info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Donau-Universität Krems |

Virtuelle Kunstwelten im Datenspeicher

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Revolutionäres Projekt am Zentrum für Bildwissenschaften der Donau-Universität Krems sorgt für Bewahrung „flüchtiger“ Medienkunstwerke Krems (kpr). Als erste in diesem Feld dokumentiert die Database for Virtual Art des Zentrums für Bildwissenschaften an der Donau-Universität Krems die rasanten Entwicklungen in der zeitgenössischen Medienkunst. Als heute international umfassendstes Archiv digitaler Kunstwerke konnte sie eine Reihe weiterer Projekte inspirieren, zuletzt das neue Ludwig-Boltzmann-Institut „Medien.Kunst.Forschung“ in Linz.

Obwohl interaktive Installationen digitaler Kunst in den letzten zwei Dekaden auf Ausstellungen und Kunstfestivals großen Publikumszuspruch erhielten und mehr denn je die Theoriedebatte der Kunst der Gegenwart bestimmen, wurde es lange versäumt, diese zeitgenössische Kunstform auch systematisch zu sammeln. Konzepte für den Schutz und eine sachgerechte Aufbewahrung weltweit ausgestellter digitaler Werke fehlen nahezu vollkommen.
Dieser Herausforderung hat sich das Pionierprojekt virtualart.at gestellt, das vom deutschen Medienkunstgeschichte-Experten Univ.-Prof. Dr. Oliver Grau entwickelt wurde und seit kurzem am Zentrum für Bildwissenschaften der Donau-Universität Krems angesiedelt ist. Zur Teilnahme am innovativen Vorhaben konnten viele der bedeutendsten Künstler der Jetztzeit – wie Jeffrey Shaw, Christa Sommerer oder Paul Sermon – gewonnen werden.

Wissenschaftliche Dokumentation von Prozesshaftigkeit
Kern der Datenbank ist ein auf Open-Source-Technologien basierendes, wissenschaftliches Dokumentationssystem, das auf die spezifischen Erfordernisse der Medienkunst zugeschnitten ist und unter anderem im Louvre und der Universität Stanford vorgestellt werden konnte. Waren traditionelle Kunstkonzepte substanziell an einer Objekthaftigkeit des Werks orientiert und harmonierten weitgehend mit statischen Dokumentationsmodellen, so sind Werke der Gegenwartskunst heute etwa instabil, prozessual, flüchtig, multimedial, interaktiv und kontextabhängig. Sie benötigen aufgrund ihrer fundamentalen Andersartigkeit auch einen modifizierten, einen erweiterten Dokumentationsbegriff. Dem trägt zum einen der neu entwickelte Thesaurus Rechnung, die dezentrale Einpflege der Werke, sowie auch die strategische Erweiterung der Datenbank um eine Video-Option, um die prozessuale Natur der interaktiven Arbeiten optimal wiedergeben zu können.

Primäres Ziel der Datenbank ist es, die sprunghafte Entwicklung auf dem Gebiet der digitalen Kunst und ihrer Untergattungen überschaubar zu machen, um einen Beitrag zum Erhalt dieser Kunst zu leisten. Vor Veröffentlichung der Dokumente müssen Künstler stets ihr Einverständnis geben, sodass im Gegensatz zu vielen anderen Projekten keine rechtlichen Probleme entstehen können.

„Wie vielleicht keine Kunst zuvor unterliegt digitale Kunst der Kurzlebigkeit ihrer Speichermedien und dem permanenten Wandel der Betriebssysteme, sodass Arbeiten, die vor nicht einmal zehn Jahren entstanden sind, in der Regel heute nicht mehr gezeigt werden können. Die Datenbank virtualart.at ist daher bedauernswerterweise immer öfter einziges Zeugnis einer vergehenden Kunst, wenn nicht bald und umfassend Anstrengungen zu ihrem Erhalt unternommen werden“, so Datenbank-Initiator Oliver Grau.

