info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Die Bundesregierung setzt auf Förderung des Mittelstandes

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


BVMW-Präsident Ohoven sieht Mittelstandsinitiative als richtiges Signal


Bonn/Berlin - Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de und die KfW-Bankengruppe www.kfw.de stellten kürzlich eine neue Mittelstandsinitiative vor. Aus dieser geht hervor, wie wichtig mittelständische Unternehmen für das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigungsrate der Bundesrepublik sind.

Bonn/Berlin - Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de und die KfW-Bankengruppe www.kfw.de stellten kürzlich eine neue Mittelstandsinitiative vor. Aus dieser geht hervor, wie wichtig mittelständische Unternehmen für das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigungsrate der Bundesrepublik sind. Dies sei ein wichtiges Signal für die kleinen und mittleren Unternehmen, so Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de .

Wichtige Eckpunkte der Initiative seien die Erleichterung von Existenzgründungen und die Stärkung der Innovationsfähigkeit des Mittelstandes. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) sieht mit der neuen Mittelstandsinitiative die Unterstützung für den in den vergangenen Monaten verzeichneten Aufschwung der mittelständischen Wirtschaft gesichert und hofft, dass sich dieser positiv auf Wachstum und Beschäftigung auswirken wird.

Ohoven jedoch zweifelt, ob die Bundesregierung über den vielen verschiedenen Einzelmaßnahmen nicht das große Ganze aus den Augen verlieren wird: „Der Mittelstand als ‚Motor der Sozialen Marktwirtschaft’ kann nur auf Touren kommen, wenn die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen insgesamt mittelstandsfreundlicher werden. Momentan werden Bürokratieabbau, der Normenkontrollrat und die Finanzierungsmaßnahmen durch das Gleichstellungsgesetz, die Mehrwertsteuererhöhung und steigende Sozialabgaben konterkariert.“ Maßnahmen wie eine durchgreifende Deregulierung des Arbeitsmarktes sowie eine nachhaltige Senkung der Lohnzusatzkosten seien unumgänglich, wenn die mittelständischen Betriebe weiterhin den hohen Stellenabbau der großen Konzerne abfangen sollen.





Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maren Möller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 196 Wörter, 1738 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...