info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bundesfinanzminister Schäuble plant eine Reform der Erbschaftsteuer. Ist das gerecht?

Sehr geehrte Leser,



während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stammtisch meistens um Gerechtigkeit.



Ist es gerecht, dass Menschen ohne selber eine Leistung erbracht zu haben, in Folge von Erbschaft einen – steuerbefreiten oder gering besteuerten – erheblichen Vermögenszuwachs erhalten? Wer diese Frage mit nein beantwortet, ist nicht in der Minderheit. Dabei ist das Erben ein Massenphänomen. Mehr als die Hälfte der Deutschen hat sich bereits Gedanken über das Vererben gemacht. Deutlich geringer ist allerdings die Anzahl großer Vermögen, die vererbt werden. Das hat natürlich zwangsläufig Auswirkungen auf die Verteilung von Vermögen in unserem Land. Daraus erklärt sich die vorherrschende Neidkultur.



Wer jedoch berücksichtigt, dass jedes Vermögen und jeder Vermögensgestand, der in Deutschland vererbt wird, nicht nur einmal sondern oft mehrfach einer Besteuerung unterzogen worden ist, der kommt ins Grübeln. Nun finden sich auch andere Beispiele für Mehrfachbesteuerung, bei Kraftstoffen kennen wir mit dem Zusammenspiel von Öko- und Umsatzsteuer sogar die Besteuerung von gezahlten Steuern. Das macht die Sache nicht besser. Dennoch wird kaum einem Finanzminister wegen eines schlechten Gewissens Bauchschmerzen bekommen.



Am Ende landet die Debatte ziemlich passgenau dort, wo sie auch heute immer noch geführt wird. Es ist gesellschaftlicher Konsens das Erbschaften von engen Verwandten – Omas Häuschen – steuerfrei oder steuerreduziert vererbt werden können. Die Begründung hierfür liegt auf der Hand. Es gibt eine breite politische Mehrheit von Erben in der Gesellschaft. Auf der anderen Seite muss für die steuerfreie oder niedrigbesteuerte Vererbung von Unternehmen immer wieder in der Öffentlichkeit geworben werden. Das Argument – der Erhalt der mittelständischen wirtschaftlichen Substanz in Deutschland – liegt auf der Hand. Das und nicht mehr muss Grundlage einer neuen Erbschaftsteuer sein, um einen breiten politischen Konsens zu erreichen.



Mit freundlichen Grüßen



Michael H. Heinz

Präsident des BDWi



Zum Text auf der BDWi-Website: http://www.bdwi-online.de/schwerpunkt/zur-sache/kommentar/article/erbschaftsteuer-eine-frage-der-gerechtigkeit/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2683 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 28.01.2015

Bürokratiemonster Mindestlohn - BDWi unterstützt die Initiative der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion schlägt vor, den Schwellenwert, bis zu dem die Unternehmen die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter lückenlos dokumentieren müssen, von 2.958 Euro Monatsgehalt auf 1.900 Euro zu senken. Darüber hinaus soll bei geringfüg...