Innovative Verschränkung von Forschung, Medien-Dokumentation und Lehre
Von besonderer Bedeutung ist das entstandene digitale Archiv für die Lehre und Forschung am Zentrum für Bildwissenschaften der Donau-Universität Krems. Durch Impulse aus Projekten und dem berufsbegleitenden Master-Lehrgang „MediaArtHistories“ kann das Dokumentationstool stetig erweitert und Studierenden, Künstlern und Forschern als wertvolle Ressource zur Verfügung gestellt werden.

Präsentation der Datenbank virtualart.at am 27. August in Wien
Im Rahmen eines Workshops bei der EVA-Konferenz in Wien (Electronic Information, the Visual Arts and Beyond) am 27. August 2006 wird die Datenbank öffentlich präsentiert.

www.virtualart.at (21.07.06)

4.013 Zeichen


Bilder
virtualart_screenshot.jpg: Die Database for Virtual Art der Donau-Universität Krems dokumentiert die rasanten Entwicklungen in der zeitgenössischen Medienkunst.

telegarden.jpg: Ken Goldbergs viel diskutierte Installation „Telegarden“ ist in der Datenbank virtualart.at dokumentiert.

(Fotos: virtualart.at)

Die Bilder dürfen ausschließlich in redaktionellen Medienberichten über die Donau-Universität Krems verwendet werden. Die Veröffentlichung ist unter Angabe des Fotonachweises honorarfrei.


Über die Donau-Universität Krems:

Die Donau-Universität Krems ist spezialisiert auf universitäre Weiterbildung und bietet Aufbaustudien in den Bereichen "Wirtschaft und Management", "Kommunikation, IT und Medien", "Medizin und Gesundheit", "Recht, Europäische Integration und Öffentliche Verwaltung", "Bildung und Kulturwissenschaften" sowie "Bauen und Ökologie". Neben hoher Qualität in Lehre, Forschung und Consulting sind Kundenorientierung und Praxisnähe die Markenzeichen des europäischen Modellprojekts. Mehr als 3000 Studierende aus 40 Ländern sind in über 100 Studiengängen eingeschrieben.

Für Rückfragen und Bildmaterial:

Donau-Universität Krems
Monika Weisch
Presseservice
Donau-Universität Krems
Kommunikation, Marketing & PR
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
A-3500 Krems
Telefon: +43 (0)2732 893-2255
Fax: +43 (0)2732 893-4258
E-Mail: monika.weisch@donau-uni.ac.at
Internet: http://www.donau-uni.ac.at/presse

onpact AG
Franziska Wolschk
Isartalstraße 49
80469 München
Telefon: +49 (0) 89 759 003-126
Fax: +49 (0) 89 759 003-10
E-Mail: wolschk@onpact.de
Internet: http://www.onpact.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silvana Mai, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 580 Wörter, 5198 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Donau-Universität Krems lesen:

Donau-Universität Krems | 19.12.2007

Neue Vizerektoren an der Donau-Universität Krems

Der Universitätsrat der Donau-Universität Krems hat dem Vorschlag von Rektor Heinrich Kern zur Besetzung der Vizerektorate und der Geschäftseinteilung zugestimmt. Somit kann das neue Rektoratsteam ab 2008 durchstarten. Das Vizerektorat für Lehre ...
Donau-Universität Krems | 18.12.2007

Donau-Universität Krems baut Kooperationsnetzwerk aus

Eine besondere Stärke der Donau-Universität Krems sind die Vielfalt ihrer Tätigkeitsfelder und die vielen internationalen Kooperationen in Forschung und Lehre. Neben der Zusammenarbeit mit rund 50 Universitäten, etwa mit der University of British...
Donau-Universität Krems | 31.10.2007

Neuer Fachbereich „Literatur“ an der Donau-Universität Krems

Der Fachbereich Literatur wurde nach Film und Musik als dritte Kunstsparte am Department für Arts und Management etabliert und wird sich in Lehre und Forschung mit allen Formen der Vermittlung von Literatur, aber auch den Auswirkungen der Digitalisi...