info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Meilenstein 2015 - Reform des Vergaberechts

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Es stellt sich die Kernfrage, inwiefern die Novellierung des Vergaberechts dazu führt, dass in Zukunft häufiger als bislang der wirtschaftlichste und nicht der billigste Anbieter zum Zuge kommt.

Sehr geehrte Leser,

mit Spannung erwarten viele Unternehmen die Reform des Vergaberechts in diesem Jahr. Nicht nur für den Bausektor, auch für viele Dienstleister spielen öffentliche Aufträge eine wichtige Rolle. Für die Auftraggeber ist die Privatwirtschaft unverzichtbar. Die Auswahl oder von der anderen Seite betrachtet, die Konkurrenz der Auftragnehmer untereinander, sorgt dafür, dass der Auftraggeber am Ende des Vergabeprozesses die Chance hat, sich für ein gutes und geeignetes Angebot zu entscheiden. Es ist leider kein Widerspruch, dass in der Vergangenheit oft nicht der beste sondern der billigste Anbieter zum Zuge gekommen ist.



Entscheidendes Kriterium dafür, welches Unternehmen am Ende des Vergabeprozesses den Zuschlag erhält, ist bislang der aufgerufene Preis. Viele Kommunen machen allerdings die Erfahrung, dass Billig-Kaufen nicht zwangsläufig Gut-Kaufen bedeutet. Viele Projekte werden auf Grund von Nachforderungen teurer, als im Rahmen der Ausschreibung ausgewiesen. Fairerweise muss hierzu ergänzt werden, dass die Verantwortung für die Preissteigerungen nicht immer bei den Unternehmen, sondern oft bei den Kommunen liegt. Wer einen Auftrag nach Vergabe um immer neue Bestandteile ergänzt, darf sich nicht wundern, wenn es am Ende teurer wird.



Indem sie Aufträge an die billigsten Anbieter vergeben, gehen öffentliche Auftraggeber den Weg des geringsten Widerstands. Weder die zuständigen Aufsichtsgremien noch die Opposition oder der Rechnungshof können ihnen aus der Auftragsvergabe einen Strick drehen. Jede Entscheidung für einen anderen Auftragnehmer ist mit einem persönlichen Risiko verbunden.



"Soziale, ökologische und innovative Aspekte", die laut der Eckpunkte der Bundesregierung in die Bewertung einfließen sollen, führen im schlimmsten Fall nicht zu einer Verbesserung, sondern stellen als vergabefremde Kriterien eine zusätzliche Belastung dar.



Ihr Michael H. Heinz

Präsident des BDWi



Zum Text auf der Website: http://www.bdwi-online.de/schwerpunkt/zur-sache/kommentar/article/meilenstein-2015-reform-des-vergaberechts/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 285 Wörter, 2351 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...