info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FHG Hanseatische Fondshandlung GmbH |

5 Jähriges Jubiläum der FHG - Ein Erfolgskonzept mit Zukunft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die FHG setzt auf ein persönliches Handelsverfahren Sensationell: Die Abwicklungszeit bei der FHG beträgt ca. 3 Wochen Private Käufer weiterhin stark im Vormarsch

Im März 2010 wurde das Zweitmarkt-Handelshaus für geschlossene Fonds gegründet und blickt nun auf fünf erfolgreiche Handelsjahre zurück. Die FHG übernimmt die Vermittlung zwischen Verkäufer und Käufer von Zweitmarkt-Anteilen an geschlossenen Fonds. Die FHG ist effektiv organisiert mit dem Fokus auf eine zuverlässige und schnelle Abwicklung und faire, marktgerechte Kurse.



Die Besonderheit: Die FHG setzt ausschließlich auf ein persönliches Handelsverfahren und nicht auf eine automatisierte Plattform. Katharina Thönnessen, Geschäftsführerin der FHG: "Mit diesem Konzept bedienen wir eine Nische, denn über 90 % des Handelsumsatzes wird über Plattformen mit einem automatisierten Bieterverfahren generiert. Es gibt jedoch kein besser oder schlechter, beide Handelswege haben ihre Berechtigung, denn es gibt Kunden mit verschiedenen Anforderungen und Präferenzen."



Sehr stolz ist Frau Thönnessen auf die schnelle und reibungslose Abwicklungszeit der FHG: "Unsere Aufträge werden durchschnittlich in 2,5 - 3 Wochen abgewickelt, somit erhält der Verkäufer den Kaufpreis bereits ca. 2,5 Wochen nach Unterschrift des Kaufvertrages. Das wissen unsere Kunden sehr zu schätzen."



Ziele für die Zukunft: Weiterhin Kunden die sich bei er FHG gut aufgehoben fühlen und weiterempfehlen. "Eine Weiterempfehlung eines Kunden ist die beste Auszeichnung und sichert das erfolgreiche und nachhaltige Fortbestehen eines Unternehmens", betont Frau Thönnessen.



In 2015 kann die FHG eine deutlich positivere Stimmung und eine verstärkte Nachfrage nach Zweitmarkt-Anteilen feststellen. Vor allem private Käufer entdecken den Zweitmarkt immer mehr für sich. Allerdings gibt es nach wie vor wenige institutionelle Investoren und Zweitmarkt-Fonds. Frau Thönnessen: " Bei dem aktuellen Niedrigzinsumfeld liegen die Argumente für Investitionen in Sachwerte auf der Hand. Wir sind zuversichtlich dass die KAGB Regulierung den gestiegenen Anforderungen der Anleger entgegenkommt und neue gute Konzepte hervorbringt. Es gibt bereits die ersten "neuen" Fonds die überzeugen können, das ist ein gutes Zeichen für den Markt."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Katharina Thönnessen (Tel.: 040/38661900), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2468 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema