info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sorpetaler Fensterbau |

Bewährte Technik in neuem Design

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Neue Generation der Vertikal-Schiebefenster von Sorpetaler

Benutzerfreundlich, leichtgängig und sicher: Neben diesen Anforderungen trägt die neue Generation des Schiebefensters von Sorpetaler Fensterbau insbesondere auch gestalterischen Ansprüchen Rechnung. Denn die funktionalen Elemente des Fensters ordnen sich ganz dem puristischen Design unter: Die Fräsungen für die Beschlagsführung wurden verschmälert, so dass die Bürstendichtungen nicht mehr sichtbar sind. Zudem werden die Beschläge verdeckt ausgeführt. Für Hausbesitzer bietet das Vertikal-Schiebefenster einen wichtigen praktischen Pluspunkt: Der untere Flügel ist mit einem speziell entwickelten Beschlag ausgestattet, der eine Öffnung um 30 Grad ermöglicht – die Reinigung wird auf diese Weise deutlich erleichtert. Auch ein Einsatz in den oberen Etagen ist problemlos möglich.



Als Teil der Fassade prägen Fenster das Erscheinungsbild eines Gebäudes und wirken sich auch auf die Innenarchitektur aus. Neben gestalterischen Funktionen müssen sie dabei zugleich funktionalen Ansprüchen genügen. Eine Kombination beider Aspekte bietet Sorpetaler Fensterbau mit dem Vertikal-Schiebefenster an. Es eignet sich auch für kleine Räume, in denen platzsparende Lösungen gefragt sind. Da sich der untere Flügel des Holz- oder Holz-Aluminium-Fensters nach oben öffnet und nicht in den Raum ragt, ist es hier besonders geeignet. Dank ausgefeilter Schiebetechnik lässt sich das Fenster – auch bei hohen Flügelgewichten – leicht und sicher bedienen und bleibt in jeder gewünschten Stellung stehen. Im geschlossenen Zustand sind die Flügel in einer Ebene verankert und bieten in Sachen Dichtigkeit, Einbruchschutz und Dämmung den gleichen Komfort wie normale Dreh-Kipp-Fenster. Das bei Architekten und Bauherren gleichermaßen beliebte Schiebefenster hat Sorpetaler nun weiter optimiert und hinsichtlich Optik und Funktion verbessert. Zum patentierten System zählt dabei unter anderem eine schmale Fräsung für die Beschlagsführung – sichtbare Bürstendichtungen entfallen. Verdeckt liegende Beschläge sorgen außerdem für ein einheitliches, klares Design. Neu ist zudem eine spezielle Putzschere. Sie ermöglicht eine unkomplizierte Reinigung auch dann, wenn die Fensterflächen von außen nicht zugänglich sind. Öffnungs- und Gleitfunktion des Schiebeflügels sind besonders leichtgängig und vereinfachen so die Bedienung des Fensters. Selbst sehr große Elemente mit Flügelgewichten bis 80 Kilogramm können so einfach und sicher bewegt werden.



Der obere Flügel des Schiebefensters kann mit einer Kippschere, als Dreh- oder Dreh-Kippflügel ausgeführt und zudem mit einer Fang- und Putzschere ausgestattet werden. Je nach System lässt sich der mittlere Querbalken auf 118 Millimeter Breite verkleinern. Mit unterschiedlichen Rahmenstärken von 68 und 78 Millimetern, als Holz- oder Holz-Aluminium-Fenster und einer Vielzahl von möglichen Farbkombinationen eignet sich das Bauelement auch für die Denkmalsanierung, da eine passgenaue Anfertigung gemäß Kundenwunsch möglich ist. In einer Ausstattung mit Dreifachverglasung und einer Stärke von 78 Millimetern erreicht das Schiebefenster einen Uw-Wert von bis zu 0,90 W/(m²K).


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Appelhans (Tel.: 02393/9192-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 442 Wörter, 3609 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema