info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Hightech-Strategie der Bundesregierung ist ungenügend

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Bitkom: Ausstattung der Schulen mit modernen Medien ist ein Skandal


Bonn/Düsseldorf – Angesichts des drohenden Lehrstellennot hat Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) die Wirtschaft ermahnt, mehr Ausbildungsplätze zu schaffen. „Das duale Ausbildungssystem ist einer der Gründe, warum wir Exportweltmeister sind“, sagte der Minister laut N24 http://www.n24.de während der Haushaltsberatung im Bundestag. Wenn die Wirtschaft jetzt nicht für gut ausgebildeten Nachwuchs sorge, sei der Fachkräftemangel vorprogrammiert. Allerdings übt der Branchenverband Bitkom http://www.bitkom.de ebenfalls harsche Kritik – nur an der Bundesregierung. Wie die Computer Zeitung http://www.computerzeitung.de berichtet, kritisierte der Verband die Hightech-Strategie der Bundesregierung, die im Juli offiziell vorgestellt wird. Darin komme die Bildung zu kurz, so die Mahnung von Bitkom-Vize Walter Raizner.

Ein echter Skandal sei die Ausstattung der Schulen mit neuen Medien. In Deutschland müssten sich 13 Schüler einen PC teilen, in den Vereinigten Staaten seien es nur drei. Außerdem interessierten sich in Deutschland zu wenig Schüler für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge. „In Großbritannien, Frankreich und Irland machen mehr als doppelt so viele Studierende eines Jahrgangs einen Abschluss in Natur- und Ingenieurwissenschaften“, so Raizner. Doch auch die deutschen Hochschulen müssten besser werden, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de. „Der deutsche IT-Nachwuchs hat eine mangelnde Fach- und Methodenkompetenz. Die meisten Hochschulen sind immer noch zu wissenschaftlich ausgerichtet und machen die Studierenden nicht fit für die Wirtschaft“, so Nadolski.

Trotz der Nachwuchssorgen blickt die Branche zuversichtlich in die Zukunft: 74 Prozent der Unternehmen aus der Informations- und Kommunikationswirtschaft (IuK) rechnen für das laufende Jahr mit steigenden Umsätzen. Der Branchenverband Bitkom erneuerte daher seine Prognose, dass der deutsche IuK-Markt im Jahr 2006 um 2,4 Prozent wachsen werde.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 260 Wörter, 2060 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...