info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Immer weniger High-Tech-Gründungen in Deutschland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung: Alarmzeichen ersten Ranges


Bonn/Mannheim – Die Zahl der High-Tech-Gründungen geht in Deutschland in Besorgnis erregender Zahl zurück. Im Vergleich zum Vorjahr sank sie um 16 Prozent und erreichte damit einen neuen Tiefstand. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) http://www.zew.de in Mannheim im Auftrag des Wirtschaftsmagazins Impulse http://www.impulse.de und der Microsoft Deutschland GmbH http://www.microsoft.com durchgeführt hat. Die Studie „High-Tech-Gründungen in Deutschland“ untersucht die Entwicklung der Gründungstätigkeit in technologie- und wissensintensiven Wirtschaftszweigen im Zeitraum von 1995 bis 2005. Eine zusätzliche Befragung von über 1.000 High-Tech-Unternehmen ergab, dass junge Unternehmen mit engem Kontakt zur Wissenschaft und Gründungen, die sich selbst aktiv in Forschung und Entwicklung (FuE) engagieren, ein höheres Umsatz- und Beschäftigungswachstum aufweisen als Unternehmen, die nicht in FuE investieren.

Hochschulen und Forschungseinrichtungen erweisen sich als wichtige Impulsgeber. Bei rund zehn Prozent der High-Tech-Unternehmen entstammt die Gründungsidee sogar unmittelbar aus der Wissenschaft. High-Tech-Unternehmen sind insbesondere auf naturwissenschaftlich-technische Fachkräfte angewiesen. Doch hier mangelt es. Der Arbeitsmarkt stellt diese High Potentials – zum Beispiel Ingenieure – nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung. „Das Problem ist auch schon längst im Mittelstand sichtbar. Eine Studie der Deutschen Senioren Liga hat ergeben, dass mittelständische Unternehmen schon heute ihren Bedarf an hochqualifizierten Fachkräfte für Management, Produktion und Vertrieb nicht decken können. Ein Ausweg könnte sein, verstärkt auf ältere Fachkräfte zurückzugreifen“, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de.

Doch um innovativ zu sein und damit Wirtschaftswachstum zu generieren, sie man auch auf junge Fachkräfte angewiesen, die frisch von der Hochschule kämen. „Unternehmen und Politik müssen jedoch noch früher ansetzen. In einer gemeinsamen Anstrengung sollten sich Vertreter der Wirtschaft, der Bildungsbürokratie, der Lehrerschaft und der politischen Parteien überlegen, wie naturwissenschaftlich-technischer Unterricht in den Schulen attraktiver gemacht werden kann, gerade auch für Mädchen. Und wir müssen mehr unternehmerisches Denken und Gründergeist fördern“, so Nadolski. Ändert sich nichts, könnte dies langfristig gravierende Folgen für den Standort Deutschland habe, meint der Leiter des Forschungsbereichs Industrieökonomik und Internationales Management des ZEW, Georg Licht: „Die sinkenden Gründungszahlen im High-Tech-Bereich sind ein Alarmzeichen ersten Ranges. Das seit mehr als einem Jahrzehnt geringe Wirtschaftswachstum in Deutschland eröffnet für junge Unternehmen keine Perspektiven. Der Schritt zu eigenen Unternehmen erscheint immer weniger attraktiv.“ Ob eine Politik in Berlin, die den Begriff der Freiheit durch die Begriffe Staat und Mehreinnahmen ersetzt hat, die geeigneten Anreize bietet, bleibt zumindest zweifelhaft.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paul Humberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 390 Wörter, 3194 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...