das Medienecho groß und dann ist wieder Ruhe bis zum nächsten Jahr. Brauchen wir das?



Unbedingt. Für Marktwirtschaft auf Grundlage ordnungspolitischer Prinzipien sind schlechte Zeiten angebrochen. Angebotspolitik ist nicht länger en vogue. Stattdessen werden mit vollen Händen die Rücklagen verbraucht, zum Beispiel für Rentenleistungen. Mütterrente und Rente mit 63 ignorieren den demographischen Wandel. Nicht einmal die Altersarmut wird mit dem Rentenpaket eingedämmt. Hiervor warnen die Wirtschaftsweisen ausdrücklich.



Nun ist der Neuigkeitswert begrenzt, schließlich haben Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften diese Kritik bereits im Gesetzgebungsverfahren artikuliert. Die Wirtschaftsweisen sind aber nicht für das Tagesgeschäft zuständig. Sie benennen klar Ross und Reiter in einer langfristigen Analyse. Um bei der Rentenpolitik zu bleiben - die amtierende Bundesregierung trägt die Verantwortung dafür, dass die Reserven in der Rentenkasse verfrühstückt werden und damit Spielräume für zukünftige Rentenanhebungen und Beitragsabsenkungen verloren gehen.



Neben der Rentenpolitik haben die Wirtschaftsweisen Vorschläge für weitere zentrale wirtschaftspolitische Politikfelder ausgearbeitet. Diese Vorschläge aufzugreifen wäre nicht unklug. Unabhängig von den zahlreichen außenpolitischen Risiken hat sich die Konjunktur in Deutschland abgeschwächt. Das ist noch nicht auf den Arbeitsmarkt durchgeschlagen. Es ist Spielraum zum Gegensteuern. Bleibt dieser ungenutzt, erhält die Bundesregierung pünktlich zur nächsten Wahl die Quittung.



Mit freundlichen Grüßen



Michael H. Heinz

Präsident des BDWi



Zum Text auf der BDWi-Website: http://www.bdwi-online.de/schwerpunkt/zur-sache/kommentar/article/schon-wieder-vergessen-gutachten-des-sachverstaendigenrates-zur-begutachtung-der-gesamtwirtscha/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2816 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...