info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundespressestelle Sicher-Stark |

Was tun, wenn die Internetgefahren größer werden?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


"Sicherheit im Netz - Umgang mit den neuen Medien"

21.01.2015, Pforzheim - Im Parkhotel Pforzheim fand am 21. Januar 2015 vom VBE (Verband für Bildung und Erziehung) die Fortbildung "Sicherheit im Netz - Umgang mit den neuen Medien" mit dem erfahrenen Buchautor und Sicherheitsexperten Ralf Schmitz statt.



Die Teilnehmer der Fortbildung haben sich durch die Inhalte der Veranstaltung sehr angesprochen gefühlt und waren sehr erstaunt, wie einfach es sein kann, Websites zu hacken oder Fremdzugriffe auf das Smartphone oder das Tablet zu erlangen. Der Referent präsentierte mit Spannung die verschiedenen Angriffsmöglichkeiten und zeigte die Gefahren, die im Internet lauern. Richtig gefährlich lebt, wer keine neue Virenschutzsoftware auf dem Rechner hat. Viren, Würmer, Dailer und Trojaner können sich so unbemerkt auf dem Gerät installieren. Es reicht heute leider nicht mehr aus, eine einfache Virenschutzsoftware zu haben, sondern es muss weitere Schutzsoftware auf die mobilen Geräte und auf die stationären PCs installiert werden. Nur durch neue Sicherheitssoftware lassen sich heute noch Angriffe abwehren. Wie sie funktioniert und wo Sie diese erwerben können, zeigte Ralf Schmitz in dem VBE-Workshop.

Die Veranstaltung begann um 8.30 Uhr und endete um 17 Uhr. Die Teilnehmer nahmen viel neu erlangtes Wissen mit nach Hause, das sie nun selbst anwenden können.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Nicole Koch (Tel.: 018055501333), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 215 Wörter, 1632 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundespressestelle Sicher-Stark

Gewaltprävention in der Grundschule und Kita, Ihr Erfolg für den Kinderschutz

Mit Gründung der Sicher-Stark-Initiative haben wir uns zum Ziel gesetzt, im Vorfeld etwas zu tun und nicht abzuwarten, bis wieder ein Kind misshandelt, verletzt oder gar getötet wurde. Kinder präventiv vor Gewaltverbrechen und sexuellem Missbrauch zu schützen ist heute äußerst wichtig. Denn die Kleinsten unserer Gesellschaft brauchen unsere besondere Fürsorge. Auch für das Internet mit seinen Risiken gilt: Vorbeugung ist der beste Schutz.

Das Expertenteam

Der Name „Sicher-Stark-Team“ steht für eine der führenden Anbieter auf dem Gebiet der Gewaltprävention an Grundschulen, für moderne, zielgerichtete Kommunikation und hochkarätige Experten. In Deutschland ist Sicher-Stark längst eine feste Größe bei anspruchsvollen Veranstaltungen zum sensiblen Bereich des Kinderschutzes.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundespressestelle Sicher-Stark lesen:

Bundespressestelle Sicher-Stark | 30.11.2016

***Hackerangriffe in Deutschland nehmen zu!***

Die Sicher-Stark-Initiative mit Ihren 200 Mitarbeitern, gibt viele Antworten zum Thema, was konkret passiert ist, was wir tun können und wie die Sicherheit beim Familienrouter zukünftig erhöht werden kann. Störung bei der Telekom. Ein paar hun...
Bundespressestelle Sicher-Stark | 03.06.2016

Kindesmissbrauch verhindern

Um Missbrauch zu verhindern, gibt es schon seit Jahren verschiedene Präventionsangebote, die vor allem ein Ziel haben: das Selbstbewusstsein der Kinder aufzubauen und ihnen Handlungsmöglichkeiten an die Hand geben, wenn Eltern nicht in der Nähe ...
Bundespressestelle Sicher-Stark | 23.05.2016

Ralf Schmitz zeigt was man gegen Kindesmissbrauch tun kann ...

Viele Hinweise und Verhaltensvorschläge bekamen Eltern und Erzieher in der Kita der Johanniter-Unfall-Hilfe durch den Missbrauchsexperten Ralf Schmitz. Die Leiterin Frau Liane Riedel hatte in Zusammenarbeit mit dem Sicher-Stark-Team den hochqualifi...