info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wollschmiedn |

Tätowierte Schafwollteppiche von der winzigsten Weberei in Österreich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


In einem 300 Jahre alten Bauernhof in der Nähe von Gars am Kamp, webt und tätowiert Barbara Schmidt in ihrer Werkstatt, der "wollschmiedn". Dort entstehen Schafwollteppiche mit individuellen Design.

Von der Juristin zur Weberin

Seit nunmehr zwei Jahren werkt Barbara Schmidt, die gelernte Juristin, in ihrer kleinen Weberei im Waldviertel. "Ich hatte keine Lust mehr einen Arbeitsplatz in Wien und ein Alltagsleben, als zweifache Mutter 70km von Wien entfernt, unter einen Hut zu bringen. Ich dachte mir: Juristinnen gibt es wie Sand am Meer – Wollschmiedin gibt es aber noch keine!" Groß ist die Weberei tatsächlich nicht: "Ich bezeichne meine Werkstatt als "winzigste Weberei in Österreich"; es passen gerade einmal mein Webstuhl, meine Filznadeln und ein bisschen Schafwolle hinein. Allerdings ist die Dimension meines Webstuhls schon wieder beachtlich: ich kann damit einen Teppich bis zu zwei Meter Breite weben. Mit Anzahl und Größe der Webstühle von anderen Webereien kann ich damit natürlich nicht mithalten." Für die Arbeit von Barbara Schmidt spielt das aber keine Rolle. Essentiell sind hingegen die Qualität der Schafwolle, gute Designideen für ihre Wolltattoos und natürlich Zeit.



Wolltattoo – wie kommt ein Tattoo auf den Teppich?

Die Liebe zum Weben entdeckte Barbara Schmidt ziemlich zeitgleich mit ihrer Affinität zum Nadelfilzen. So lag es für die kreative Ex-Juristin und Neo-Weberin nahe, die beiden alten Handwerkstechniken Weben und Filzen zu verbinden. "Das Weben von Schafwollteppichen ganz und gar per Hand ist heute selten geworden. Der sogenannte Anschlag beim Weben erfolgt in vielen Webereien per Maschine. Bei mir wird alles noch per Hand gemacht, auch der bei der Teppichherstellung mühsame, sehr kraftaufwendige Anschlag."

Und weiter: "Ich schätze altes Handwerk sehr, setze aber auch gerne neue Akzente. Bei meinen Teppichen geschieht das durch meine Wolltattoos. Nach einer Designvorlage steche ich mit einer speziellen Nadel – der Filznadel - unzählige Male in Schafwollvlies und Teppichwolle ein und verbinde damit Beides unzertrennlich. Irgendwie erinnert mich meine Arbeit an die alten Techniken des Tätowierens von menschlicher Haut. Daher auch der Name Wolltattoo."



Hochwertiges Design ist ein Muss

Die winzigste Weberei in Österreich stellt aber auch höchste Ansprüche beim Design. Das gestaltet nämlich Thomas Schmidt, der mit der Wollschmiedin verheiratet ist. Thomas Schmidt ist einer der letzten Kupferstecher Österreichs und einer von nur mehr 30 aktiven Kupferstechern weltweit. "Thomas ist aber auch Maler und hat ein geniales Verständnis für Formen und Farben. Es ist einfach toll mit jemanden arbeiten zu dürfen, der so viel Erfahrung und Gespür hat." "Gerne arbeiten wir auch mit Kunden zusammen, die auf ihrem Schafwollteppich ein individuelles Motiv haben möchten. Im Gespräch nähert sich der Designer den Vorstellungen des Kunden an. Ich erzähle ihm dann, welches Motiv mit der Schafwolle gut umgesetzt werden kann und wo die Grenzen dieser Technik sind. Das Schönste daran ist, dass der Teppich dadurch eine Entstehungsgeschichte bekommt, an der auch der Kunde durch etwas ganz Persönliches beteiligt ist und das Werk sozusagen auch SEIN Werk ist," ergänzt die Wollschmiedin begeistert.





Das Schaf aus der Heimat

Die Qualität des Materials ist entscheidend für ein gutes Produkt aus der Natur. Die Schafwolle für die Teppiche der wollschmiedn kommt daher aus Österreich. "Es ist mir wichtig, dass es allen meinen "Mitarbeiterinnen" gut geht. Damit meine ich die Schafe, die mir ihre Wolle geben. Die Hersteller der Teppichlunte und des Schafwollvlieses sind österreichische Betriebe und verarbeiten Schafwolle von heimischen Tieren, die tatsächlich ein artgerechtes und damit glückliches Leben führen dürfen", erzählt Barbara Schmidt.



Es braucht Zeit für Handwerk

Die Umsetzung des Wolltattoo-Designs ist eigentlich die langwierigste Aufgabe in der Werkstatt der winzigsten Weberei in Österreich. Bis ein Teppich fertig ist, kann es dann schon bis zu zehn Wochen dauern. Es gehe Frau Schmidt aber nicht um eine Zahl, sondern um das Unikat. "Jeder Teppich ist durch und durch Handarbeit und mit viel Liebe hergestellt. Das wirklich schöne ist aber: als Handwerkerin darf ich "bewusst" sein. Ich darf mir bewusst qualitativ hochstehendes Material aussuchen; bewusst jeden Handgriff ausführen und dem Kunden bewusst machen, dass gutes Handwerk Zeit braucht."

Wer Geduld aufbringt und einen Teppich mit Wolltattoo sein Eigenen nennen möchte, muss mit 200 bis 1.000 Euro rechnen; ohne Tattoo kostet ein Schafwollteppich € 150,-- pro Quadratmeter. Aktuell in der wollschmiedn sind der Schafwollteppich für den Hund und Workshops für ein Wolltattoo.



"wollschmiedn:

Die winzigste Weberei in Österreich webt im Waldviertel Schafwollteppiche und macht sie durch Wolltattoos zum Unikat. Ein Schafwollteppich handgewebt ist tatsächlich ein Teppich aus der Natur."






Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Barbara Schmidt (Tel.: 0043 664 4433889), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 730 Wörter, 5214 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema